Abo
  • IT-Karriere:

FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Eigener Tiefbau kommt billiger.
Eigener Tiefbau kommt billiger. (Bild: Unitymedia)

In dem Ort Erftstadt-Scheuren im Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen haben die Anwohner Unitymedia dazu gebracht, ihr kleines Dorf mit Glasfaser zu versorgen. Wie der Kölner Stadt-Anzeiger (nicht online) berichtet, haben sie selbst den Tiefbau übernommen und die unterirdischen Leerrohre verlegt.

Stellenmarkt
  1. EUROGATE Intermodal GmbH, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Der Kabelnetzbetreiber hat die benachbarten Stadtteile Borr und Niederberg mit Glasfaser angeschlossen. Unitymedia hat dort über 800.000 Euro investiert und rund 9,5 Kilometer Leitungen im Tiefbau verlegt. Öffentliche Förderung gab es nach Unternehmensangaben nicht.

In Scheuren mit rund 40 Haushalten wollte Unitymedia nicht ausbauen, weil sich dies nicht lohne. Der Anwohner Frank Müssig gründete den Verein Scheuren online e.V., der selbst mit eigenen Geräten und Maschinen den Tiefbau übernahm und die Leerrohre verlegte.

Jeder der 23 ansässigen Grundstückseigner hat 1.500 Euro für den Glasfaserausbau investiert. In der Zeit von April bis zum Mai 2018 haben die Anwohner an Samstagen rund 4.000 Stunden dafür gearbeitet. "Wir haben mit einem Traktor die Strecken abgefahren und mit GPS vermessen", sagte Müssig. "Über den Verein haben wir dann den Selbstausbau vorangetrieben, das Leerrohrnetz in Scheuren in Eigenregie ausgebaut und schließlich an Unitymedia verkauft."

Die Tiefbauphase ist abgeschlossen. Nun sei die Verbindung zum bestehenden Unitymedia-Netz hergestellt worden, erklärte das Unternehmen. 80 Prozent der Haushalte, die an das Unitymedia-Netz angeschlossen worden seien, hätten sich für einen Internetzugang mit bis zu 400 MBit/s entschieden. "Dort hatten die Anwohner zuvor teilweise nur Datenraten von 1 MBit/s", sagte Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister Golem.de auf Anfrage.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 42,99€
  3. 4,99€

Ainsley 26. Nov 2018

Ich habe auch nichts geschrieben, was darauf deuten würde.

Gormenghast 21. Nov 2018

Was soll der Blödsinn? Die 100 Mrd. DM wurden über viele Jahre hinweg abgeschrieben und...

Glitti 21. Nov 2018

Danke für den Hinweis! Jetzt sehe ich gerade dass die Connectbox keine Portweiterleitung...

shokked 20. Nov 2018

Huch, da habe ich tatsächlich vergessen dass ich nicht 24/7 arbeite - sorry! Danke für...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /