• IT-Karriere:
  • Services:

FTTC: Super-Vectoring für 700.000 Telekom-Anschlüsse

Bei der Deutschen Telekom ist der Vectoring-Ausbau wieder ein großes Stück vorangekommen. Super-Vectoring und Vectoring gibt es jetzt für 821.000 weitere Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring in Großbeeren bei Berlin
Vectoring in Großbeeren bei Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In den vergangenen vier Wochen hat die Telekom an 821.000 Anschlüssen die Datenübertragungsrate mit Super Vectoring und Vectoring erhöht. Das gab das Unternehmen am 8. Februar 2019 bekannt. Rund 120.000 Anschlüsse bekamen einfaches Vectoring und 701.000 Super-Vectoring.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

So wurden in den vergangenen vier Wochen unter anderem neben Braunschweig, Kassel und Paderborn mit mehreren Tausend Anschlüssen und auch Bad Füssing-Aigen, Lüttenmark und Zossen mit mehreren Dutzend Anschlüssen ausgebaut.

Der Ausbau basiere auf intelligentem Netzmanagement, orientiert an technischen Möglichkeiten und Kundenwunsch, erklärte der Anbieter; zudem dürfte auch der Verbrauch eine Rolle spielen. Ziel sei es, das Netz in Richtung Gigabit-Gesellschaft zu entwickeln. Bis Ende 2020 will die Telekom nach früheren Aussagen den FTTC-Ausbau (Fiber to the Curb) weitgehend abschließen. Danach soll FTTH (Fiber to the Home) großflächig ausgebaut werden. Das Unternehmen will dann pro Jahr bis zu zwei Millionen Haushalte mit Glasfaser bis ins Haus ausstatten. Die Vorbereitungen dazu laufen. In den nächsten Monaten soll verstärkt Trenching zum Einsatz kommen.

Die höhere Datenrate wird mit FTTC und Kupfer auf der letzten Meile erreicht. Bei Vectoring sind Datenübertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) beim Download und beim Hochladen bis zu 40 MBit/s möglich.

Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus.

Die Telekom vermarktet Super-Vectoring als Magentazuhause XL. Das Angebot von 20 Euro in den ersten sechs Monaten gilt nur für Neukunden. Danach kostet der Tarif monatlich 55 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Damit liegt der Monatspreis bei rund 46 Euro. Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 569€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

bombinho 15. Feb 2019

Ich mag deinen sproeden Humor manchmal. Schade, so kurz bevor du endlich mal klarstellen...

bombinho 12. Feb 2019

Hier muss ich dir leider zustimmen.

bombinho 10. Feb 2019

Merkwuerdig fand ich, dass man das erst richtig eskaliert hat, als sich klar...

sneaker 09. Feb 2019

Siehe Nachbarthema: Upstream von 50 oder 100 Mbit/s gilt nur für FTTH.


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /