Abo
  • Services:

FTTH: AVM zeigt in Kürze Fritzbox für echte Glasfaseranschlüsse

Eine neue Fritzbox richtet sich an die noch wenigen Fibre-To-The-Home-Nutzer in Deutschland. Sie wird von AVM zur Cebit vorgestellt und bietet 1,3 GBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Produkte zur Cebit
Neue Produkte zur Cebit (Bild: AVM)

Zur Cebit 2014 wird der Hersteller AVM eine Fritzbox für FTTH (Fibre To The Home) vorstellen. Das gab das Berliner Unternehmen bekannt. Der Router kommt mit einem Gigabit-WAN-Anschluss und wird als ONT (Optical Network Termination) eingesetzt. Im Heimnetz werden WLAN 802.11ac (1,3 GBit/s), USB 3.0 und Gigabit-LAN geboten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Mehr Geschwindigkeit und Reichweite zu Hause versprechen auch der FritzWLAN Repeater AC mit 1,3 GBit/s und der FritzWLAN Stick AC mit maximal 866 MBit/s.

Ein neues Produkt bietet AVM auch bei Powerline. Der Hersteller kündigte den Router Fritz Powerline 1000E mit 1-GBit/s-Datenübertragungsrate an, basierend auf dem Homeplug-AV2-Standard, und setzt dabei auf die von WLAN bekannte Mimo-Technologie. Preise für die neuen Router gab AVM noch nicht bekannt.

Noch gibt es in Deutschland wenige FTTH-Anschlüsse: Rund 884.000 Haushalte waren in Deutschland Ende 2013 an Glasfasernetze mindestens bis zum Gebäudekeller angeschlossen. Das bedeutete eine Zunahme bei FTTH und FTTB (Fibre To The Building) um 84.000. Damit waren weniger als drei Prozent aller Haushalte in Deutschland Ende 2013 über FTTB/H angebunden.

Mit dem Update auf FritzOS 6.0 erweiterte AVM Ende 2013 den Funktionsumfang der Router Fritzbox 7390 und 7490. So wurde es mit der neuen Version möglich, einen privaten WLAN-Hotspot zu betreiben sowie IPTV-Signale auf Smartphones und Tablets zu streamen. Auch für das Fritzfon gibt es neue Funktionen. Mittels Vectoring sollen sich bis zu 100 MBit/s im Downstream erreichen lassen. Das gilt für alle VDSL-fähigen Fritzbox-Modelle: 7490, 7390, 7360, 7362, 3390 und 3370.

Die Cebit 2014 findet vom 10. bis 14. März 2014 in Hannover statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kleba 27. Jan 2014

Ich weiß nicht genau, was das für ein "Schacht" ist, aber der geht durchs ganze Haus und...

nille02 27. Jan 2014

Asse *hust* *scnr*

Shred 26. Jan 2014

Schön, dass AVM zeigt, was technisch möglich ist. Aber was bringt es, wenn in Deutschland...

nille02 26. Jan 2014

Ging das an mich? Ist mir alles bekannt.

User_x 26. Jan 2014

will eins für alles... router aufs routen beschränken, danke zwangsrouterfraktion...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /