Abo
  • IT-Karriere:

FTTH: Eigenheimbesitzer wollen Glasfaseranschluss lieber gratis

Ein Glasfaseranschluss bis ins Eigenheim wäre den meisten Hausbesitzern nur recht, wenn er kostenlos ist. Jeder fünfte Immobilieneigentümer würde in keinem Fall Glasfaser ins Haus oder die Wohnung legen lassen. Allerdings wurden nur 500 Besitzer eines eigenen Hauses befragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Ausbaugebiet in Bruchsal
Telekom-Ausbaugebiet in Bruchsal (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Mehrheit der Eigenheimbesitzer (34 Prozent) würde sich einen Glasfaseranschluss nur dann legen lassen, wenn er nichts kostet. 28 Prozent würden einmalig maximal 500 Euro pro Immobilie ausgeben. Das ist das Ergebnis einer nach den Angaben repräsentativen Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom unter 519 Internet-Haushalten mit Immobilienbesitz. Nur 4 Prozent würden bis zu 1.000 Euro für ihren Glasfaseranschluss zahlen, niemand würde mehr ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Für viele Wohneigentümer seien Anreize interessant, mit denen die Anschlusskosten gesenkt würden. Fast die Hälfte (45 Prozent) ließe sich Glasfaser legen , wenn die Kosten durch staatliche Förderung vergünstigt würden, etwa durch Gutscheine. Vier von Zehn (42 Prozent) wären dazu bereit, wenn sie die Anschlusskosten steuerlich absetzen könnten. Bürger und Unternehmen sollen bis zu 1.500 Euro Prämie für den Anschluss an Glasfaseranschlüsse bis ins Gebäude erhalten. Das hatte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) im September 2017 gefordert. Ein Teil der Fördermittel sollte künftig darauf verwendet werden, Anreize für eine höhere Nachfrage nach zukunftssicheren Glasfaseranschlüssen bis direkt ins Gebäude zu schaffen.

Zahl der Ausbaugegner erstaunlich hoch

Jeder fünfte Immobilieneigentümer (21 Prozent) würde in keinem Fall Glasfaser in sein Haus oder seine Wohnung legen lassen. Dabei ist die Mehrheit der Internet-Haushalte mit Wohneigentum mit 57 Prozent grundsätzlich überzeugt, dass ein Glasfaseranschluss den Wert der eigenen Immobilie steigern würde.

Grundlage der Angaben ist eine telefonische Befragung von Bitkom Research im Auftrag des Bitkom. Dabei wurden insgesamt 999 Haushalte mit Internetanschluss befragt, davon aber nur 519 Internet-Haushalte mit Immobilienbesitz als Teilgruppe der Haushalte mit Internetanschluss. Alle Angaben beziehen sich auf die Teilgruppe der Immobilienbesitzer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 2,99€

Faksimile 27. Jun 2018

BUGLAS => eher kleinere Anbieter mit nicht marktbeherrschendem Anteil an Anschlüssen (CU...

bombinho 27. Jun 2018

Deswegen wird dein Post nicht richtiger, denn deine Behauptung bleibt weiterhin falsch...

bombinho 27. Jun 2018

Ich glaube, du hattest den Artikel nicht ganz gelesen. Welche Anzahl an Kunden ist noch...

Faksimile 26. Jun 2018

Aber sicher doch. Nennt sich IP-Warp und ist schneller als das Licht ;-)

Faksimile 26. Jun 2018

Und Du hast bei der Planung des Neubaus nicht genug nachgedacht und mit dem Architekten...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /