Abo
  • Services:

FTTH: Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen

Der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser setzt sich neue Ziele: Im miserabel mit FTTH versorgten Deutschland soll der Ausbau schneller vorangehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser
Werbegrafik der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser will so schnell wie möglich eine Million Haushalte versorgen. Das hat die Unternehmenssprecherin Gerda Johanna Meppelink im Gespräch mit Golem.de erklärt. Kommunen, die Interesse an einer Glasfaserinfrastruktur für ihren Ort haben, sollten sich an das Unternehmen wenden. Deutschland verfügte im September 2015 erst über rund 2,11 Millionen an FTTH/B angeschlossene Haushalte.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Der Netzausbau sei bis vor kurzem witterungsbedingt "gelegentlich etwas gebremst" worden. "Nun geht es wieder flott voran. Wir sind zufrieden und im Zeitplan." Rund 152.000 Haushalte seien erreicht, 400.000 sollen es spätestens Ende des Jahres 2018 sein. Diese seien in der Clusterplanung des Unternehmens mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen vorgesehen.

Aktuell würden die Kooperationen mit Städten und Gemeinden in Niedersachsen intensiviert. Nach den Worten von Meppelink geht Deutsche Glasfaser vom Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen kommend dort weiter voran, "weiterhin bevorzugt in unterversorgten Regionen und eigenwirtschaftlich. Aber auch andere Modelle im Rahmen der Förderkulisse verfolgen wir aus strategischen Gründen und reagieren jeweils flexibel."

Deutsche Glasfaser bietet Internet und Telefonie mit einer ungedrosselten Flatrate mit bis zu 100 MBit/s im Up- und Downstream für monatlich 34,95 Euro, bei 24-monatiger Vertragsbindung. Wer nicht kündigt, wird danach um zwölf Monate verlängert, danach ist der Anschluss monatlich kündbar. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 50 Euro.

Die Option Bandbreiten-Upgrade 200 für eine Datenübertragungsrate von bis zu 200 MBit/s im Up- und Downstream kostet im Monat 10 Euro zusätzlich.

Das Unternehmen, eine Tochtergesellschaft des niederländischen Baukonzerns Reggeborgh, hatte im Juli 2015 bekanntgegeben, dass das Private-Equity-Unternehmen KKR mit Hauptsitz in New York die Mehrheit an der Firma übernehmen werde. Reggeborgh bleibe aber bei Deutsche Glasfaser engagiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. bei dell.com

neocron 25. Apr 2016

danke dir fuer die Links, der letzte ist wirklich sehr interessant. Soetwas trifft auf...

Ovaron 22. Apr 2016

Wenn Telekom eigenwirtschaftlich ausbaut dann auf Vectoring. Also sind viele von vorher...

Dwalinn 21. Apr 2016

GF für Deutschland soll aber 80 Mrd. Kosten da sind 2,7 Mrd ein tropfen auf dem heißen Stein

mainframe 21. Apr 2016

Das Problem kenne ich auch. Meine Schwieger Eltern wohnen bei Sinsheim... da wo auch...

ansi4713 20. Apr 2016

schließlich hat die Deutsche Glasfaser das Leerrohr dafür gerade mal 30 cm hinter unserer...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
    Google I/O 2018
    Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

    Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

    1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
    2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
    3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

      •  /