• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH: Professor will den "Glasfaser-Irrsinn" stoppen

Der "Glasfaser-Irrsinn" in Deutschland ist laut einem Bremer VWL-Honorarprofessor nichts als "planwirtschaftlicher Aktionismus". Fakten, die ihm nicht gefallen, lässt Lüder Gerken dabei lieber unerwähnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Professor Lüder Gerken
Professor Lüder Gerken (Bild: Hayek Stiftung)

Der Bremer Honorarprofessor für Volkswirtschaftslehre, Lüder Gerken, kritisiert in einem Gastbeitrag im Hamburger Abendblatt das Programm der Bundesregierung zum Gigabitausbau als "Glasfaser-Irrsinn". Technische Entwicklungen in den vergangenen Jahren hätten die alten Kupfer-Telefonleitungen und -Kabelfernsehanschlüsse immer schneller werden lassen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Haufe Group, Hannover, Freiburg

Gerken sagt: "Neueste Weiterentwicklungen sollen sogar 1.000 Megabit schaffen. Niemand weiß daher, ob die herkömmlichen Leitungen nicht auch in fernerer Zukunft ausreichen." Damit meint Gerken offenbar Docsis 3.1 im Koaxialkabelnetz. Mit dem Kupferkabel des Festnetzes sind solche Datenraten nach dem heutigen Stand der Technik nicht möglich. Auch technische Experten bei Netzwerkausrüstern wie Huawei gehen fest davon aus, dass Glasfaser bis ins Haus die leitungsfähigste Technologie ist.

Weiter behauptet Gerken, es fehle die Nachfrage für FTTH/B (Fiber To The Home/Building). "Von den Haushalten, die Glasfaser schon heute nutzen könnten, haben drei Viertel kein Interesse. Und 42 Prozent der Deutschen lehnen es ab, für einen Glasfaseranschluss auch nur einen Cent zu zahlen. Warum auch? Für Onlinevideotheken benötigt man ihn genauso wenig wie für Smarthome-Systeme. Mehr noch: Fast alle deutschen Haushalte könnten heute einen 30-Megabit-Anschluss beantragen. Die Netzbetreiber werden aber gerade einmal die Hälfte dieser langsameren Anschlüsse los."

Zutreffend ist: Laut Angaben der Bundesnetzagentur in ihrem Jahresbericht werden von 2,7 Millionen verfügbaren Anschlüssen 756.000 tatsächlich genutzt. Das ist etwas mehr als ein Viertel. Die Take-up-Rate von Vectoring in Deutschland, also die tatsächlichen Buchungen von Vectoringanschlüssen durch Endkunden, ist etwas niedriger. Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas). Damit liegt die Take-up-Rate nur bei einem Viertel.

Studie erwartet nachgefragte Bandbreite bei rund 1 GBit/s

Die von Haushalten und Unternehmen durchschnittlich nachgefragte Bandbreite für Downloads wird im Jahr 2025 bei rund 1 GBit/s liegen, die Vorjahresprognose lag bei 600 MBit/s. Das ergab die Breitbandstudie 2018 des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), die am 26. September 2018 vorgelegt wurde. Im Upstream werden nun 700 MBit/s (Vorjahresprognose: 350 MBit/s) erwartet, sodass sich das Verhältnis von Down- zu Upload deutlich in Richtung Symmetrie verschieben wird. Bis 2025 erwartet die Breko-Studie etwa eine Verzehnfachung der Volumina: Pro Anschluss sollen dann durchschnittlich 825 GByte pro Monat übertragen werden.

Laut einer Bitkom-Studie ließe sich fast die Hälfte (45 Prozent) der Befragten Glasfaser legen, wenn die Kosten durch staatliche Förderung vergünstigt würden, etwa durch Gutscheine. Vier von zehn (42 Prozent) wären dazu bereit, wenn sie die Anschlusskosten steuerlich absetzen könnten. Zudem ist eine Mehrheit von 57 Prozent der Internet-Haushalte mit Wohneigentum grundsätzlich überzeugt, dass ein Glasfaseranschluss den Wert der eigenen Immobilie steigern würde.

Auch die Nachfrage ist da: Kunden von Unitymedia buchen im Durchschnitt eine Datenübertragungsrate von 101 MBit/s. Das gab der TV-Kabelnetzbetreiber am 15. Februar 2018 bekannt. Damit liegt die durchschnittlich gebuchte Datenrate um fast 30 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Fazit: Gerken greift bestimmte Fakten heraus, um seine Thesen vom planwirtschaftlichem Aktionismus um die Glasfaser zu belegen, was dagegen spricht, lässt er unerwähnt. Dabei steht er mit seinem fortschrittsfeindlichen Standpunkt weitgehend allein: Selbst die Deutsche Telekom hat inzwischen erklärt, nach Abschluss des Vectoringausbaus mit FTTH für Millionen Haushalte zu beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 3,33€
  3. 25,99€

bombinho 12. Okt 2018

Genaugenommen muessen Alle europaweit ausschreiben, es sei denn, sie machen es inhouse...

bombinho 12. Okt 2018

Ach deswegen rollt die Telekom demnaechst FTTH aus! Jetzt faellt es mir wie Schuppen aus...

bienenkönigin 09. Okt 2018

Bremen ist in allem letztes licht - da ist es nur verständlich das auch hier akademiker...

Faksimile 09. Okt 2018

Wireless ist doch die Lösung. Man macht doch sowieso alles nur noch mit dem Smartphone...

Gaius Baltar 09. Okt 2018

1998 gab es schon DSL mit 384 und 768 kBit/s in einigen Ausbaugebieten. Zudem denke ich...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /