Abo
  • IT-Karriere:

FTTH: M-net stellt 300 MBit/s für 60 Euro ohne Drosselung vor

M-net macht beim Bandbreitenwettbewerb mit und überbietet die Deutsche Telekom. Der FTTH-Tarif Surf&Fon-Flat 300 inklusive Telefon- und Internetflatrate ohne Drosselung kostet anfangs 59,90 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau
Glasfaserausbau (Bild: M-net)

Der regionale Telekommunikationsanbieter M-net stellt sein neues Produkt für Privatkunden vor: einen Internetanschluss mit 300 MBit/s im Download und 30 MBit/s Upload. Voraussetzung ist eine Glasfaserverkabelung, die bis in die Wohnung reicht. Das gab das Unternehmen am 3. November 2014 in München bekannt. Seine FTTH-Infrastruktur baut M-net bereits seit mehreren Jahren unter anderem in Teilen Münchens, Augsburgs und Erlangens auf.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Tarif Surf&Fon-Flat 300 inklusive Telefon- und Internetflatrate ohne Drosselung kostet in den ersten sechs Monaten 59,90 Euro monatlich, danach 69,90 Euro. "Wir drosseln garantiert nicht", sagte ein Sprecher Golem.de. Der Einrichtungspreis von 39,90 Euro könne in Aktionszeiträumen entfallen, kündigte das Unternehmen an. Darin enthalten ist die Fritzbox 7490. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

"Wir sehen in der Glasfasertechnologie die Zukunft", sagte M-net-Chef Jens Prautzsch. Ab Dezember 2014 stehe Ultraspeed per FTTH einer fünfstelligen Zahl an Haushalten im M-net-Netz zur Verfügung, später werde die Zahl ansteigen. Seit Jahren steige der Bandbreitenbedarf exponentiell an, was sich nur mit Glasfaseranschlüssen bedienen lasse. Dies leiste "auch einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Bayern", erklärte Prautzsch.

Glasfaseranschlüsse böten im Vergleich zu kupfer- oder kabelbasierten Anschlusstechnologien sowie Mobilfunklösungen wie LTE entscheidende Vorteile. So finde auch bei langen Leitungsstrecken keine physikalisch bedingte Signaldämpfung statt, wodurch die tatsächliche Bandbreite auch beim Kunden ankomme.

Zudem stehe die angebotene Bandbreite konstant und unabhängig von anderen Nutzern zur Verfügung, die sich nicht wie bei TV-Kabel- oder Funktechnologien mit anderen Nutzern in einem Anschlusssegment oder einer Funkzelle die Kapazität teilen müssen. Technisch ermöglicht FTTH erheblich höhere Datenraten, als M-net gegenwärtig anbietet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

elidor 11. Nov 2014

Ich persönlich nutze die Cloud ganz gerne... Die Daten, die hochgeladen werden, werden...

Xultra 10. Nov 2014

Nicht hier in München ;-). M-Net Ich zahle 'nur' 40¤ für 100MBit bei dem Verein und es...

der_Volker 04. Nov 2014

Na, dann hast du das passende Angebot ja schon gefunden und musst nicht zu M-Net gehen.

Icestorm 03. Nov 2014

Das wäre ja anachronistisch gewesen, wenn man die überreichlich vorhandenen IP-Adressen...

Icestorm 03. Nov 2014

Hindern nicht, aber erstens hab ich dann zwei Geräte die Strom fressen und die ausfallen...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /