Abo
  • Services:

FTTC: 200.000 neue Vectoring-Haushalte "ohne" Tiefbau

Die jüngste Ankündigung der Telekom zur Ausstattung von 200.000 Haushalten in 50 deutschen Städten mit Vectoring ist nur noch per Software erfolgt. Der Tiefbau ist dort bereits vor zwölf Jahren abgeschlossen gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Technik von Huawei
Vectoring-Technik von Huawei (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat 200.000 weitere Vectoring-Haushalte in dieser Woche aktiviert, ohne dass dafür aktuell Tiefbau mit Glasfaser nötig gewesen ist. Das sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage. "Es handelt sich hier um Anschlüsse, die im Rahmen der IP-Umstellung mehr Geschwindigkeit erhalten. Tiefbau war an dieser Stelle nicht notwendig. Das Netz haben wir in diesen Städten schon 2006 gebaut. Jetzt musste auf IP und Vectoring umgestellt werden."

Stellenmarkt
  1. Siegfried Hameln GmbH, Hameln
  2. BWI GmbH, Erfurt

Für den Vectoringausbau ist die Verlegung von Glasfaserkabeln notwendig. Dabei werden die Technikgehäuse am Straßenrand mit den zentralen Vermittlungsstellen über Glasfaser verbunden, und die Glasfaser wird somit näher an die Kundenhaushalte gebracht, wie die Telekom erklärte. Zudem mussten für das Vectoring alte 17a-Linecards für den Umbau entfernt und neue 35b-Linecards eingesetzt werden.

Die Telekom hatte am 6. Februar 2018 angekündigt, weitere 200.000 Haushalte in rund 50 deutschen Städten mit Vectoring ausgestattet zu haben. Der Technikchef der Telekom Deutschland, Walter Goldenits, sagte: "Wir bauen als einziger Anbieter in dieser Dimension für alle und deutschlandweit: in der Stadt und auf dem Land." Doch gebaut wurde dort schon vor zwölf Jahren, bei winterlichen Temperaturen ist Tiefbau auch kaum möglich.

Seit einigen Monaten macht die Telekom in kurzen Abständen Erfolge im Vectoring-Ausbau öffentlich. Am 15. Januar erklärte die Telekom, dass seit dem 9. Januar mehr als 358.000 Vectoring-Haushalte hinzugekommen seien. Am 9. Januar gab die Telekom bekannt, dass seit Jahresbeginn eine Million Haushalte in fast 50 Städten neu mit Vectoring versorgt worden seien. Anfang Dezember 2017 hatten 750.000 Haushalte Vectoring erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 5,99€
  4. 3,86€

Faksimile 13. Feb 2018

Statthaft oder gewagt?

M.P. 13. Feb 2018

2018 - 2011 = 7 Jahre 375000 km/ 7 Jahre = 53570 km/Jahr

Pedrass Foch 12. Feb 2018

eifel-net.net liefert Vectoring erst seit kurzem. Aber ja, die drosseln schon länger...

Faksimile 11. Feb 2018

... Hoffentlich verhalten sie (oder andere die dann ausbauen) sich später genau so, wenn...

Bonarewitz 09. Feb 2018

Bei 1&1 kannst du beim Kundenservice nicht viel erwarten. Wer solche Preise abruft, hat...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /