FTTC: Deutsche Glasfaser lobt Vectoring

Für die Zeit des Rollouts von Glasfaser sei "Vectoring als Übergang gut geeignet", sagte Uwe Nickl, Chef der Deutsche Glasfaser. Der FTTH-Rollout brauche noch viele Jahre.

Artikel veröffentlicht am ,
Super-Vectoring-Werbung der Deutschen Telekom
Super-Vectoring-Werbung der Deutschen Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef der Deutsche Glasfaser hat sich in der Coronakrise überraschend positiv über das Vectoring der Deutsche Telekom und anderer Betreiber geäußert. "Natürlich kann man noch Vectoring einsetzen - auch und gerade weil wir nicht mit einem Fingerschnipsen mal so eben auf 100 Prozent Glasfaser oder 100 Prozent Gigabit umschalten können ", sagte Uwe Nickl dem Magazin Medialabcom.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Die dafür notwendige Infrastruktur sei im Bau und müsse noch viele Jahre lang ausgerollt werden, "auch wenn wir und andere in Glasfaser investierende Unternehmen hier jedes Jahr noch mal massiv den Rollout beschleunigen. So ist für diese Zeit Vectoring als Übergang gut geeignet".

Nickl widersprach erst im September 2019 der Argumentation von Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner, die Telekom habe mit Vectoring "schnell und effektiv die Breitbandinfrastruktur für Millionen Haushalte ins Hochgeschwindigkeitszeitalter heben" wollen, weshalb man sich für eine Kombination aus Vectoring beziehungsweise Supervectoring als Brückentechnologie und FTTH entschieden habe.

"Ein Vectoring-Ausbau kann aufgrund des schnelleren Ausbautempos natürlich einen größeren Teil der Bevölkerung erst einmal auf eine etwas höhere Bandbreitenschwelle heben", räumte Nickl ein. Das könne man nicht abstreiten. Auf der anderen Seite habe dieser Ausbau den Glasfaserausbau massiv verzögert, weil die Telekom seit dem Jahr 2006 ihre Ressourcen, Planungs- und Baukapazitäten auf Vectoring fokussiert habe. "Hätte sie spätestens ab 2006 auch mit den überschüssigen Einnahmen aus der Vermietung der bestehenden Kupfer-TAL den echten Glasfaserausbau vorangetrieben, wären wir heute bei mehr als 20 Prozent", sagte Nickl damals.

Das neue Unternehmen: Deutsche Glasfaser und Inexio

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio führe zu "Synergien, immer mit dem Ziel einer weiteren Beschleunigung des Glasfaserausbaus. Die regionale Stärke der Inexio gerade im Südwesten verschafft unserer Baumaschine dort einen noch besseren Start, das Gleiche gilt für die dort schon vorhandenen Kundenbeziehungen". Die langjährige Erfahrung von Inexio im Geschäftskundensektor und die dort vorhandene Netzbetreiber- und Lösungskompetenz bringe einen massiven Schub für alle aktuellen und künftigen Geschäftskunden der Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe.

Die Deutsche Glasfaser wurde von der schwedischen Investitionsgruppe EQT und den kanadischen Pensionsfonds Omers gekauft. Nach einem unbestätigten Bericht wurde die Deutsche Glasfaser dabei mit 2,5 Milliarden Euro bewertet. Zuvor hatte EQT bereits den saarländischen Netzbetreiber Inexio für rund 1 Milliarden Euro gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 12. Aug 2020

Falls Du es nicht erkannt hast, das war Satire ...

Faksimile 10. Aug 2020

Liegt an Euch selber, wenn Ihr oder eure Gemeinde nicht Kontakt zur DG sucht. Unter...

Faksimile 10. Aug 2020

Stimmt. So lange nicht symetrische Datenraten mit >200MBit/s vorgeschrieben werden.

Faksimile 09. Aug 2020

Passiert aber trotzdem auch in Gebieten, in denen die Telekom SVVDSL un VVDSL anbietet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /