Abo
  • Services:

FTTH: Deutsche Glasfaser startet in weiterem Bundesland

Die Deutsche Glasfaser beginnt den Ausbau in einer Gemeinde im Landkreis Rostock. Übergangstechnologien wie Vectoring oder Fernsehkabel kämen nicht infrage, erklärte der Bürgermeister Eduardo Catalán. Nur pure Glasfaser sei nachhaltig zukunftsfest.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei der Deutschen Glasfaser
Technik bei der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Die Deutsche Glasfaser Holding GmbH startet im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern mit Breitband-Ausbau. Das gab das Unternehmen am 11. Oktober 2017 bekannt. Ausgebaut wird in Admannshagen-Bargeshagen, einer Gemeinde im Landkreis Rostock.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

In Admannshagen, Admannshagen-Ausbau und Rabenhorst gelang nach Verlängerung der sogenannten Nachfragebündelung die Erfüllung der Quote. Im Ortsteil Bargeshagen war die Nachfrage geringer, so dass in diesem Bereich nicht ausgebaut wird. "In Summe haben sich in den drei Ortsteilen die benötigten 40 Prozent der Haushalte für einen Glasfaseranschluss entschieden", sagte Sven Geiger, Regionalmanager von der Deutschen Glasfaser. "Wir werden das Netz bauen." Mehr als 500 Haushalte können damit in Zukunft an das Giga-Netz angeschlossen werden.

Deutsche Glasfaser: Quote nicht erreicht

Auch in den Orten Börgerende-Rethwisch und Kühlungsborn wurde in den vergangenen Monaten das Interesse nach einem Glasfaseranschluss bei den Bürgern abgefragt. Dort wurde die benötigte Quote ebenfalls nicht erreicht.

"Übergangstechnologien wie Vectoring oder Fernsehkabel" kämen nicht infrage, erklärte Bürgermeister Eduardo Catalán. "Nur pure, kupferfreie Glasfaser bis in die Wohnungen und Unternehmen ist wirklich nachhaltig zukunftsfest."

Der Baustart ist für das Frühjahr 2018 geplant. Ende 2018 sollen rund 450.000 Haushalte und Firmen die Netze des Unternehmens nutzen können. Privaten Nutzern stehen aktuell Zugänge mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde zur Verfügung. Geschäftskunden in Industrie- oder Gewerbegebieten erhalten auf Wunsch je nach Bedarf bis zu 10 GBit/s.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

DumbaWumba 13. Okt 2017

Naja: 1. Keinerlei konkrete Angaben, wo das nun passiert sein soll. 2. Keinerlei konkrete...

Dwalinn 12. Okt 2017

Das ist aber so ziemlich das gegenteil von dem wie die DG bisher vorgegangen ist. Ich...

1337Falloutboy 12. Okt 2017

Ich hoffe Deutsche Glasfaser wird Telekom gehörig Feuer unterm Hintern machen und in...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /