Abo
  • Services:

FTTH: Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen

Der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser setzt sich neue Ziele: Im miserabel mit FTTH versorgten Deutschland soll der Ausbau schneller vorangehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser will so schnell wie möglich eine Million Haushalte versorgen. Das hat die Unternehmenssprecherin Gerda Johanna Meppelink im Gespräch mit Golem.de erklärt. Kommunen, die Interesse an einer Glasfaserinfrastruktur für ihren Ort haben, sollten sich an das Unternehmen wenden. Deutschland verfügte im September 2015 erst über rund 2,11 Millionen an FTTH/B angeschlossene Haushalte.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Der Netzausbau sei bis vor kurzem witterungsbedingt "gelegentlich etwas gebremst" worden. "Nun geht es wieder flott voran. Wir sind zufrieden und im Zeitplan." Rund 152.000 Haushalte seien erreicht, 400.000 sollen es spätestens Ende des Jahres 2018 sein. Diese seien in der Clusterplanung des Unternehmens mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen vorgesehen.

Aktuell würden die Kooperationen mit Städten und Gemeinden in Niedersachsen intensiviert. Nach den Worten von Meppelink geht Deutsche Glasfaser vom Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen kommend dort weiter voran, "weiterhin bevorzugt in unterversorgten Regionen und eigenwirtschaftlich. Aber auch andere Modelle im Rahmen der Förderkulisse verfolgen wir aus strategischen Gründen und reagieren jeweils flexibel."

Deutsche Glasfaser bietet Internet und Telefonie mit einer ungedrosselten Flatrate mit bis zu 100 MBit/s im Up- und Downstream für monatlich 34,95 Euro, bei 24-monatiger Vertragsbindung. Wer nicht kündigt, wird danach um zwölf Monate verlängert, danach ist der Anschluss monatlich kündbar. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro.

Die Option Bandbreiten-Upgrade 200 für eine Datenübertragungsrate von bis zu 200 MBit/s im Up- und Downstream kostet im Monat 10 Euro zusätzlich.

Das Unternehmen, eine Tochtergesellschaft des niederländischen Baukonzerns Reggeborgh, hatte im Juli 2015 bekanntgegeben, dass das Private-Equity-Unternehmen KKR mit Hauptsitz in New York die Mehrheit an der Firma übernehmen werde. Reggeborgh bleibe aber bei Deutsche Glasfaser engagiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

neocron 25. Apr 2016

danke dir fuer die Links, der letzte ist wirklich sehr interessant. Soetwas trifft auf...

Ovaron 22. Apr 2016

Wenn Telekom eigenwirtschaftlich ausbaut dann auf Vectoring. Also sind viele von vorher...

Dwalinn 21. Apr 2016

GF für Deutschland soll aber 80 Mrd. Kosten da sind 2,7 Mrd ein tropfen auf dem heißen Stein

mainframe 21. Apr 2016

Das Problem kenne ich auch. Meine Schwieger Eltern wohnen bei Sinsheim... da wo auch...

ansi4713 20. Apr 2016

schließlich hat die Deutsche Glasfaser das Leerrohr dafür gerade mal 30 cm hinter unserer...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /