• IT-Karriere:
  • Services:

FTTH: Ausbau der Deutschen Glasfaser "piekst die Telekom"

Der massive Ausbau der Deutsche Glasfaser auf dem Land zwingt die Telekom zum Handeln. Im Jahr 2019 soll der Vectoring-Ausbau vorbei sein und mit FTTH begonnen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Panel Neue Kooperationen im Breitbandmarkt - eine Zwischenbilanz auf der Anga Com
Das Panel Neue Kooperationen im Breitbandmarkt - eine Zwischenbilanz auf der Anga Com (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperationen bei der Deutschen Telekom, hat eingeräumt, dass der Ausbau kleiner Konkurrenten den Marktführer unter Druck setze. "Natürlich piekst es die Telekom, wenn die Deutsche Glasfaser im ländlichen Raum eine rege Bautätigkeit entwickelt, und es bringt uns dazu, auch mehr eigenen Ausbau zu entwickeln", sagte Pruchnow am 13. Juni 2018 auf der Branchenmesse Anga Com. "Wir bieten jedoch mit Abstand am meisten Netzbauleistungen, wir leisten einen großen Beitrag."

Stellenmarkt
  1. PM-International AG', Speyer
  2. Hermedia Verlag GmbH, Riedenburg

Open Access im reziproken, also wechselseitigen Zugriff sei zu befürworten. "Eine Beschleunigung des Glasfaserausbaus ist auf jeden Fall notwendig und es ist auch sinnvoll, dass viele ausbauen", betonte Pruchnow. Dabei sei nebensächlich, wie man den Stand Deutschlands beim Breitbandausbau bewerte.

Telekom: Vectoring bald abgeschlossen

Für die Telekom seien natürlich große Kooperationen wie mit EWE "besonders gelegen". EWE hatte im Dezember 2017 angekündigt, gemeinsam mit der Telekom das Glasfasernetz auszubauen und über eine Million Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und Glasfaser in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen, dabei wollen sie zwei Milliarden Euro investieren. Aber auch kleine Stadtnetzbetreiber seien wichtige Partner.

Pruchnow sagte: "Ab dem Jahr 2019 ist der Vectoring-Ausbau vorbei. Ab 2020 fängt FTTH an." Konzernchef Timotheus Höttges hat auf der Hauptversammlung der Telekom erstmals konkrete Zusagen zu Fiber To The Home (FTTH) gemacht. Er sagte: "Ab 2021 wird die Telekom jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaser anschließen. Wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt." Laut Pruchnow setzte die Telekom insgesamt zu 80 bis 90 Prozent auf Eigenausbau, 10 bis 20 Prozent seien Kooperationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,29€
  2. 4,99€
  3. 21€

bombinho 21. Jun 2018

Nein, ich habe nicht mit zweierlei Masz gemessen, es war mir voellig klar, dass ich...

bombinho 17. Jun 2018

Ich denke auch, dass subventionierter, preiswerter Strom fuer die Telekommunikation kein...

bombinho 16. Jun 2018

Das soll nicht heissen, dass es niemals funktionieren koennte, aber es brauchte wohl sehr...

Faksimile 16. Jun 2018

Redet irgendjemand von etwas anderem? Nur die Verpflichtung, jetzt aunzufangen um dann in...

senf.dazu 14. Jun 2018

Die DG sagt zwar - open access ist sicher - aber ich hab den Eindruck das damit nur ein...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /