• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH/B: Zwei Bundesländer wollen "Glasfaser first"

Zwei Bundesländer wollen den Glasfaserausbau voranbringen. Doch der Digitalgipfel der Bundesregierung leistet sich neben einem Bekenntnis zur Glasfaser immer noch die Auffassung, dass auch Kupferdoppelader einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Anforderungen der Gigabit-Gesellschaft leistet.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitalgipfel 2017
Digitalgipfel 2017 (Bild: Bundeswirtschaftsministerium)

Im Koalitionsvertrag von CDU und FDP für 2017-2022 für Nordrhein-Westfalen legt sich die neue Regierung eindeutig auf den Glasfaserausbau fest. "Bei allen öffentlichen Fördermaßnahmen und entsprechenden Ausschreibungen verfolgen wir einen 'Glasfaser first'-Ansatz", erklärte das Landeswirtschaftsministerium. Ein "Masterplan für das Gigabit-Ziel" sei damit festgelegt worden.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Neu-Ulm
  2. DAW SE, Gerstungen

Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten), sagte am 19. Juni 2017: "Der NRW-Koalitionsvertrag setzt damit nun klare Prioritäten auf Glasfaseranschlüsse und zudem auf den neuen Fernsehkabelstandard Docsis 3.1. Parallel dazu muss Mobilfunk 5G und die Anbindung der Standorte mit Glasfaseranschlüssen vorangebracht werden."

Schleswig-Holstein von Glasfaser umschlungen

Schleswig-Holstein setzt laut Grützner im neuen Koalitionsvertrag von CDU, FDP und Grünen "seinen klaren Kurs" fort. Die neue Regierung habe das Ziel gesetzt, den flächendeckenden Glasfaserausbau vor dem Jahr 2025 weitgehend abzuschließen. Nur mit einem Wechsel bei der Netzinfrastruktur - weg vom Kupfer hin zur Glasfaser bis zum Gebäude - seien deutlich höhere Bandbreiten erreichbar.

Im Projektgruppenpapier "Glasfaserausbau und 5G" des Digitalgipfels der Bundesregierung, der vorige Woche stattfand, findet sich allerdings neben dem Bekenntnis zum Glasfaserausbau der Satz: "Dabei leisten die verschiedenen Zugangsnetz-Technologien auf unterschiedlichen Übertragungsmedien im Technologie-Mix (Kupferdoppelader, Koaxialkabel, Glasfaser, Mobilfunk) jeweils wichtige Beiträge zur Umsetzung der Anforderungen der Gigabit-Gesellschaft." Damit würden weiterhin "uralte Kupfernetze" erhalten, sagte Grützner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  4. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...

ElTentakel 21. Jun 2017

Dann ist ein DSL Modem auch nur ein Medienwandler, aber ohne Modulation gibts keine...

Ovaron 21. Jun 2017

Genau das ist der Vorteil am Ausbau mit FTTC. Die Faser liegt bereits bis in die Straße...

Faksimile 20. Jun 2017

Wie berechnest Du die Amortisation einer Bundesautobahn?

AllDayPiano 20. Jun 2017

Und so schließt sich die Baustoffkette :)

AngryFrog 20. Jun 2017

Es ist manchmal schwer, Inkompetenz von Böswilligkeit zu unterscheiden. Wer könnte ein...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /