FTTH: Hauseigentümer klagen über 600-Euro-Rechnung der Telekom

In Sachsen-Anhalt ist die Förderung von FTTH (Fiber To The Home) ausdrücklich nicht vorgesehen. Daher bekommen Anwohner in Gegenden, wo das Kupfer zu lang ist, eine Rechnung der Telekom. Die ist jedoch daran nicht schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei der Telekom
Netzausbau bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

In Sachsen-Anhalt fördert die Landesregierung keinen FTTH-Ausbau, sondern nur Datenraten bis zu 50 MBit/s. Daher müssen Anwohner in Gegenden, in denen sich FTTC nicht realisieren lässt, für FTTH rund 600 Euro bezahlen. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, fühlen sich die Betroffenen ungerecht behandelt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford
  2. IT Consultant (w/m/d) Microsoft 365
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Nach Informationen der Mitteldeutschen Zeitung erhielten Bewohner kleinerer Ortschaften bereits Angebote der Telekom. In mehreren Fällen im Kreis Mansfeld-Südharz wurde eine Zuzahlung von 600 Euro gefordert. Betroffen sind mehrere Tausend Menschen im ländlichen Raum.

Telekom-Sprecher Georg von Wagner sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Förderbedingungen des Landes Sachsen-Anhalt nehmen den Einbau des Glasfaseranschlusses explizit von der Förderung aus. Das heißt, dass ein Kunde, der einen Glasfaseranschluss haben will, dafür 600 Euro zahlen muss. Wir bauen in Sachsen-Anhalt im geförderten Ausbau in der Regel in einer Mischtechnik aus, da das Land verlangt, dass bei Privatkunden 50 MBit/s und bei Geschäftskunden 100 MBit/s ankommen. Diese Bandbreiten lassen sich in einigen Gebieten nicht in FTTC darstellen. Dort bauen wir dann FTTH."

Kunden, die diesen FTTH-Glasfaser-Anschlusspunkt in ihr Eigentum/Haus eingebaut haben wollen, müssten 600 Euro zahlen. Damit erhöhten sie aber ganz erheblich den Wert ihrer Immobilie, betonte von Wagner.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorsitzende des Digitalisierungsbeirates des Landes, Marco Langhof, hatte laut dem Bericht die Breitband-Strategie des Landes kritisiert. "Jeder Euro, der noch in die alte Kupfer-Infrastruktur fließt, wäre in Glasfaser besser angelegt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Damir 20. Mär 2019

Lieben Gruß an dich :) Hattest du denn bereits eine Methode gefunden wie man den Wert der...

Faksimile 14. Mär 2019

Ehrlich? Bei demjenigen, bei dem keine 50MBit/s zur Verfügung gestellt werden können weil...

Sunabouzu 14. Mär 2019

Ich möchte (als Sachsen-Anhalter) nur mal anmerken das das "Tal der Ahnungslosen" nicht...

sneaker 13. Mär 2019

Ich sehe da keinen Widerspruch. Die Telekom muß ihr Netz anderen zur Verfügung stellen...

senf.dazu 13. Mär 2019

Wieso kostenlos - du zahlst Monatsgebühren und hast in der Vergangenheit viele viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /