• IT-Karriere:
  • Services:

FTTB: Netcologne testet G.fast mit 500 MBit/s

Netcologne betreibt derzeit einen Piloten zu G.fast mit 2.400 Haushalten. In diesen läuft 500 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Bald sollen 341.000 Haushalte erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Timo von Lepel (l.) und Stadtdirektor Stephan Keller beim Spatenstich im Gewerbegebiet Longerich
Timo von Lepel (l.) und Stadtdirektor Stephan Keller beim Spatenstich im Gewerbegebiet Longerich (Bild: Netcologne)

Netcologne ist mit G.fast und den neuen 212-MHz-Chips derzeit noch in der Pilotphase. Das sagte Unternehmenssprecherin Verena Gummich Golem.de auf Anfrage. "Wir haben ein Potenzial von 2.400 Haushalten erschlossen. Die Testkunden sind mit 500/50-MBit/s-Anschlüssen geschaltet und erreichen diese Bandbreiten stabil."

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Die Verteilung der Technologie werde ab Herbst 2018 starten. Danach könnten Kunden im FTTB-Bestandsgebiet (Fiber To The Building) von Netcologne auf G.Fast wechseln. Dies seien aktuell 341.000. "Mit dem Ausbauprogramm Digitalnetcologne kommen ab 2019 weitere 100.000 Haushalte in Köln schrittweise dazu", erklärte Gummich.

Netcologne verzeichnete im Jahr 2017 ein Plus von 13.000 Privatkunden im Festnetz und 7.000 TV-Kunden in der Wohnungswirtschaft. Von den insgesamt 371.000 Privatkunden für Telefonie und Internet wurden Ende 2017 rund 70 Prozent über die eigene Infrastruktur des Unternehmens versorgt. "Besonders dort, wo wir unser Glasfasernetz erweitert haben, konnten wir im vergangenen Geschäftsjahr unsere Kundenbasis deutlich stärken", sagte Firmenchef Timo von Lepel.

Netcologne gewinnt mehr Kunden

Netcologne und der chinesische Ausrüster ZTE haben auf der Branchenmesse Anga Com im Sommer 2017 eine neue G.fast-Lösung mit 212 MHz präsentiert. Gezeigt wurden Datenraten von 1,8 GBit pro Sekunde, aufgeteilt in 1,6 GBit/s im Download und 0,2 GBit/s im Upload. Nach 250 Metern verliert G.fast seine Wirkung.

Zentraler Bestandteil der Unternehmensstrategie bleibe weiterhin der Glasfaserausbau in der Region. Mit 1.500 neu verlegten Kilometern umfasst das Glasfasernetz Ende 2017 eine Länge von 26.500 Kilometern. Die Zahl der Haushalte, an denen das eigene Netz verfügbar ist, hat damit die Anzahl von 1 Million überschritten. Das Versorgungsgebiet von Netcologne im Norden wurde um zusätzliche Städte im Kreis Mettmann und dem Ennepe-Ruhr-Kreis erweitert. In Jahr 2017 investierte Netcologne rund 35 Millionen Euro.

Netcologne betreibt ein TV-Kabelnetz und ein Telekommunikationsnetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. 52,99€

iphonisto 01. Apr 2019

Hallo JJJT, ich habe meinen G.Fast-Anschluss letzten Samstag (30.04.2019) geschaltet...

JJJT 24. Sep 2018

Habe einen aktuellen Vortrag von einem leitenden NetCologne Techniker über g.fast beim...

M.P. 06. Jun 2018

Informations-und Kommunikationsleitungen gehören nach DIN 18015 zwingend in Leerrohre...

M.P. 06. Jun 2018

Du merkst es womöglich schon, aber dann eher zu spät, dass deine günstige LED-Lampe ein...

M.P. 05. Jun 2018

Bei Netcologne gibt es keine Kostenfallen? nternet-Flat 400 M (Festnetz) Und bei...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /