• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH: Glasfaser gehört für die Telekom nun "in jedes Haus"

Die Telekom will die Denkweise der Kunden über Glasfaser ändern. FTTH soll selbstverständlich werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Telekom-Manager Jean-Pascal Roux.
Der Telekom-Manager Jean-Pascal Roux. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Ein leistungsstarker Glasfaseranschluss gehöre jetzt und für die kommenden Generationen selbstverständlich in jedes Haus und jede Gewerbeeinheit. Das sagte Jean-Pascal Roux, Leiter Wohnungswirtschaft und Breitbandausbau Geschäftskunden der Telekom Deutschland am 22. Februar 2021. Dies sei so bedeutend, "wie es der Telefonanschluss in den letzten 100 Jahren war".

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Telekom hatte im vergangenen Jahr den Vectoring-Ausbau weitgehend abgeschlossen, FTTH-Zugänge hatte der größte Netzbetreiber Deutschland bisher noch sehr selten im Angebot. Roux machte seine Aussagen bei der Ankündigung eines neuen Glasfaser-Ausbauprojekts der Telekom für Gewerbegebiete. Rund 7.400 Unternehmen in 26 Kommunen können dabei Glasfaser von der Telekom bestellen.

Telekom: 420 Kilometer Glasfaser neu

Zu den Städten und Kommunen, deren Gewerbegebiete ausgebaut werden, gehören Bad Tölz, Berlin, Dresden, Dornstadt, Friedberg, Fulda, Gelnhausen, Göttingen, Hamburg, Karlsbad, Konstanz, Lenting, Maisach, Petersberg, Prenzlau, Raubling, Ravensburg, Reutlingen, Rostock, Türkheim, Uslar, Waghäusel, Weil am Rhein, Weilheim in Oberbayern, Weßling und Wolfratshausen.

Die Telekom plant für das aktuelle Projekt, rund 420 Kilometer Glasfaser zu verlegen, wobei das Trenching-Verfahren angewendet wird. Derzeit umfasst das Netz der Telekom 575.000 Kilometer, meist ohne dass es bis zum Endkunden reicht.

Die Zugangsprodukte reichen von asymmetrischen 100 MBit/s bis zum symmetrischen 1 GBit/s-Anschluss. Auch direkte 100-GBit/s-Zugänge bietet die Telekom an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Dwalinn 24. Feb 2021 / Themenstart

Gutes altes OPAL

Dwalinn 24. Feb 2021 / Themenstart

Also 12h 50 MBit sind 270GB, Cyberpunk ist 70 GB groß. Der neue Steam Hit Valheim 1GB...

Karbid 23. Feb 2021 / Themenstart

Einzelne Begriffe mit einem Fragezeichen zu versehen ist was für eine Frage? Ist das...

Pornstar 23. Feb 2021 / Themenstart

80 Euro sind in Ordnung, 120-200 Euro und dann nicht mal mobil flat, fernseh flat und nur...

nightmar17 22. Feb 2021 / Themenstart

Würde der Gesetzgeber erstmal alle Haushalte mit unter 50Mbit fördern, wäre man hier...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

    •  /