FTTH per Fritzbox 5490: Glasfaser-Router von AVM bei ersten Providern erhältlich

In der Schweiz und den Niederlanden können Kunden bereits die Fritzbox 5490 bestellen. In Deutschland liefern Provider den Glasfaser-Router hingegen noch nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox 5490 mit FTTH-Anschluss
Fritzbox 5490 mit FTTH-Anschluss (Bild: AVM)

Der im vergangenen Juni vorgestellte Glasfaser-Router von AVM ist inzwischen bei mehreren Providern erhältlich. Erste Telekommunikationsanbieter in der Schweiz und in den Niederlanden würden die Fritzbox 5490 bereits anbieten, sagte AVM-Sprecherin Doris Haar am Mittwoch auf Anfrage von Golem.de. Auch in Deutschland laufe die Vermarktung für Anbieter von Fiber-to-the-Home (FTTH) inzwischen an. Ein konkreter Provider könne jedoch noch nicht genannt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
Detailsuche

In der Schweiz wird die Fritzbox 5490 bereits von den Providern Init 7 und Iway angeboten. Iway wirbt damit, dass der Router den Einsatz an FTTH-Anschlüssen ohne zusätzlichen Adapter erlaube.

Technische Ausstattung wie 7490

Technisch verfügt das Gerät über dieselben Eigenschaften wie das Topmodell 7490. Es ermöglicht darüber hinaus den direkten Zugang zu einem Active Optical Network (AON) und setzt dabei auf Punkt-zu-Punkt-Technologie für den Einsatz an FTTH-Anschlüssen. Die Fritzbox kommt hinten mit einem richtigen Fiberport. Im Heimnetz bietet die Fritzbox 5490 mit WLAN AC 1.300 MBit/s und mit WLAN N 450 MBit/s eine integrierte DECT-Basis für bis zu sechs Schnurlostelefone und Anschlussmöglichkeiten für Analog-, ISDN- und IP-Telefone. Zudem ist es mit der neuen OS-Version 6.50 ausgestattet. Diese ermöglicht unter anderem die Einbindung von Smart-Home-Funktionen wie einer Heizungsregelung und WLAN-Hotspots mit Captive Portals.

Da in Deutschland der Routerzwang am 1. August 2016 fällt, dürfte die Fritzbox dann im normalen Handel erhältlich sein. Bis dahin will AVM auch einen Preis für das Gerät nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /