• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH: Eigenheimbesitzer wollen Glasfaseranschluss lieber gratis

Ein Glasfaseranschluss bis ins Eigenheim wäre den meisten Hausbesitzern nur recht, wenn er kostenlos ist. Jeder fünfte Immobilieneigentümer würde in keinem Fall Glasfaser ins Haus oder die Wohnung legen lassen. Allerdings wurden nur 500 Besitzer eines eigenen Hauses befragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Ausbaugebiet in Bruchsal
Telekom-Ausbaugebiet in Bruchsal (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Mehrheit der Eigenheimbesitzer (34 Prozent) würde sich einen Glasfaseranschluss nur dann legen lassen, wenn er nichts kostet. 28 Prozent würden einmalig maximal 500 Euro pro Immobilie ausgeben. Das ist das Ergebnis einer nach den Angaben repräsentativen Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom unter 519 Internet-Haushalten mit Immobilienbesitz. Nur 4 Prozent würden bis zu 1.000 Euro für ihren Glasfaseranschluss zahlen, niemand würde mehr ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt

Für viele Wohneigentümer seien Anreize interessant, mit denen die Anschlusskosten gesenkt würden. Fast die Hälfte (45 Prozent) ließe sich Glasfaser legen , wenn die Kosten durch staatliche Förderung vergünstigt würden, etwa durch Gutscheine. Vier von Zehn (42 Prozent) wären dazu bereit, wenn sie die Anschlusskosten steuerlich absetzen könnten. Bürger und Unternehmen sollen bis zu 1.500 Euro Prämie für den Anschluss an Glasfaseranschlüsse bis ins Gebäude erhalten. Das hatte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) im September 2017 gefordert. Ein Teil der Fördermittel sollte künftig darauf verwendet werden, Anreize für eine höhere Nachfrage nach zukunftssicheren Glasfaseranschlüssen bis direkt ins Gebäude zu schaffen.

Zahl der Ausbaugegner erstaunlich hoch

Jeder fünfte Immobilieneigentümer (21 Prozent) würde in keinem Fall Glasfaser in sein Haus oder seine Wohnung legen lassen. Dabei ist die Mehrheit der Internet-Haushalte mit Wohneigentum mit 57 Prozent grundsätzlich überzeugt, dass ein Glasfaseranschluss den Wert der eigenen Immobilie steigern würde.

Grundlage der Angaben ist eine telefonische Befragung von Bitkom Research im Auftrag des Bitkom. Dabei wurden insgesamt 999 Haushalte mit Internetanschluss befragt, davon aber nur 519 Internet-Haushalte mit Immobilienbesitz als Teilgruppe der Haushalte mit Internetanschluss. Alle Angaben beziehen sich auf die Teilgruppe der Immobilienbesitzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Faksimile 27. Jun 2018

BUGLAS => eher kleinere Anbieter mit nicht marktbeherrschendem Anteil an Anschlüssen (CU...

bombinho 27. Jun 2018

Deswegen wird dein Post nicht richtiger, denn deine Behauptung bleibt weiterhin falsch...

bombinho 27. Jun 2018

Ich glaube, du hattest den Artikel nicht ganz gelesen. Welche Anzahl an Kunden ist noch...

Faksimile 26. Jun 2018

Aber sicher doch. Nennt sich IP-Warp und ist schneller als das Licht ;-)

Faksimile 26. Jun 2018

Und Du hast bei der Planung des Neubaus nicht genug nachgedacht und mit dem Architekten...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /