FTTC: Telekom baut 371.000 Haushalte mit Vectoring und FTTH aus

Die Telekom setzt weiter hauptsächlich auf Vectoring, doch auch FTTH nimmt etwas zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringausbau der Telekom
Vectoringausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im Monat Mai die Datenrate in 371.000 Haushalten erhöht. Das gab das Unternehmen am 26. Juni 2020 bekannt. Die Zahl der Haushalte, die mit Glasfaseranschlüssen (FTTH - Fiber To The Home) angebunden sind, stieg demnach im Mai um 34.000 und beträgt insgesamt 1,7 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP SCM Inhouse Berater (m/w/d) als Prozess- und Anwendungsspezialist
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  2. Data Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Doch auch im Vormonat erklärte die Telekom, dass die Zahl der Haushalte, die mit reinen Glasfaseranschlüssen angebunden seien, "im April um über 34.000" gestiegen sei und "1,7 Millionen" betragen habe.

Weitaus mehr Haushalte - 337.000 - wurden mit Vectoring und Super Vectoring ausgebaut. Damit können im Telekom-Netz 32,6 Millionen Haushalte einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) oder mehr buchen. 23,7 Millionen Haushalte können einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mehr buchen. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 MBit/s und beim Hochladen auf bis zu 40 Mbit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Tim Höttges, erklärte auf der Hauptversammlung des Konzerns in der vergangenen Woche: "Wir werden das Glasfaserunternehmen Nummer eins in Deutschland und Europa."

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im deutschen Festnetz blickte Höttges auf den Ausbau von FTTC/Vectoring zurück. Nun stehe FTTH auf dem Programm, erklärte er. "Mein Ziel ist: Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss. Das erfordert zweistellige Milliardeninvestitionen für Deutschland. Ein Teil von uns. Aber auch von den Wettbewerbern", sagte Höttges. Auch die erste Glasfaserstadt ist offenbar bereits ausgewählt. "Bonn erfüllt die Kriterien für wirtschaftlichen Ausbau, und wenn das so ist, dann geht es los", erklärte er auf die Frage von Aktionären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


apexCode 09. Jul 2020

Die Telekom hybrid Verträge halte ich für ziemlich unnötig. Wenn schon sollte man gleich...

Faksimile 07. Jul 2020

Betriebswirtschaftlich mag das richtig sein. Aus Kundensicht nur dann, wenn das Wort...

Faksimile 29. Jun 2020

Die Telekom könnte sich ja vor solchen "fake News" Anschuldigen schützen, wenn sie...

Faksimile 29. Jun 2020

Weil die Telekom als ehemaliger Monopol/Staatscarrier der Eigentümer quasi aller CuDA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /