FTTH: Deutsche Telekom kündigt weitere Glasfaserstadt an

Mit Nürnberg kündigt die Telekom eine weitere Glasfaserstadt an. Der Ausbau im Großraum der Stadt soll eine halbe Milliarde Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Höttges (Telekom), Ministerpräsident Markus Söder, Oberbürgermeister Marcus König und Wirtschaftsreferent Michael Fraas (v.l.n.r.)
Tim Höttges (Telekom), Ministerpräsident Markus Söder, Oberbürgermeister Marcus König und Wirtschaftsreferent Michael Fraas (v.l.n.r.) (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will in Nürnberg den Glasfaserausbau vorantreiben. Das gab der Netzbetreiber am 20. Mai 2022 bekannt. Bis 2029 sollen mindestens 260.000 Haushalte und Unternehmensstandorte eigenwirtschaftlich ausgebaut werden. Nürnberg sei damit in den Top 5 der Ausbaustädte der Telekom, erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Senior Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

"Wenn wir die Chancen nutzen, die uns Förderung und alternative Verlegemethoden bieten, dann werden die 260.000 Haushalte kein Schlusspunkt sein, sondern dann werden wir sogar einen Vollausbau in Nürnberg schaffen", sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom. "Und auch das Umland haben wir im Blick. Wir werden in den nächsten Jahren im Ballungsraum Nürnberg eine halbe Milliarde Euro in den Glasfaser-Ausbau investieren." Im Ballungsraum Nürnberg würden in den nächsten Jahren rund 9.000 Kilometer Glasfaser hinzukommen.

Nürnberg: Wo die Telekom Glasfaser ausbaut

In Nürnberg gibt es noch Stadtteile wie Birnthon, in dem es laut einem Nordbayern-Bericht vom 30. Oktober 2020 noch nicht mal einen DSL-Anschluss für die Bewohner gab. Zu jener Zeit kündigte die Telekom an, rund 18.000 Haushalte in Teilbereichen der Stadtteile Galgenhof, Hummelstein, Gugelstraße, Mögeldorf, St. Jobst und Erlenstegen bis Ende des Jahres 2021 mit FTTH (Fiber To The Home) zu versorgen.

Gegenwärtig sind laut Telekom rund 20.000 Haushalte in den Ortsteilen Wöhrder See, Südstadt und Röthenbach versorgt. Aktuell starten die nächsten Ausbaugebiete in Langwasser, Fischbach, Schoppershof, Schweinau und St. Leonhardt sowie ein weiterer Bereich in der Südstadt. 2023/24 stehen zunächst Gärten bei Wöhrd, Opernhaus, Weißer Turm, Plärrer, Gibitzerhof, Bärenschanze, Gostenhof, Sündersbühl, St. Johannis, Reichelsdorf, Nordwestring, Maxfeld, Hummelstein, Hasenbuck, Gleishammer und Erlenstegen auf dem Plan.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine besondere Herausforderung werde die Versorgung der Nürnberger Altstadt sein, die ab dem Jahr 2025 beginne, erklärte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B 28. Mai 2022 / Themenstart

Erstmal die Haushalte in Randbereich Außenbereich, die weniger 30mbits haben. Dann der...

B 28. Mai 2022 / Themenstart

Das ist ja was sie alle wollen. Wenn die deutschen dann aufhören würden unzufrieden zu...

Nore Ply 22. Mai 2022 / Themenstart

Du meinst die Zeit in der ein BIGFON Hausanschluß mit mehreren Zehntausend Euro zu Buche...

spezi 21. Mai 2022 / Themenstart

Ja. In Nürnberg. Nein, sie plant viel weiter als bis Nürnberg. Wie gesagt, der Ausbau in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /