Abo
  • IT-Karriere:

FTTC: 200.000 neue Vectoring-Haushalte "ohne" Tiefbau

Die jüngste Ankündigung der Telekom zur Ausstattung von 200.000 Haushalten in 50 deutschen Städten mit Vectoring ist nur noch per Software erfolgt. Der Tiefbau ist dort bereits vor zwölf Jahren abgeschlossen gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Technik von Huawei
Vectoring-Technik von Huawei (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat 200.000 weitere Vectoring-Haushalte in dieser Woche aktiviert, ohne dass dafür aktuell Tiefbau mit Glasfaser nötig gewesen ist. Das sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage. "Es handelt sich hier um Anschlüsse, die im Rahmen der IP-Umstellung mehr Geschwindigkeit erhalten. Tiefbau war an dieser Stelle nicht notwendig. Das Netz haben wir in diesen Städten schon 2006 gebaut. Jetzt musste auf IP und Vectoring umgestellt werden."

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Für den Vectoringausbau ist die Verlegung von Glasfaserkabeln notwendig. Dabei werden die Technikgehäuse am Straßenrand mit den zentralen Vermittlungsstellen über Glasfaser verbunden, und die Glasfaser wird somit näher an die Kundenhaushalte gebracht, wie die Telekom erklärte. Zudem mussten für das Vectoring alte 17a-Linecards für den Umbau entfernt und neue 35b-Linecards eingesetzt werden.

Die Telekom hatte am 6. Februar 2018 angekündigt, weitere 200.000 Haushalte in rund 50 deutschen Städten mit Vectoring ausgestattet zu haben. Der Technikchef der Telekom Deutschland, Walter Goldenits, sagte: "Wir bauen als einziger Anbieter in dieser Dimension für alle und deutschlandweit: in der Stadt und auf dem Land." Doch gebaut wurde dort schon vor zwölf Jahren, bei winterlichen Temperaturen ist Tiefbau auch kaum möglich.

Seit einigen Monaten macht die Telekom in kurzen Abständen Erfolge im Vectoring-Ausbau öffentlich. Am 15. Januar erklärte die Telekom, dass seit dem 9. Januar mehr als 358.000 Vectoring-Haushalte hinzugekommen seien. Am 9. Januar gab die Telekom bekannt, dass seit Jahresbeginn eine Million Haushalte in fast 50 Städten neu mit Vectoring versorgt worden seien. Anfang Dezember 2017 hatten 750.000 Haushalte Vectoring erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 4,99€
  3. (-67%) 17,99€

Faksimile 13. Feb 2018

Statthaft oder gewagt?

M.P. 13. Feb 2018

2018 - 2011 = 7 Jahre 375000 km/ 7 Jahre = 53570 km/Jahr

Pedrass Foch 12. Feb 2018

eifel-net.net liefert Vectoring erst seit kurzem. Aber ja, die drosseln schon länger...

Faksimile 11. Feb 2018

... Hoffentlich verhalten sie (oder andere die dann ausbauen) sich später genau so, wenn...

Bonarewitz 09. Feb 2018

Bei 1&1 kannst du beim Kundenservice nicht viel erwarten. Wer solche Preise abruft, hat...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /