FTTH: Deutschland könnte ein Prozent Glasfaserhaushalte erreichen

Deutschland gehört weiter zu den am schlechtesten mit FTTH versorgten Ländern in Europa. Doch es gibt eine geringfügige Verbesserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB
Abzweig zu einem Gebäude für FTTB (Bild: Johnsson/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Die Versorgung von Haushalten in Deutschland mit Fiber To The Home (FTTH) hat sich leicht verbessert. Das sagte FTTH-Council-Chef Hartwig Tauber auf dem VATM-Sommerfest am 9. September in Berlin. Tauber erklärte, dass Deutschland im Jahr 2015 "sehr wahrscheinlich" erstmals ein Prozent FTTH-Haushalte erreichen werde.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektmanager Digital (m/w/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
  2. Projektmanager Motor / Fleet (m/w/d)
    Gateway Digital Services, Stuttgart
Detailsuche

"Endgültig kann ich dies erst nach Vorliegen der validierten Zahlen bestätigen", sagte Tauber Golem.de auf Anfrage. Gemeint sind "Subscribers", das heißt echte Nutzer, nicht nur versorgte Haushalte.

Der Branchenverband FTTH Council Europe wird seine neue Ausbaustatistik im Oktober 2015 vorlegen. Im Februar 2014 berichtete der Ausrüsterverband, dass es nur 275.000 Haushalte in Deutschland mit Fibre to the Home (FTTH) und Fibre to the Building (FTTB) gebe. Damit gehörte Deutschland zu den am schlechtesten versorgten Ländern in Europa.

Das FTTH Council ist eine Branchenorganisation, in der Netzwerkausrüster wie Nokia/Alcatel-Lucent, Cisco, Ericsson, Huawei und Glasfaserkabelhersteller zusammengeschlossen sind.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekommunikationsverbände Anga, Breko, Buglas und Vatm sowie der FTTH Council Europe haben sich am 9. September 2015 in einer gemeinsamen Erklärung zu einem schnellen Gigabit-Ausbau verpflichtet. Künftig sollen dazu "entsprechende Fortschrittsberichte" veröffentlicht werden. Die Gesellschaft benötige im Verlauf der nächsten zehn Jahre Gigabit-Kommunikationsnetze, die solche Bandbreiten beim Endkunden tatsächlich zur Verfügung stellten. Im Festnetz seien dies Glasfaseranschlüsse, die bis in die Gebäude (FTTB) oder bis in die Wohnung (FTTH) reichen oder Docsis 3.1 im TV-Kabelnetz. Zudem werde Mobilfunk der 5. Generation zur Verbessung beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 30. Sep 2015

Ich habe inzwischen zweimal bei der Telekom nachgefragt und folgende Antwort erhalten...

bla 15. Sep 2015

Ich bin bei Kabeldeutschland. Allerdings wurde bei mir bisher auch noch nicht gedrosselt...

neocron 14. Sep 2015

der Staat soll fuer laecherliche Luxusvergnuegen GELD Bereitstellen? ist das dein Ernst...

Yeeeeeeeeha 10. Sep 2015

Ich warte ja bis heute, dass mir irgendeine Firma Werbung für ihren tollen FTTH-Anschluss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /