• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH: M-net bietet IP-TV für Glasfaserkunden an

IP-TV nutzbar auf mehreren Geräten bietet M-net an. Rund 100 Sender können über das Internet empfangen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
TVplus-Box
TVplus-Box (Bild: M-net)

M-net erweitert sein Angebot um IP-TV. Das gab der regionale Netzbetreiber bekannt. Über den Internetanschluss können M-net-Kunden rund 100 Sender empfangen und gleichzeitig bis zu drei Programme auf mehreren Geräten wiedergeben. M-net TVplus steht zunächst nur in ausgewählten Gebieten mit einem Glasfaser-Internetanschluss mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

M-net biete zwar schon seit geraumer Zeit in FTTB/H-Gebieten Kabelfernsehen für die Wohnungswirtschaft an, aber IP-TV für den Endkunden sei neu, sagte Unternehmenssprecher Andreas Dietrich Golem.de auf Anfrage.

40 vorwiegend öffentlich-rechtliche Sender kommen in HD-Qualität. Laufende Sendungen lassen sich pausieren und später fortsetzen. Es gibt eine Aufnahmefunktion, Sendungen können dafür über den Programmmanager auch per App markiert werden. Ein 32-GByte-USB-Speicherstick für Aufnahmen wird mitgeliefert.

M-net TVplus kostet 9,90 Euro pro Monat und bietet über 100 Sender. Private HD-Sender und internationale Senderpakete können hinzugebucht werden. Für M-net TVplus wird die TVplus-Box benötigt, die per Ethernet-Kabel oder per WLAN mit dem Router verbunden wird.

M-net in München, Augsburg und Erlangen

Die M-net-TVplus-App zur Wiedergabe von Livefernsehen und Programmierung von Aufzeichnungen gibt es für iOS und Android. Sie ist ab sofort in ausgewählten und in Kürze in allen M-net-Glasfasergebieten verfügbar. Seine FTTH-Infrastruktur baut M-net bereits seit mehreren Jahren unter anderem in Teilen Münchens, Augsburgs und Erlangens aus.

Der schnellste Tarif Surf&Fon-Flat 300 inklusive Telefon- und Internetflatrate ohne Drosselung kostet in den ersten sechs Monaten 59,90 Euro monatlich, danach 69,90 Euro. Der Einrichtungspreis von 39,90 Euro könne in Aktionszeiträumen entfallen, kündigte das Unternehmen an. Darin enthalten ist die Fritzbox 7490. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 25,99€

ikhaya 29. Feb 2016

100,150 und 300 je nach Ausbaustufe, das ist doch ordentlich. Was also ist das mit der...

Gigabit 28. Feb 2016

Gibt es ja auch nicht für VDSL. Der kleine Ovaron war nur zu blöd zum Lesen, dass es das...

nelret 28. Feb 2016

PRO7 und RTL wollten genau das machen. Kartellamt hat das verhindert.

Sebbi 27. Feb 2016

Es ist ja nicht so, als ob man nicht nachträglich noch Lichtwellenleiter in die...

Sionzris 26. Feb 2016

Sind die HD-Sender verschlüsselt? Oder kann ich diese mit meinem Server und DVBViewer an...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /