• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH/B: Wer in Deutschland die meisten Glasfaseranschlüsse verlegt

Überraschend ist die Deutsche Telekom, gemessen an der Kundenzahl für FTTH (Fiber To The Home) und Fiber To The Building (FTTB), immerhin Zweiter. 515.000 Haushalte werden von dem Konzern versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem FTTH Council 2016
Auf dem FTTH Council 2016 (Bild: FTTH Council)

Die meisten Kunden für FTTH (Fiber To The Home) und Fiber To The Building (FTTB) in Deutschland hat Netcologne mit 230.000 zahlenden Haushalten. 470.000 Haushalte werden von dem lokalen Netzbetreiber versorgt. Die Angaben hat die Branchenorganisation FTTH Council Europe am 15. Februar 2017 veröffentlicht (PDF). Die Studie mit Stand vom September 2016 wurde von Idate erhoben.

Stellenmarkt
  1. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  2. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München

Das Unternehmen Netcologne ist ein regionaler Telekommunikations- und TV-Kabelnetzbetreiber mit eigenem Netz in Köln und den umliegenden Kreisen und Gemeinden. Der zweitgrößte Glasfaseranbieter in Deutschland ist nach den Angaben immerhin die Deutsche Telekom mit 120.000 zahlenden Kunden und 515.000 versorgten Haushalten (Homes Passed). Gemessen an der Gesamtkundenzahl ist die Zahl der Homes Passed dennoch sehr gering. Die Telekom weist offiziell keine Angaben zu FTTH/B aus.

Auf dem dritten Rang liegt M-Net aus München mit 110.000 FTTH/B-Kunden und 360.000 versorgten Haushalten. M-Net ist in Bayern und einem Teil von Hessen aktiv.

Preis für Deutsche Glasfaser

Deutsche Glasfaser liegt auf dem vierten Platz mit 70.000 Kunden und 235.000 Homes passed. Für seine Investitions- und Realisierungskraft sowie sein erfolgreiches politisches Engagement für den Glasfaserausbau hat das FTTH Council Europe heute in Marseille den Betreiber ausgezeichnet. "Nicht der punktuelle Ausbau mit Glasfaseranschlüssen sondern der konsequente Ausbau - gerade auch auf dem Land - müsse das gemeinsame Ziel sein", sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten). WilhelmTel hat 58.000 FTTH/B-Kunden und 336.400 angeschlossene Haushalte.

Insgesamt erreicht Deutschland 647.600 Glasfaserkunden und 2.358.100 Homes Passed. Insgesamt liegt Deutschland bei der Versorgung in Europa damit weiter zurück. Im Ranking der EU 39 liegt das Land auf dem vorletzten Platz bei den FTTH/B-Kunden. Die Zahl der FTTH/B-Kunden in den EU-39-Staaten stieg von Januar bis September 2016 um 23 Prozent auf fast 44,3 Millionen. Die Anzahl von Homes Passed wuchs um 17 Prozent auf über 148 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Faksimile 17. Feb 2017

Wobei man den tatsächlichen Bedarf erst dann ermitteln kann, wenn es überall zu...

sneaker 16. Feb 2017

Ja, Koaxial scheint das entscheidende Kriterium zu sein. Dort wo es nur FTTB mit VDSL2...

diger 16. Feb 2017

Das Problem ist leider nur, dass das in der Masse nie funktionieren kann. Denn Frequenzen...

DerDy 16. Feb 2017

Die Deutsche Glasfaser baut zurzeit ein Glasfasernetz auf und von den möglichen 235.000...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /