Abo
  • IT-Karriere:

FTTH: Huawei rät Kabelnetzbetreibern zu Glasfaser

Wenn sich Glasfaser günstig ausrollen lasse, ist es laut Huaweis Europa-Technikchef besser als Docsis 3.1. Der Ausrüster hat in China viel Erfahrung mit FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
Mads Arnbjoern Rasmussen, Chief Technology Officer von Huawei Europe
Mads Arnbjoern Rasmussen, Chief Technology Officer von Huawei Europe (Bild: Huawei)

Auch Kabelnetzbetreiber sollen prüfen, statt Docsis 3.1 auf Glasfaser bis ins Haus zu setzen. Das sagte Mads Arnbjoern Rasmussen, Chief Technology Officer von Huawei Europe, Golem.de. "Unsere Kernbotschaft ist, dass immer mehr Multiple System Operators (MSOs) Glasfaser nicht nur für ihre Netzwerkerweiterung, sondern jetzt auch als Alternative zum Upgrade ihrer Kabelnetzwerke auf Docsis 3.1 in Betracht ziehen."

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten

Doch in einigen Ländern ist die Bereitstellung von Glasfasern im Vergleich zur Aufrüstung des Kabels auf Docsis 3.1 immer noch eine recht hohe Investition. In diesen Ländern ist laut Rasmussen die Aufrüstung des Kabelnetzes mit dem neuen Standard immer noch sinnvoll.

In anderen Ländern gebe es jedoch "möglicherweise kostengünstigere Möglichkeiten zur Bereitstellung von Glasfasern - auf Masten, anstatt mit Tiefbau, oder Sie verfügen möglicherweise über eine schlechte Dokumentation der Kabelinfrastruktur. In solchen Fällen ist es sinnvoller, ein neues Glasfasernetz aufzubauen, als das Kabelnetz auf Docsis 3.1 zu aktualisieren".

Neue Cloud-basierte Dienste wie Cloud-VR benötigten zudem eine hohe Gigabit-Datenrate, was die Nachfrage nach Glasfaser weiter ansteigen lasse.

Auf der Branchenmesse Anga Com in Köln zeigte Huawei in dieser Woche eine End-To-End-FTTH-Ausrüstung für Kabelnetzbetreiber, die mit dem Rollout von Glasfasern beginnen wollen. Es umfasst die Glasfaser, die optische Ausrüstung in den Kopfstellen, die Customer Premises Equipment (CPE) für Glasfaser, das für Video optimierte GBit/s-WLAN und das integrierte Managementsystem für Netzwerk und CPEs.

Huawei habe "den weltweit größten Marktanteil bei dieser Art von Geräten - zum Teil deswegen, weil FTTH in China ein riesiges Volumen hat", sagte Rasmussen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€

DooMMasteR 11. Jun 2019 / Themenstart

Was waren das für Stümper? Für LWL Pipe bohren die meisten kleine 6mm Löcher, da ist...

mark.wolf 07. Jun 2019 / Themenstart

Es geht nicht um das beste, es geht lediglich um das Abkassieren.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /