• IT-Karriere:
  • Services:

FTTC: Die geheimnisvolle Vectoringnachfrage der Telekom

Die Deutsche Telekom bietet Vectoring für fast eine Viertelmillion Haushalte. Auch bei dieser neuen Welle des Netzausbaus werden keine genauen Angaben dazu gemacht, wie die Kunden dies buchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Glasfaserausbau bleibt Streitthema
Der Glasfaserausbau bleibt Streitthema (Bild: Pixabay)

Rund 226.000 Haushalte in 264 Kommunen können ab diesem Montag Vectoring nutzen. Das gab die Deutsche Telekom am 17. Dezember 2018 bekannt. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Unter anderem dabei sind Iserlohn mit 8.900, Tegernsee mit 5.700, Bielefeld mit 5.600, Gröditz mit 5.300 und Rülzheim mit 5.200 Haushalten.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, sagte: "Unsere Ausbauprojekte reichen von vielen Tausenden Haushalten bis zu einer Handvoll. Für uns zählt jeder Anschluss. In Bielefeld, Dresden oder Nürnberg und genauso wie in Bismark, Niederorschel und Schkölen." Am 7. Januar 2019 folge die nächste große Inbetriebnahme-Welle.

Klare Angaben zur Nachfrage beim Vectoring und Super Vectoring macht die Telekom nicht. Golem.de wollte wissen, wie viele Kunden die Telekom in den beiden Bereichen hat. Auf Nachfrage erfuhren wir lediglich, dass der größte Netzbetreiber Deutschlands rund 25,8 Millionen Haushalte mit einem "Tarif 100 MBit/s oder mehr" versorgt habe. Doch versorgt ist nicht gleich vermarktet.

"Die Zahl der glasfaserbasierten Kundenanschlüsse lag mit 11,6 Millionen Ende September um 30 Prozent über dem Vorjahreswert", hieß es im aktuellen Quartalsbericht des Unternehmens. Für die Telekom ist bekannterweise alles "glasfaserbasiert", von FTTC (Fiber To The Curb) bis FTTH (Fiber To The Building). Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte zur Verteilung bei der Vermarktung: "Über 50 Prozent sind Verträge mit bis zu 50 MBit/s, über 40 Prozent Verträge mit bis zu 100 MBit/s." Der Rest teile sich auf.

Die Take-up-Rate von Vectoring in Deutschland, also die tatsächlichen Buchungen von Vectoringanschlüssen durch Endkunden, ist laut Angaben von vor einem Jahr etwas niedriger als bei Glasfaser. Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas). Damit lag die Take-up-Rate bei einem Viertel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)

Faksimile 20. Dez 2018

Das sehe ich ein wenig anders. Siehe unten. Die Bundesregierung evtl. nicht, ich habe...

RipClaw 20. Dez 2018

Das stimmt so nicht ganz. In dem Artikel steht auch das die Telekom auch FTTH mit in die...

solary 19. Dez 2018

Ich habe hier zuhause auch Deutschland Lan VDSL-100 +Feste ip, Entstörung innerhalb...

Faksimile 18. Dez 2018

Wir => Nahbereich. 50 m weiter => Ausbaugebiet. Das ist nun mal leider so.

Faksimile 18. Dez 2018

Das mag stimmen. Aber die Glasfaser an sich, in abhängigkeit von der verwendeten...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /