Abo
  • IT-Karriere:

FTTH/B: EWE und Telekom investieren zwei Milliarden Euro in FTTH/B

Die Telekom und EWE wollen viel Geld für echte Glasfaser ausgeben. Doch das wird nur geschehen, wenn die Telekom aus der Regulierung entlassen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges (rechts) und EWE-Vorstand Michael Heidkamp
Telekom-Chef Tim Höttges (rechts) und EWE-Vorstand Michael Heidkamp (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom und EWE planen, gemeinsam das Glasfasernetz auszubauen und über eine Million Privathaushalte direkt anzuschließen. Das gaben die Partner am 13. Dezember 2017 bekannt. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. BWI GmbH, Bonn

An dem geplanten Gemeinschaftsunternehmen werden sich beide Partner zu jeweils 50 Prozent beteiligen. Der Start ist für Mitte des Jahres 2018 geplant. Die Kooperation muss durch das Bundeskartellamt genehmigt werden.

Michael Heidkamp, Vorstand Markt der EWE, sagte: "Mit diesem gemeinsamen Unternehmen rücken wir dem flächendeckenden Glasfaserausbau schneller näher und setzen damit Maßstäbe für eine nachhaltige Breitbandinfrastruktur."

Gemeinschaftsunternehmen will keine Regulierung

Das Gemeinschaftsunternehmen wird Konkurrenten die Mitnutzung der Anschlüsse zu kommerziellen Bedingungen ermöglichen. "Durch die Kooperation können wir den Glasfaserausbau deutlich wirtschaftlicher gestalten", erklärte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom.

" Entscheidend ist, dass FTTB- und FTTH-Anschlüsse nicht mehr reguliert werden. Diese Rahmenbedingung ist Prämisse für die Umsetzung des gemeinsamen Projekts und dazu sind wir in Kontakt mit der Bundesnetzagentur", betonte Höttges.

Das neue Netz in den einzelnen Straßen inklusive der Hausanschlüsse soll Eigentum der neuen Gesellschaft werden, das neue Unternehmen wird seinen Sitz in Nordwestdeutschland haben.

"Genau so kann es gehen", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. "Auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft müssen alle Netzbetreiber stärker zusammenarbeiten und auch gemeinsam investieren." Echte Ko-Investitionsmodelle seien ein großer Schritt nach vorn und nähmen die Telekom mit auf die Glasfaserreise.

Doch werden damit wirklich mehr Haushalte FTTH/B erhalten? EWE plant schon seit Dezember 2016, in den kommenden zehn Jahren über eine Milliarde Euro in den Glasfaserausbau zu investieren und über eine Million Haushalte im Nordwesten direkt mit einem Glasfaserhausanschluss auszustatten. Ewe-Sprecher Mathias Radowski sagte Golem.de: "Das geplante Gemeinschaftsunternehmen wird den FTTH-Ausbau übernehmen. Bis zum Start des Unternehmens wird EWE den FTTH-Ausbau normal weiterführen. Ab Start übernimmt das Gemeinschaftsunternehmen den FTTH-Ausbau für Privatkunden komplett."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)

Pedrass Foch 16. Dez 2017

Also würde die Telekom sich damit aus ihrer Benachteiligung beim eigenen...

Dwalinn 14. Dez 2017

Aber das ist nicht der Bolzplatz^^

M.P. 14. Dez 2017

Man kann bei freier Preiswahl der Open-Access-Vorleistungs-Preise dafür sorgen, dass...

DerDy 13. Dez 2017

Im letzten Artikel (https://www.golem.de/news/vectoring-telekom-und-ewe-planen-joint...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /