• IT-Karriere:
  • Services:

FTTB: Telekom rät G.fast-Anbietern auch hausintern zu Glasfaser

Die Deutsche Telekom hält die Aufregung in der Branche über die G.fast-Entscheidung der Bundesnetzagentur für überzogen. Es komme bei G.fast nur zu einem geringen Verlust von Datenraten. Das sieht auch die Bundesnetzagentur so.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei der Telekom: Vectoring über alles
Netzausbau bei der Telekom: Vectoring über alles (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom empfiehlt G.fast-Anbietern, bei Problemen auch im Gebäude Glasfaser auszubauen. "Die Wettbewerber können gerne jederzeit selber eine Glasfaserleitung im Rahmen der Möglichkeit bis in die Wohnung des Endkunden verlegen und somit den Ausbau von Glasfaserleitungen in die Hand nehmen", sagte Telekom-Sprecher Andreas Middel Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Es sei eine aktive Entscheidung des Wettbewerbers, die bisherige Infrastruktur im Haus zu nutzen. Die Bundesnetzagentur hatte festgelegt, dass die Telekom mit ihrem Vectoring auf der letzten Meile Vorrang vor Anbietern von FTTB (Fiber To The Building) und G.fast hat.

Während die Telekom seit Jahren kaum Glasfaser bis ins Gebäude legt, bauen lokale Netzbetreiber wie M-net oder Netcologne FTTB aus. Gerade die Verkabelung im Haus wird oft von den Hausbesitzern nicht gewünscht und ist sehr teuer.

Telekom: Problem ist nicht der Glasfaseranschluss

Die Telekom ermögliche durch Nutzung der Vectoring. und Super-Vectoring-Technologie höhere Bandbreiten für den Endkunden, welche den Bandbreitenbedarf noch einige Jahre effizient decken werde. Middel betonte: "Die Sichtweise, dass einer 'alten' Technologie der Vorrang gegeben wird, trifft daher nicht zu. Die Telekom ermöglicht unter Genehmigung der Bundesnetzagentur im Standardangebot ein Miteinander der alten und neuen Technologie."

Das Problem sei nicht der Glasfaseranschluss, sondern die gemeinsame Nutzung des Kupferleitungsnetzes bis zur Wohnung des Endkunden mit den bisherigen kupferbasierten Breitbandprodukten aller anderen Netzbetreiber.

G.fast wird dort eingesetzt, wo die Glasfaser nur bis in den Keller reicht. Das Übertragungsverfahren G.fast nutzt einen Frequenzbereich für die Signalübertragung, wo es Überschneidungen mit Vectoring und Super-Vectoring gibt. "Durch die Nutzung des gleichen Frequenzspektrums kommt es zu gegenseitigen Störungen, die bei G.fast zu einem geringen Verlust von Datenraten führen kann. Bei VDSL Vectoring/Super Vectoring kann dies auch zum Synchronisationsverlust, also zum Ausfall des Anschusses, führen", sagte Middel.

Bundesnetzagentur: Bandbreitenvorteil nach Störungsvermeidung immer noch ganz erheblich

Die Beschlusskammer 3 der Bundesnetzagentur überprüft derzeit den Mustervertrag der Telekom für den Zugang zur letzten Meile (Teilnehmeranschlussleitung). Gegenstand der Überprüfung ist auch der Vertrag über die gemeinsame Nutzung der Inhouse-Verkabelung. Das Verfahren ist zweistufig. Bisher hat die Bundesnetzagentur eine erste Teilentscheidung getroffen.

"In diesem Zusammenhang wird auch ein Bestandsschutz für bereits bestehende Einspeisungen anerkannt. Nach Untersuchungen der Beschlusskammer ist der Bandbreitenvorteil für Glasfaserrealisierungen auch nach den zur Störungsvermeidung unabdingbar notwendigen Einschränkungen immer noch ganz erheblich gegenüber einem Einsatz von Vectoring", sagte der Sprecher der Bundesnetzagentur, Michael Reifenberg, Golem.de auf Anfrage.

Zudem habe die Beschlusskammer in ihrer Entscheidung darauf hingewiesen, dass die Regelungen gegebenenfalls künftig anzupassen wären, wenn die Bandbreitennachfrage steigt. "Dies gilt insbesondere für Inhouse-Verkabelungen, die im Zusammenhang mit dem Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung angemietet werden. Die Bundesnetzagentur muss die von der Telekom bis Ende April vorzulegenden Regelungen abwarten, die dann noch einmal in einem Regulierungsverfahren für alle Marktbeteiligten zur Diskussion gestellt werden", erklärte Reifenberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Faksimile 21. Jan 2019

Habe ich geschrieben, dass man das heimlich tun soll?

Richard Wahner 19. Jan 2019

.

Vinnie 19. Jan 2019

Von Fakten reden ohne den Hinweis auf welche Fakten man sich bezieht ist so eine Sache.

johnDOE123 18. Jan 2019

Das hat die TAL gekostet, also nur die Kupferdoppelader vom Hauptverteiler zu dir ins...

M.P. 17. Jan 2019

.... Rohr heißt, dass man dieser Rohre auch erstmal leer lassen kann, und da nicht...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /