FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Eigener Tiefbau kommt billiger.
Eigener Tiefbau kommt billiger. (Bild: Unitymedia)

In dem Ort Erftstadt-Scheuren im Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen haben die Anwohner Unitymedia dazu gebracht, ihr kleines Dorf mit Glasfaser zu versorgen. Wie der Kölner Stadt-Anzeiger (nicht online) berichtet, haben sie selbst den Tiefbau übernommen und die unterirdischen Leerrohre verlegt.

Stellenmarkt
  1. Global Senior Data Manager (m/f/d) - Consumer Data
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Anwendungs- und Systembetreuer*in (m/w/d)
    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
Detailsuche

Der Kabelnetzbetreiber hat die benachbarten Stadtteile Borr und Niederberg mit Glasfaser angeschlossen. Unitymedia hat dort über 800.000 Euro investiert und rund 9,5 Kilometer Leitungen im Tiefbau verlegt. Öffentliche Förderung gab es nach Unternehmensangaben nicht.

In Scheuren mit rund 40 Haushalten wollte Unitymedia nicht ausbauen, weil sich dies nicht lohne. Der Anwohner Frank Müssig gründete den Verein Scheuren online e.V., der selbst mit eigenen Geräten und Maschinen den Tiefbau übernahm und die Leerrohre verlegte.

Jeder der 23 ansässigen Grundstückseigner hat 1.500 Euro für den Glasfaserausbau investiert. In der Zeit von April bis zum Mai 2018 haben die Anwohner an Samstagen rund 4.000 Stunden dafür gearbeitet. "Wir haben mit einem Traktor die Strecken abgefahren und mit GPS vermessen", sagte Müssig. "Über den Verein haben wir dann den Selbstausbau vorangetrieben, das Leerrohrnetz in Scheuren in Eigenregie ausgebaut und schließlich an Unitymedia verkauft."

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Tiefbauphase ist abgeschlossen. Nun sei die Verbindung zum bestehenden Unitymedia-Netz hergestellt worden, erklärte das Unternehmen. 80 Prozent der Haushalte, die an das Unitymedia-Netz angeschlossen worden seien, hätten sich für einen Internetzugang mit bis zu 400 MBit/s entschieden. "Dort hatten die Anwohner zuvor teilweise nur Datenraten von 1 MBit/s", sagte Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ainsley 26. Nov 2018

Ich habe auch nichts geschrieben, was darauf deuten würde.

Gormenghast 21. Nov 2018

Was soll der Blödsinn? Die 100 Mrd. DM wurden über viele Jahre hinweg abgeschrieben und...

Glitti 21. Nov 2018

Danke für den Hinweis! Jetzt sehe ich gerade dass die Connectbox keine Portweiterleitung...

shokked 20. Nov 2018

Huch, da habe ich tatsächlich vergessen dass ich nicht 24/7 arbeite - sorry! Danke für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

  2. Nvidia Turing: Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte ist da
    Nvidia Turing
    Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte ist da

    Doppelter Videospeicher plus Super-Gene: Die Geforce RTX 2060 mit 12 GByte soll eine günstigere Alternative zur Geforce RTX 3060 darstellen.

  3. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /