• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH: EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

Egal ob 25, 75, 150 oder 300 MBit/s, im ersten Jahr kostet alles nun das Gleiche bei EWE-Tel. Der Preis für den neuen Gigabitzugang bleibt bei "noch eher verhaltener Nachfrage" unverändert. Doch auch hier steigt das Interesse langsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Endkundengerät bei EWE
Endkundengerät bei EWE (Bild: Ewe/Screenshot: Golem.de)

EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge. Das gab der Netzbetreiber am 11. Dezember 2017 bekannt. Damit sinken die Preise für Gigaglas 25, Gigaglas 75, Gigaglas 150 und Gigaglas 300 auf 29,99 Euro in den ersten zwölf Monaten. Die Zugänge kosten regulär 34,99 Euro, 39,99 Euro, 44,99 Euro und 49,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. TOPIX Business Software AG, Ottobrunn

Der Upload liegt bei Gigaglas 25 bei bis zu 5 MBit/s, Gigaglas 75 bringt 25 MBit/s, Gigaglas 150 verspricht 75 MBit/s und Gigaglas 300 bietet 150 MBit/s. Wenn die Kunden bereits mit FTTH (Fiber To The Home) versorgt sind, werden die Datenübertragungsraten der Anschlüsse mit einem hinterlegten Profil gedrosselt.

Die neuen Gigaglas-Produkte enthalten neben der Flatrate ins Internet und dem Festnetzanschluss mit zwei Leitungen und drei Rufnummern eine Flat ins Festnetz. Fernsehpakete kosten ab rund zehn Euro monatlich mehr.

EWE: 1 GBit/s mehr nachgefragt

Unverändert ist der Preis für den Gigabit-Zugang: Das Gigabit-Produkt kostet monatlich 199,95 Euro und bietet bis zu 200 MBit/s Upload-Bandbreite. EWE-Sprecherin Anne-Christin Schwenke sagte Golem.de auf Anfrage: "Aufgrund des monatlichen Grundpreises ist die Nachfrage nach dem Glasfaser1000-Produkt natürlich nicht mit anderen LWL- oder DSL-Produkten vergleichbar und daher eher verhalten. Wir registrieren aber gerade in letzter Zeit ein steigendes Interesse und vermehrte Nachfrage insbesondere nach Glasfaserhausanschlüssen und auch nach Glasfaser1000."

Konkrete Vertriebszahlen werden jedoch nicht veröffentlicht. Den Gigabit-Zugang hatte das Unternehmen im Juni 2017 angekündigt. EWE ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg und Ostwestfalen-Lippe tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  2. 10,99€
  3. 29,99€
  4. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...

Dwalinn 12. Dez 2017

In bin in den letzten 10 Jahren von 2 Rädern auf 4 Räder umgestiegen ich wette 2030 fahre...

Pecker 12. Dez 2017

Bei der Telekom kostet der Anschluss auch tatsächlich "nur" 130¤ inklusive TV. Da...

buuii 12. Dez 2017

Die sollen mal lieber ihre Preise für die Businesskunden anpassen :D 50mbit Up/Down für...

SanderK 12. Dez 2017

Bei Kabel kommt es drauf an wo man Dran hängt. In Ballungsräumen scheint es schlimm zu...

M.P. 12. Dez 2017

Das wäre wahrscheinlich meine Wahl ... oder gleich 150/75 für 44,95 ¤ Und VDSL 50/10 bei...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /