• IT-Karriere:
  • Services:

FTTB: M-net verbaut G.fast-Technik von Adtran für 1,5 GBit/s

Der neue Ausrüster für FTTB und G.fast von M-net ist ein US-Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
G.fast von Adtran
G.fast von Adtran (Bild: Adtran)

M-net nutzt die zweite Generation der G.fast-Technologie von Adtran für seinen FTTB-Ausbau (Fiber To The Building). Das gab das US-Unternehmen Adtran bekannt. "Unsere G.fast-Produkte bieten Datenraten von über 1,5 GBit/s als Gesamtkapazität bei entsprechender Leitungslänge. Es liegt dann in der Freiheit des Netzbetreibers, wie viel Down- und Upload-Kapazität für den Endteilnehmer im Rahmen eines Dienstes eingestellt wird", sagte Axel Schalt, Principal Strategist bei Adtran, Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Aufgrund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für Leitungsdistanzen bis 250 Meter. G.fast ist ein ITU-T-Standard (G.9700 und G.9701) der DSL-Technik und basiert auf dem Vectoring-Übertragungsverfahren.

M-net hat auch das Adtran Angebot mit Software-Defined Access (SD-Access) für seine FTTB-Produkte und die Cloud-Plattform Mosaic ausgewählt.

"Die neue Generation von Gfast ist eine Lösung, die es uns sofort ermöglicht, unseren Kunden Gigabit-Dienste über die bestehende FTTB-Infrastruktur anzubieten - eine Lösung, die wesentlich zuverlässiger, unempfindlicher gegen Störungen und weitaus effizienter in der CO2-Bilanz ist als alternative Technologien auf dem Markt", sagte Hermann Rodler, Chief Technology Officer von M-net.

Der bisherige Ausrüster von M-net für G.fast war Huawei. Der Ausbau von G.fast durch M-net erfolgte in nur einem Jahr mit Technik von Huawei, hatte der damalige M-net Chief Technology Officer Michael Fränkle im Mai 2017 erklärt. Als erster Netzbetreiber in Deutschland setzte M-net die Datenübertragungstechnologie G.fast breit ein. Während Huawei die Netzwerkkomponenten lieferte, kam in der Wohnung des Nutzers die Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz.

Der Hauptsitz von Adtran liegt in Huntsville, Alabama, USA. Gegründet 1985 hatte Adtran im Dezember 2011 das Geschäft mit Ausrüstung für Festnetz-Breitband von Nokia Siemens Networks gekauft, das zuvor zu Siemens gehörte. Im Rahmen der Transaktion wechselten 400 Beschäftigte von Nokia Siemens zu Adtran. Die deutschen Standorte liegen daher in München, Greifswald und Berlin.

M-net ist in Bayern und teils in Hessen aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

asa (Golem.de) 08. Mai 2020

Wir haben das Tempus deutlicher angepasst, vielen Dank für die freundlichen Hinweise.

Trockenobst 08. Mai 2020

Beim Arbeitskollegen im Neubau-Hochbau hat man irgendwann die faxen Dicke gehabt und die...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /