• IT-Karriere:
  • Services:

FTTC: Mehr Vectoring und etwas FTTH im Netz der Telekom verfügbar

Die Zahl der Glasfaseranschlüsse der Telekom wächst langsam, übersteigt aber seit Monaten nicht den Wert von 1,8 Millionen. Große Zuwächse zeigt das Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser bis ins Haus oder nur bis zum Verteilerkasten: Telekom baut aus.
Glasfaser bis ins Haus oder nur bis zum Verteilerkasten: Telekom baut aus. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom hat im Juli für 280.000 Haushalte die Datenübertragungsrate erhöht. Das gab das Unternehmen am 21. August 2020 bekannt. Die Zahl der Haushalte, die mit reinen Glasfaser-Anschlüssen angebunden sind, stieg im Juli um 27.000 und beträgt insgesamt 1,8 Millionen.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Die Zahl der FTTH-Haushalte liegt seit Monaten trotz kleiner Zuwächse bei etwa 1,8 Millionen. Hier sind Datenraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde möglich.

Der Großteil des Ausbaus entfällt weiterhin auf Vectoring: Die verbliebenen 253.000 schnelleren Anschlüsse sind Fiber To The Curb (FTTC). Wie viele hier jeweils auf Vectoring und Super Vectoring entfallen, gibt die Telekom nicht bekannt. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 MBit/s im Download und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar.

Jetzt können im Telekom-Netz insgesamt 32,9 Millionen Haushalte einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) nutzen. 24,1 Millionen Haushalte können einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s nutzen. Super Vectoring benötigt eine andere Linecard mit größerem Prozessor als Vectoring im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus.

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland, sagte: "Wir bieten schnelles Internet für Millionen und nicht Topspeed für ganz wenige." Kritiker vermuten dagegen, dass die Telekom den kostspieligen FTTH-Ausbau so lange wie möglich herausgezögert hat, um mit ihrer alten Kupferverkabelung und Glasfaser bis zum Multifunktionsgehäuse weiter hohe Gewinne zu erwirtschaften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)

spezi 26. Aug 2020

Nahbereiche dürften vermutlich noch den größten Brocken ausmachen. Bei gefördertem...

spezi 26. Aug 2020

Und zwar von allen Anbietern. Sonst würde es ja keine Förderung geben. Ich kenne auch...

solary 24. Aug 2020

Es kommt immer drauf an, was die Leute davor hatten. Bei 1GB über Kabel oder 250mbit/s...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /