Abo
  • Services:
Anzeige
Vectoringausbau der Deutschen Telekom
Vectoringausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

FTTH: CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

Vectoringausbau der Deutschen Telekom
Vectoringausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Grüne, FDP und nun auch Teile der CDU wollen die Staatsanteile an der Telekom verkaufen. Die so erlösten 10 Milliarden Euro sollen ländlichen Regionen FTTH bringen.

Der Ausbau von Gigabit-Internet soll nach der Bundestagswahl durch den Verkauf der staatlichen Anteile an der Deutschen Telekom schneller erfolgen. Der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann befürwortet die Privatisierung. "Mit einer klugen Verkaufsstrategie kann der Bund für die Telekom-Aktien weit mehr als 10 Milliarden Euro erlösen. Dieses Geld brauchen wir dringend für den Glasfaserausbau. Es sollte auch ausschließlich dafür verwendet werden", sagte er der Frankfurter Allgemeinen Woche. Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union erklärte, dass der CDU-Wirtschaftsflügel und die Junge Union für den Verkauf seien.

Anzeige

"Mit den Regierungspartnern FDP oder Grünen würde es wahrscheinlich dazu kommen", sagte Linnemann. "Mit der SPD wohl eher nicht." Der Bundesrepublik gehören noch 14,5 Prozent direkt und der staatlichen Förderbank KfW weitere 17,4 Prozent an dem Unternehmen, das fast ausschließlich auf Vectoringausbau setzt. Dies sind zusammen 31,9 Prozent.

Vectoring: Telekom handelt nicht im Interesse der gesamten Wirtschaft

Vielen Politikern in Bund, Ländern und Gemeinden sei erst viel zu spät bewusst geworden, wie wichtig ein Glasfaserausbau ist, sagte Linnemann. "Bis vor einigen Jahren war in Politik und Verwaltung nur wenigen Spezialisten klar, dass ohne schnelle Breitbandverbindungen viele Unternehmen nicht mehr am Markt tätig werden können." Die Telekom versuche, vorhandene Infrastruktur zu nutzen, staatliche Unterstützung zu bekommen und zugleich bessere Angebote der Konkurrenz zu verhindern. "Nur ist dieses Interesse des Marktführers weder im Interesse der Wirtschaft allgemein noch im Interesse des Staates", sagte Linnemann.

Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) begrüßte die Aussagen von Linnemann. Es sei problematisch, wenn der Bund Wettbewerbsspielregeln setze, aber gleichzeitig als Mehrheitsaktionär auf die Dividende des größten Netzbetreibers angewiesen sei.

"Mit den erzielbaren Erlösen aus einem Verkauf der Telekom-Anteile des Bundes lassen sich schnelle Glasfaseranschlüsse auch in ländlichen Gebieten in großer Anzahl realisieren", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Ein gezielter Einsatz von Fördermitteln für reine Glasfaseranschlüsse vor allem in besonders ländlichen Gebieten, wo sich ein Ausbau sonst nicht rechne, brächte die Versorgung mit der besten Infrastruktur in Deutschland spürbar voran.


eye home zur Startseite
bombinho 29. Sep 2017

wirklich kein Text.

Ovaron 25. Sep 2017

Das ging an plutoniumsulfat und jeder außer Dir hat den Witz verstanden.

Dwalinn 25. Sep 2017

Bei den Strompreisen wären die Privaten auch schön blöd uns als Kunden zu verlieren.

march 25. Sep 2017

Es kommt darauf an wie das umgesetzt wird. Die Telekom hat immer noch viel zu viele...

daarkside 25. Sep 2017

Aber ein mal gewonnen, kommen die dicken Brocken. Privatisierung von zentraller...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  2. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  4. Wirecard Bank AG, Aschheim bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig

  2. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  3. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  4. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  5. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  6. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  7. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  8. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  9. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  10. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: und was ist jetzt der Vorteil gegenüber...

    IceMuffins | 08:56

  2. Re: Warum Star Trek Discovery nicht so gut ankommt...

    |=H | 08:53

  3. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    azeu | 08:52

  4. Re: Wikipedia

    quineloe | 08:51

  5. Re: tl;dr von mir mit ein paar der zahlreichen...

    Dr.Glitch | 08:51


  1. 09:01

  2. 07:05

  3. 06:36

  4. 06:24

  5. 21:36

  6. 16:50

  7. 14:55

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel