Abo
  • Services:

FTTH: Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

In einer Gemeinde in Bayern hat Deutsche Glasfaser gleich 55 Prozent der Haushalte als Kunden gewinnen können. Der Netzbetreiber baut weiter aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbautreffen bei der Deutschen Glasfaser
Ausbautreffen bei der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Die Deutsche Glasfaser ist weiter beim Ausbau im ländlichen Bayern aktiv. Die Nachfragebündelungen in der Verwaltungsgemeinschaft Glonn wurden erfolgreich beendet. Das gab das Unternehmen am 13. Dezember 2017 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Glonn liegt im oberbayerischen Landkreis Ebersberg und hat sechs Gemeinden. In vier der Gemeinden, in Bruck (1.244 Einwohner), Egmating (2.314), Glonn Markt (5.081) und in Moosach (1.532), wurde die 40-Prozent-Quote der Vertragsabschlüsse erreicht.

In mehreren umliegenden Gebieten baut Deutsche Glasfaser bereits aus und weitere sind in der Planung. Den Angaben zufolge wollen in Bruck 55 Prozent der Haushalte FTTH (Fiber To The Home), in Egmanting 42 Prozent, in Glonn 43 Prozent und in Moosach 47 Prozent.

In anderen Gebieten läuft die Glasfaserverlegung bereits, darunter in Schondorf, Greifenberg und Zorneding. Vergangene Woche hat Deutsche Glasfaser in Oberpframmern und Haimhausen jeweils einen PoP (Point of Presence) - Glasfaserhauptverteiler - aufgestellt, von dem aus nun Glasfaser bis in die Häuser verlegt werden. Rudelzhausen, Türkenfeld, Oberhausen, Petersaurach und Eching haben bereits Glasfaser. Die Gemeinde Windach hat bis zum Stichtag am 29. Januar 2018 noch die Chance, die 40 Prozent-Quote in der Nachfragebündelung zu erreichen.

Deutsche Glasfaser: Terabit-fähige Netze

"Oftmals bieten nicht mal Großstädte oder Ballungsräume kupferfreie und nachhaltig Terabit-fähige Netze", sagte Uwe Nickl, Geschäftsführer Deutsche Glasfaser.

Das Unternehmen, eine Tochtergesellschaft des niederländischen Baukonzerns Reggeborgh, hatte im Juli 2015 bekanntgegeben, dass das Private-Equity-Unternehmen KKR mit Hauptsitz in New York die Mehrheit an der Firma übernehmen werde. Privaten Nutzern stehen aktuell Zugänge mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,90€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 85% reduziert
  3. 109,00€
  4. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)

senf.dazu 22. Aug 2018

Nicht vergessen - DG's kleinstes angebotenes Paket ist 200/100 für 45. Das ist wohl...

brainDotExe 14. Dez 2017

Erst baut man nicht aus, weil man keine Kunden zu verlieren hat. Wenn die Konkurrenz...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /