FTTB: Netcologne testet G.fast mit 500 MBit/s

Netcologne betreibt derzeit einen Piloten zu G.fast mit 2.400 Haushalten. In diesen läuft 500 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Bald sollen 341.000 Haushalte erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Timo von Lepel (l.) und Stadtdirektor Stephan Keller beim Spatenstich im Gewerbegebiet Longerich
Timo von Lepel (l.) und Stadtdirektor Stephan Keller beim Spatenstich im Gewerbegebiet Longerich (Bild: Netcologne)

Netcologne ist mit G.fast und den neuen 212-MHz-Chips derzeit noch in der Pilotphase. Das sagte Unternehmenssprecherin Verena Gummich Golem.de auf Anfrage. "Wir haben ein Potenzial von 2.400 Haushalten erschlossen. Die Testkunden sind mit 500/50-MBit/s-Anschlüssen geschaltet und erreichen diese Bandbreiten stabil."

Stellenmarkt
  1. Applikationsverantwortlicher für IT-Fachverfahren (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg,Frankfurt am Main
  2. Projektkoordinator Mobilität / Digitalisierung (m/w/d)
    EWR GmbH, Remscheid
Detailsuche

Die Verteilung der Technologie werde ab Herbst 2018 starten. Danach könnten Kunden im FTTB-Bestandsgebiet (Fiber To The Building) von Netcologne auf G.Fast wechseln. Dies seien aktuell 341.000. "Mit dem Ausbauprogramm Digitalnetcologne kommen ab 2019 weitere 100.000 Haushalte in Köln schrittweise dazu", erklärte Gummich.

Netcologne verzeichnete im Jahr 2017 ein Plus von 13.000 Privatkunden im Festnetz und 7.000 TV-Kunden in der Wohnungswirtschaft. Von den insgesamt 371.000 Privatkunden für Telefonie und Internet wurden Ende 2017 rund 70 Prozent über die eigene Infrastruktur des Unternehmens versorgt. "Besonders dort, wo wir unser Glasfasernetz erweitert haben, konnten wir im vergangenen Geschäftsjahr unsere Kundenbasis deutlich stärken", sagte Firmenchef Timo von Lepel.

Netcologne gewinnt mehr Kunden

Netcologne und der chinesische Ausrüster ZTE haben auf der Branchenmesse Anga Com im Sommer 2017 eine neue G.fast-Lösung mit 212 MHz präsentiert. Gezeigt wurden Datenraten von 1,8 GBit pro Sekunde, aufgeteilt in 1,6 GBit/s im Download und 0,2 GBit/s im Upload. Nach 250 Metern verliert G.fast seine Wirkung.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zentraler Bestandteil der Unternehmensstrategie bleibe weiterhin der Glasfaserausbau in der Region. Mit 1.500 neu verlegten Kilometern umfasst das Glasfasernetz Ende 2017 eine Länge von 26.500 Kilometern. Die Zahl der Haushalte, an denen das eigene Netz verfügbar ist, hat damit die Anzahl von 1 Million überschritten. Das Versorgungsgebiet von Netcologne im Norden wurde um zusätzliche Städte im Kreis Mettmann und dem Ennepe-Ruhr-Kreis erweitert. In Jahr 2017 investierte Netcologne rund 35 Millionen Euro.

Netcologne betreibt ein TV-Kabelnetz und ein Telekommunikationsnetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iphonisto 01. Apr 2019

Hallo JJJT, ich habe meinen G.Fast-Anschluss letzten Samstag (30.04.2019) geschaltet...

JJJT 24. Sep 2018

Habe einen aktuellen Vortrag von einem leitenden NetCologne Techniker über g.fast beim...

M.P. 06. Jun 2018

Informations-und Kommunikationsleitungen gehören nach DIN 18015 zwingend in Leerrohre...

M.P. 06. Jun 2018

Du merkst es womöglich schon, aber dann eher zu spät, dass deine günstige LED-Lampe ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessor-Bug
Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
Artikel
  1. CD Projekt Red: Remake von The Witcher bietet offene Welt
    CD Projekt Red
    Remake von The Witcher bietet offene Welt

    Kleine, aber wichtige Info: Die Neuauflage von The Witcher schickt uns in eine offene Welt - was grundlegend neues Gameplay bedeutet.

  2. Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
    Entlassungen bei Tech-Unternehmen
    Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

    Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
    Von Felix Uelsmann

  3. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /