Abo
  • Services:

FTTC: Super-Vectoring für 700.000 Telekom-Anschlüsse

Bei der Deutschen Telekom ist der Vectoring-Ausbau wieder ein großes Stück vorangekommen. Super-Vectoring und Vectoring gibt es jetzt für 821.000 weitere Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring in Großbeeren bei Berlin
Vectoring in Großbeeren bei Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In den vergangenen vier Wochen hat die Telekom an 821.000 Anschlüssen die Datenübertragungsrate mit Super Vectoring und Vectoring erhöht. Das gab das Unternehmen am 8. Februar 2019 bekannt. Rund 120.000 Anschlüsse bekamen einfaches Vectoring und 701.000 Super-Vectoring.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Medion AG, Essen

So wurden in den vergangenen vier Wochen unter anderem neben Braunschweig, Kassel und Paderborn mit mehreren Tausend Anschlüssen und auch Bad Füssing-Aigen, Lüttenmark und Zossen mit mehreren Dutzend Anschlüssen ausgebaut.

Der Ausbau basiere auf intelligentem Netzmanagement, orientiert an technischen Möglichkeiten und Kundenwunsch, erklärte der Anbieter; zudem dürfte auch der Verbrauch eine Rolle spielen. Ziel sei es, das Netz in Richtung Gigabit-Gesellschaft zu entwickeln. Bis Ende 2020 will die Telekom nach früheren Aussagen den FTTC-Ausbau (Fiber to the Curb) weitgehend abschließen. Danach soll FTTH (Fiber to the Home) großflächig ausgebaut werden. Das Unternehmen will dann pro Jahr bis zu zwei Millionen Haushalte mit Glasfaser bis ins Haus ausstatten. Die Vorbereitungen dazu laufen. In den nächsten Monaten soll verstärkt Trenching zum Einsatz kommen.

Die höhere Datenrate wird mit FTTC und Kupfer auf der letzten Meile erreicht. Bei Vectoring sind Datenübertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) beim Download und beim Hochladen bis zu 40 MBit/s möglich.

Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus.

Die Telekom vermarktet Super-Vectoring als Magentazuhause XL. Das Angebot von 20 Euro in den ersten sechs Monaten gilt nur für Neukunden. Danach kostet der Tarif monatlich 55 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Damit liegt der Monatspreis bei rund 46 Euro. Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

bombinho 15. Feb 2019 / Themenstart

Ich mag deinen sproeden Humor manchmal. Schade, so kurz bevor du endlich mal klarstellen...

bombinho 12. Feb 2019 / Themenstart

Hier muss ich dir leider zustimmen.

bombinho 10. Feb 2019 / Themenstart

Merkwuerdig fand ich, dass man das erst richtig eskaliert hat, als sich klar...

sneaker 09. Feb 2019 / Themenstart

Siehe Nachbarthema: Upstream von 50 oder 100 Mbit/s gilt nur für FTTH.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /