• IT-Karriere:
  • Services:

FTTC: Swisscom hat bereits 200.000 Vectoring-Anschlüsse

Während in Deutschland heute erst die Vectoring-Liste geöffnet wird, hat die Schweiz schon 200.000 Anschlüsse ausgestattet. Ein Swisscom-Sprecher sagte Golem.de, welche Datenrate beim Endnutzer wirklich ankommt. Zudem läuft der FTTH-Ausbau weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserkabel im Gebäude für FTTH
Glasfaserkabel im Gebäude für FTTH (Bild: Swisscom)

Anfang 2014 startete Swisscom mit dem Ausbau der Vectoring-Technologie in den VDSL-Gebieten. Landesweit hat Swisscom die Anschlüsse von 200.000 Wohnungen und Geschäften auf Vectoring umgerüstet und sieht sich damit europaweit unter den führenden Anbietern, wie der Konzern am 30. Juli 2014 erklärte.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Soest

Vectoring erlaubt eine Übertragungsgeschwindigkeit von theoretisch 100 MBit/s. Wie Swisscom-Sprecher Olaf Schulze Golem.de sagte, ermöglicht Vectoring bei einer Kupferleitungslänge von 800 Metern rund 40 MBit/s, bei 400 Metern rund 75 MBit/s.

In zehn Gemeinden ist der Ausbau mit FTTS (Fibre To The Street) abgeschlossen, so zum Beispiel in Croy (VD), Wila (ZH), Iragna (TI), Prêles (BE) und Rothenthurm (SZ). In rund 100 weiteren Gemeinden werde das Netz derzeit ausgebaut. Durch FTTS würden bis zu 100 MBit/s erreicht. Bei der Entwicklung von G.fast arbeite Swisscom mit Huawei zusammen.

Beim Ausbau mit Glasfasern bis in die Wohnungen (FTTH) seien über 800.000 Wohnungen und Geschäfte in rund 80 Orten erschlossen.

Bis heute hat Swisscom rund 55.000 km Glasfaserkabel verlegt. Die Schweiz belegt laut Angaben von Akamai europaweit den ersten und weltweit den dritten Rang bei der Versorgung mit Anschlüssen über 10 MBit/s.

Bis 2015 sollen nach Angaben vom November 2013 rund 2,3 Millionen Fiber-To-The-Home-Anschlüsse (FTTH) von der Swisscom geschaltet werden. Vectoring erhalten 800.000, FTTS (Fiber To The Street) und FTTB (Fibre To The Building) bekommen 500.000 und FTTH eine Million Nutzer.

Die FTTH-Verbindung kostet pro Monat 100 Schweizer Franken (81 Euro) zusätzlich. Das Produkt ist aber nur für Kunden des Tarifs Vivo Casa 5 erhältlich, der monatlich 149 Franken (121 Euro) kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

IC3Coffee 31. Jul 2014

Darf ich mal frage, was für Geschwindigkeiten man mit ISDN erreicht? So haben meine...

AndyMt 31. Jul 2014

Das ist genau der Punkt: von nichts kommt nichts. Geiz mag geil sein, aber man sieht was...

Flasher 31. Jul 2014

Stimmt - man konnte, als ich bestellt habe, die Telefonie aus dem Paket herausnehmen...

Technikfreak 31. Jul 2014

wie leer waren denn diese Firmen? rofl

Technikfreak 30. Jul 2014

Was kann Swisscom dafür, dass du an der Eiger-Nordwand wohnst? So gesehen ist doch dein...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /