FTTH: Google Fiber wird TV-Kabelnetzbetreiber

Google Fiber konzentriert sich auf die Vermarktung an Wohnblöcke. 3.000 Wohnkomplexe in den Fiber Cities erhielten nun Glasfaser- und TV-Versorgung. Zuvor waren die großen Pläne für einen Ausbau in den USA gestoppt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Fiber-Ausbau für Wohnblöcke
Google-Fiber-Ausbau für Wohnblöcke (Bild: Google Fiber)

Google Fiber führt seinen Ausbau in den USA nach langen Unterbrechungen und Unsicherheiten weiter. Wie das Unternehmen am 28. September 2017 bekanntgab, wurden in über 3.000 Wohnblöcken nun Glasfaseranschlüsse mit TV-Versorgung verlegt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Dies wurde zusammen mit Wohnungsgesellschaften in verschiedenen Städten realisiert, in denen Google Fiber bereits aktiv ist.

Lee Bienstock, Head of Partnerships, erklärte im Blog des Unternehmens: "Es ist eine gemeinsame Anstrengung - in Zusammenarbeit mit jedem Anwesen suchen wir den besten Weg, für den Service für die Bewohner, vom Baubeginn bis zur Installation und der Aufnahme unseres Dienstes. Jedes Projekt ist einzigartig. Wir beginnen mit dem Designprozess, um zu gewährleisten, dass Immobilienmanager Google Fiber als Alleinstellungsmerkmal ihrer Immobilien gegenüber den potentiellen Bewohnern nutzen können." Damit betreibt Google Fiber das Geschäft eines typischen TV-Kabelnetzbetreibers. Der Anbieter hatte einmal Pläne, die USA komplett zu versorgen und die Kabelnetzbetreiberbranche zu ersetzen.

Golem.de hat von Google Fiber erfahren, dass es sich um FTTH-Ausbau handelt. Hier kommt noch keine Webpass-Funktechnik zum Einsatz. Es gebe keinen Neustart, hieß es aus dem Unternehmen. Der Ausbau in Huntsville (Alabama) und in Louisville (Kentucky) sei aber planmäßig erfolgt.

Google Fiber: Der Anfang vom Ende

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Google Fiber hatte nie Angaben zur Anzahl seiner Kunden gemacht. Weil der Anbieter im August 2016 von den ursprünglich geplanten fünf Millionen Kunden fünf Jahre nach seinem Start noch sehr weit entfernt war, setzte die Konzernführung den Ausbau aus. Google Fiber kündigte im Oktober 2016 an, den Ausbau in zehn Städten zu stoppen oder auszusetzen und Beschäftigte zu entlassen. Der Ausbau in Huntsville (Alabama), San Antonio (Texas) und Louisville (Kentucky) sollte jedoch noch ausgeführt werden. Neun Prozent der rund 1.500 Beschäftigten wurden entlassen. Laut Business Insider wurden Anfang des Jahres zudem mehrere hundert Beschäftigte in andere Konzernbereiche versetzt.

Ein Google-Fiber-Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s sowohl im Up- als auch im Downstream und ohne Volumenlimit kostet 70 oder 80 US-Dollar pro Monat. Der Vertrag läuft mindestens ein Jahr, eine Anschlussgebühr fällt nicht an. Zudem sind Google Drive mit einem Speichervolumen von 1 TByte und eine Anschlussbox im Preis enthalten.

Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, einem Tablet und einem NAS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /