Abo
  • Services:

FTTB: Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

Unitymedia baut sein Netz weiter aus, diesmal in zwei Gemeinden in Westfalen. Hier geht es um Fiber To The Building für Ascheberg und Nordkirchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau auf dem Land
Netzausbau auf dem Land (Bild: Unitymedia)

Unitymedia baut in den ländlichen westfälischen Gemeinden Ascheberg und Nordkirchen Fiber To The Building (FTTB) aus. Das gab der TV-Kabelnetzbetreiber am 29. März 2017 bekannt. Dies sei Teil der Ausbauplanung von Gigaworld.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. EDG AG, Frankfurt

In den Orten werden 10.000 private Haushalte, öffentliche Einrichtungen und fünf Gewerbegebiete mit Glasfaser bis zum Haus versorgt. Unitymedia investiert nach eigenem Bekunden dort rund 12 Millionen Euro und verlegt Glasfaser auf einer Länge von 140 Kilometer.

Daniel Kleinbauer, zuständig für den Bereich Netzausbau bei Unitymedia, sagte: "Als Kabelnetzbetreiber selbst Glasfaser verlegen? Ja, das geht. Der Netzausbau in der Region wird voraussichtlich bis Mitte 2018 abgeschlossen sein."

Ascheberg im Süden des Münsterlandes hat rund 15.000 Einwohner, Nordkirchen rund 10.000.

Liberty Global investiert Milliarden in Europa

Der Netzausbau in der Region wird voraussichtlich bis Mitte 2018 abgeschlossen sein. Unitymedia hat bereits sein Netz im Kreis Coesfeld ausgebaut. "Die Datenraten entsprechen denen unserer aktuellen Tarife, also bis zu 400 MBit/s im Downlink und bis zu 20 MBit/s im Uplink", sagte Unternehmenssprecher Helge Buchheister Golem.de auf Anfrage.

Im Rahmen der europaweiten Netzausbaukampagne Gigaworld der Konzernmutter Liberty Global plant Unitymedia, sein Netz um rund 150.000 Haushalte zu erweitern. Liberty Global investiere hier in den kommenden Jahren mehrere Milliarden Euro.

Unitymedia gab auf der Cebit 2017 bekannt, die Ruhrgebietsstadt Bochum zur ersten Stadt in Deutschland zu machen, in der der TV-Kabelnetzbetreiber Gigabit-Zugänge mit Docsis 3.1 anbietet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Faksimile 01. Apr 2017

Hast Du schon einmal von DIN EN50173 und speziell dem Teil 4 gehört oder gelesen? Die...

Yeeeeeeeeha 30. Mär 2017

Bitte? Wird jetzt jedes Mal berichtet, von irgendwo irgendein Provider (der nicht die...

don.redhorse 30. Mär 2017

da liegt genau gar nichts, die können alle Straßen aufreissen. Der FTTH Ausbau in der...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /