FTTC: Mehr Vectoring und etwas FTTH im Netz der Telekom verfügbar

Die Zahl der Glasfaseranschlüsse der Telekom wächst langsam, übersteigt aber seit Monaten nicht den Wert von 1,8 Millionen. Große Zuwächse zeigt das Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser bis ins Haus oder nur bis zum Verteilerkasten: Telekom baut aus.
Glasfaser bis ins Haus oder nur bis zum Verteilerkasten: Telekom baut aus. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom hat im Juli für 280.000 Haushalte die Datenübertragungsrate erhöht. Das gab das Unternehmen am 21. August 2020 bekannt. Die Zahl der Haushalte, die mit reinen Glasfaser-Anschlüssen angebunden sind, stieg im Juli um 27.000 und beträgt insgesamt 1,8 Millionen.

Stellenmarkt
  1. IT Architekt :in / Systemarchitekt :in / Anwendungsentwickler :in (m/w/d)
    ARTS Holding SE, Darmstadt
  2. (Senior) Java Entwickler (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Zahl der FTTH-Haushalte liegt seit Monaten trotz kleiner Zuwächse bei etwa 1,8 Millionen. Hier sind Datenraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde möglich.

Der Großteil des Ausbaus entfällt weiterhin auf Vectoring: Die verbliebenen 253.000 schnelleren Anschlüsse sind Fiber To The Curb (FTTC). Wie viele hier jeweils auf Vectoring und Super Vectoring entfallen, gibt die Telekom nicht bekannt. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 MBit/s im Download und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar.

Jetzt können im Telekom-Netz insgesamt 32,9 Millionen Haushalte einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) nutzen. 24,1 Millionen Haushalte können einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s nutzen. Super Vectoring benötigt eine andere Linecard mit größerem Prozessor als Vectoring im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland, sagte: "Wir bieten schnelles Internet für Millionen und nicht Topspeed für ganz wenige." Kritiker vermuten dagegen, dass die Telekom den kostspieligen FTTH-Ausbau so lange wie möglich herausgezögert hat, um mit ihrer alten Kupferverkabelung und Glasfaser bis zum Multifunktionsgehäuse weiter hohe Gewinne zu erwirtschaften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spezi 26. Aug 2020

Nahbereiche dürften vermutlich noch den größten Brocken ausmachen. Bei gefördertem...

spezi 26. Aug 2020

Und zwar von allen Anbietern. Sonst würde es ja keine Förderung geben. Ich kenne auch...

solary 24. Aug 2020

Es kommt immer drauf an, was die Leute davor hatten. Bei 1GB über Kabel oder 250mbit/s...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. Breko: Funklochamt schließt Bündnis für Backhaul
    Breko
    "Funklochamt" schließt Bündnis für Backhaul

    Glasfaserbetreiber wollen schneller Verträge für den Backhaul von Antennen bieten, die weiße Flecken schließen. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft und Breko sind jetzt Partner.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /