Abo
  • IT-Karriere:

FTTH: Die Deutsche Glasfaser macht keine Angaben zum Datenvolumen

Die Deutsche Glasfaser ist wenig transparent. Ob die versprochene Datenübertragungsrate von 1 GBit/s auch beim Kunden ankommt, wird nicht verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Glasfaser hat ihren Hauptsitz in Borken.
Die Deutsche Glasfaser hat ihren Hauptsitz in Borken. (Bild: Deutsche Glasfaser)

Die Deutsche Glasfaser macht keine Angaben zum genutzten Datenvolumen ihrer Kunden. Unternehmenssprecher Dennis Slobodian sagte Golem.de auf Anfrage: "Ich befürchte, dass wir Ihnen aktuelle Messdaten über den Bedarf unserer Kunden nicht zukommen lassen können." In erster Linie sei für den FTTH-Betreiber wichtig, dass die "vom Kunden gebuchte Geschwindigkeit auch entsprechend technisch bis ins Haus ankommt und gewährleistet wird".

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Auch echte Glasfaser ist im Grunde ein Shared Medium, und zwar ab der Kopfstelle. Auch wenn eine Datenübertragungsrate von 1 GBit/s und mehr zwischen Kundenanschluss und Kopfstelle möglich ist, sind bei 500 Kunden bereits schon 500 GBit/s zur nächsten Vermittlungsebene notwendig. Die Netzbetreiber rechnen meist damit, dass nicht alle Nutzer gleichzeitig die volle Datenübertragungsrate nutzen.

Shared Medium und garantierte Datenraten

Daher wollte Golem.de wissen, welche Datenübertragungsrate bei den Kunden der Deutsche Glasfaser wirklich ankommt und was passieren würde, wenn alle Nutzer in einem Ort zeitgleich die volle Kapazität von 1 GBit/s abrufen würden. Leider will der Netzbetreiber dazu überhaupt keine Angaben machen.

Die Deutsche Glasfaser werbe damit, mit FTTH-Glasfaseranschlüssen eine zukunftssichere Infrastruktur zu verlegen und schaue deshalb auch auf den stetig steigenden Bandbreitenbedarf der Kunden in Zukunft. "Im Gegensatz zu Netzen mit Kupferanteil lassen sich die Kapazitäten eines reinen Glasfasernetzes bei steigendem Kundenbedarf durch schnell und unkompliziert implementierbare technische Upgrades erhöhen. Das macht ein FTTH-Netz zukunftssicher - und langfristig Terabit-fähig", erklärte Slobodian.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 4,99€

brainDotExe 19. Jan 2019

Ein Shared Medium definiert sich nach der Anzahl der physischen Teilnehmer, welchem mit...

bombinho 19. Jan 2019

Okay, dann ignorier diesen Teil der Frage. Wobei es schon einen Unterschied macht, ob du...

Faksimile 18. Jan 2019

Argumentieren die beiden großen Provider bei ihren Anschlüssen imnder Werbung nicht genau so?

Faksimile 17. Jan 2019

Datenmenge => Megabyte/sec => Datenblöcke und Protokollinformationen Anschlu...

bombinho 17. Jan 2019

Das ist korrekt, das Witzige am Gleichzeitigkeitsfaktor ist ja, dass je hoeher die...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /