Abo
  • Services:

FTTH Council: Oettinger spricht sich für Glasfaserausbau aus

Vor der europäischen Glasfaserbranche hat sich EU-Digitalkommissar Günther Oettinger für zukunftsfähige Netze ausgesprochen: "Netzwerke, die in wenigen Jahren obsolet sind, können wir uns nicht leisten."

Artikel von veröffentlicht am
Am Eingang des FTTH Council
Am Eingang des FTTH Council (Bild: FTTH Council)

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hat sich indirekt für einen verstärkten Glasfaserausbau in Europa ausgesprochen. In einer Videobotschaft an den FTTH Council in Luxemburg am 17. Februar 2016 sagte Oettinger: "Wir müssen über 2020 hinausdenken, Netzwerke, die in wenigen Jahren obsolet sind, können wir uns nicht leisten."

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Hamburg
  2. Consors Finanz, München

Gerade der Vectoring-Ausbau der Deutschen Telekom wurde wiederholt als nicht nachhaltig kritisiert.

Fast ein Drittel der Haushalte in der EU hätte noch keinen Zugang zu schnellem Internet, hier bleibe noch viel zu tun, führte Oettinger aus, dessen starker deutscher Akzent das internationale Publikum amüsierte. Er sprach sich für eine Gigabit-Gesellschaft aus, wobei auch geringe Latenzzeiten und Ausfallsicherheit der Netze wichtig seien.

Bis 2020 soll die fünfte Generation des Mobilfunks marktreif sein. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von 10 bis weniger als einer Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen. Auch für 5G werden gut ausgebaute Glasfasernetze benötigt.

Nach den Worten von Edgar Aker, dem neuen President des FTTH Council Europe, würde "jedes Land mit einem nationalen FTTH-Netzwerk automatisch Investoren anziehen". Er verwies dazu darauf, dass auch 5G-Mobilfunk Glasfaser brauche. Hier seien maximal 50 Meter Abstand von der Antenne zum Glasfaserkabel möglich.

Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel stellte als Gastgeber heraus, dass die Hälfte des Landes mit Glasfaser ausgestattet sei. Post Luxembourg betreibt seit September 2011 ein solches Netzwerk.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 75,90€ + Versand
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  4. 469€ + Versand (Bestpreis!)

sneaker 18. Feb 2016

Wie die Situation bei Euch vor Ort tatsächlich ist, sei mal dahingestellt. Bei Vectoring...

matok 18. Feb 2016

Vorstellungskraft ist dafür nicht nötig, das klingt bei ihm immer so.

Dragon Of Blood 17. Feb 2016

Öttinger und Petry verheiraten!

CraWler 17. Feb 2016

Solche Reden halten unsere Politiker ja schon seit mindestens 10 Jahren, passieren tut...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /