• IT-Karriere:
  • Services:

FTTC: Wieder mehr Vectoring und FTTH im Netz der Telekom verfügbar

Diesmal können 290.000 Haushalte Vectoring, Super Vectoring und zunehmend auch Glasfaser (FTTH) nutzen. Die Telekom erweitert ihr Festnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Super-Vectoring-Werbung der Telekom in Berlin
Super-Vectoring-Werbung der Telekom in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat im Juni für 290.000 Haushalte die Datenübertragungsrate erhöht. Das gab das Unternehmen am 17. Juli 2020 bekannt. Dabei wurde hauptsächlich einfaches Vectoring und Super Vectoring ausgebaut. Die Zahl der Haushalte, die mit reinen Glasfaser-Anschlüssen angebunden sind, stieg im Juni um 37.000 und liegt seit Monaten trotz kleiner Zuwächse bei 1,8 Millionen. Hier sind Datenraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde möglich.

Stellenmarkt
  1. RENK AG, Augsburg
  2. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart

Damit können im Telekom-Netz 32,8 Millionen Haushalte einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) buchen. Für 23,9 Millionen Haushalte ist ein Tarif mit bis zu 250 MBit/s verfügbar.

Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 MBit/s und beim Hochladen auf bis zu 40 Mbit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar.

Bis Ende 2020 wird die Telekom den FTTC-Ausbau (Fiber to the Curb) weitgehend abschließen. Danach wird nach Unternehmensangaben FTTH (Fiber to the Home) großflächig ausgebaut. Die Telekom will dann pro Jahr bis zu zwei Millionen Haushalte mit Glasfaser bis ins Haus ausstatten.

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland, erklärte bei Twitter: "Wir planen und bauen das größte Glasfasernetz Deutschlands."

Die Fachzeitschrift Chip hatte im April die Festnetzanbieter in Deutschland verglichen. Danach zeigte die Telekom die zuverlässigste Leistung und wurde Testsieger. Bei Download, Upload und der Latenz erzielte die Telekom jeweils die Bewertung "sehr gut" und erreichte die Note 1,4 in der Gesamtwertung.

Bei dem Test ging es um den zuverlässigsten Anbieter, nicht um den schnellsten. Die Telekom verspricht für den Tarif Magenta Zuhause XL eine Downloadgeschwindigkeit von 250 Megabit/s, lieferte aber im Test im Durchschnitt nur 145 MBit/s aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

Faksimile 24. Jul 2020

Hast Du die Hoffnung, die lesen hier mit?

Faksimile 21. Jul 2020

Jep. Wäre schon bei mehreren in der Nachbarschft nützlich gewesen. Ist aber schon ein...

Faksimile 21. Jul 2020

Jedem Anbieter sollte man sein LAN im selben Verhältnis wie er WAN anbietet kastrieren ...

HammerTime 20. Jul 2020

Telekom hilft ist eigentlich der Gegenteil eines kompetenten Supports, sondern das...

spezi 20. Jul 2020

Das genaue Ausbaugebiet für die ersten 12.300 Haushalte in der Bonner Nordstadt ist zwar...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /