FTTH: Nordrhein-Westfalen feiert euphorisch 16 Prozent Glasfaser

Der Glasfaser-Anteil bei den Haushalten soll sich bis zum Jahr 2023 auf bis zu 40 Prozent mehr als verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) und Breko-Geschäftsführer in der Konferenz
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) und Breko-Geschäftsführer in der Konferenz (Bild: Breko)

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen erreicht 16 Prozent der Haushalte mit Glasfaser. Das gab Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am 5. Mai 2021 auf dem Glasfaserforum NRW bekannt. "Derzeit können bereits 66 Prozent der Haushalte auf gigabitfähige Netze zugreifen", rechnete Pinkwart vor. Die Gesamtzahl bezieht die Kabelnetzbetreiber mit ein, die mit Docsis 3.1 auch sehr hohe Downloadraten erreichen. Im Upload wird es aber noch Jahre dauern, bis Glasfaserwerte annähernd erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Vice President* (f/m/d) Alfabet Product Management, R&D & Product Marketing
    Software AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Auf Basis der angekündigten Investitionen und der Förderprojekte von Bund und Land könne der Glasfaseranteil bei den Haushalten bis 2023 auf bis zu 40 Prozent mehr als verdoppelt werden, erklärte Pinkwart. Das Ziel der Bundesregierung, Gigabit-Netze bis zum Jahr 2025 vollständig auszubauen, wird jedoch mit Sicherheit nicht erreicht, da sind sich Regierungsmitglieder sicher.

Breko: Wo das Förderprogramm des Bundes greifen sollte

Der Geschäftsführer des Branchenverbandes Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), Stephan Albers, sagte, "bei den ausbauenden Unternehmen besteht eine hohe Investitionsbereitschaft. Allein die in Nordrhein-Westfalen ansässigen Breko-Unternehmen planen, bis 2025 mehr als 2 Milliarden Euro in die Glasfaserinfrastruktur zu investieren." Das Förderprogramm des Bundes solle sich auf die Gebiete konzentrieren, in denen die Versorgung besonders schlecht ist, um auch hier eine Ausbauperspektive geben zu können.

Im Breko sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert und haben entsprechend Einfluss. Große und bestimmende Mitglieder sind die Netzbetreiber Ewe Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 07. Dez 2021

Oft versandet vorhandene Bandbreite im WLAN. Das wird oft vergessen. Wichtig ist der...

mapet 06. Mai 2021

Die v6 prefixe sind bei DG relativ stabil, sofern sich die Client ID nicht ändert. Bin...

spezi 06. Mai 2021

Nein, das meine ich nicht. Ich sagte: Die offizielle staatliche Statistik ist eben der...

M.P. 05. Mai 2021

Mit Braunkohle kennen sich die NRW-Politiker aus ;-)

Fiberistkeinekr... 05. Mai 2021

Hört sich doch erst mal gut an, insbesondere wenn erstmal unterversorgte Gebiete...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /