Abo
  • Services:

FTTH: EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

Egal ob 25, 75, 150 oder 300 MBit/s, im ersten Jahr kostet alles nun das Gleiche bei EWE-Tel. Der Preis für den neuen Gigabitzugang bleibt bei "noch eher verhaltener Nachfrage" unverändert. Doch auch hier steigt das Interesse langsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Endkundengerät bei EWE
Endkundengerät bei EWE (Bild: Ewe/Screenshot: Golem.de)

EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge. Das gab der Netzbetreiber am 11. Dezember 2017 bekannt. Damit sinken die Preise für Gigaglas 25, Gigaglas 75, Gigaglas 150 und Gigaglas 300 auf 29,99 Euro in den ersten zwölf Monaten. Die Zugänge kosten regulär 34,99 Euro, 39,99 Euro, 44,99 Euro und 49,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Der Upload liegt bei Gigaglas 25 bei bis zu 5 MBit/s, Gigaglas 75 bringt 25 MBit/s, Gigaglas 150 verspricht 75 MBit/s und Gigaglas 300 bietet 150 MBit/s. Wenn die Kunden bereits mit FTTH (Fiber To The Home) versorgt sind, werden die Datenübertragungsraten der Anschlüsse mit einem hinterlegten Profil gedrosselt.

Die neuen Gigaglas-Produkte enthalten neben der Flatrate ins Internet und dem Festnetzanschluss mit zwei Leitungen und drei Rufnummern eine Flat ins Festnetz. Fernsehpakete kosten ab rund zehn Euro monatlich mehr.

EWE: 1 GBit/s mehr nachgefragt

Unverändert ist der Preis für den Gigabit-Zugang: Das Gigabit-Produkt kostet monatlich 199,95 Euro und bietet bis zu 200 MBit/s Upload-Bandbreite. EWE-Sprecherin Anne-Christin Schwenke sagte Golem.de auf Anfrage: "Aufgrund des monatlichen Grundpreises ist die Nachfrage nach dem Glasfaser1000-Produkt natürlich nicht mit anderen LWL- oder DSL-Produkten vergleichbar und daher eher verhalten. Wir registrieren aber gerade in letzter Zeit ein steigendes Interesse und vermehrte Nachfrage insbesondere nach Glasfaserhausanschlüssen und auch nach Glasfaser1000."

Konkrete Vertriebszahlen werden jedoch nicht veröffentlicht. Den Gigabit-Zugang hatte das Unternehmen im Juni 2017 angekündigt. EWE ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg und Ostwestfalen-Lippe tätig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Dwalinn 12. Dez 2017

In bin in den letzten 10 Jahren von 2 Rädern auf 4 Räder umgestiegen ich wette 2030 fahre...

Pecker 12. Dez 2017

Bei der Telekom kostet der Anschluss auch tatsächlich "nur" 130¤ inklusive TV. Da...

buuii 12. Dez 2017

Die sollen mal lieber ihre Preise für die Businesskunden anpassen :D 50mbit Up/Down für...

SanderK 12. Dez 2017

Bei Kabel kommt es drauf an wo man Dran hängt. In Ballungsräumen scheint es schlimm zu...

M.P. 12. Dez 2017

Das wäre wahrscheinlich meine Wahl ... oder gleich 150/75 für 44,95 ¤ Und VDSL 50/10 bei...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /