• IT-Karriere:
  • Services:

FTTB: M-Net startet im Mai als erster mit G.fast

Es geht los in Deutschland mit schnellen Internetzugängen für Endkunden, die auf G.fast basieren. Lange vor der Deutschen Telekom startet M-Net mit Technik von Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
G.fast-Ausbau im Vortrag von M-Net
G.fast-Ausbau im Vortrag von M-Net (Bild: M-net)

M-Net beginnt am 2. Mai 2017 damit, seine G.fast-Produkte in München an die Endkunden zu vermarkten. "Derzeit laufen erfolgreiche Friendly-User-Tests." Das sagte Jürgen Voigt, Gesamtprojektleiter FTTB2 M-Net, am 4. April 2017 in München. Damit dürfte der Stadtnetzbetreiber der erste sein, der in Deutschland G.fast anbietet.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Im Zeitraum von 2010 bis 2014 haben die Stadtwerke München (SWM) und ihre Tochter M-Net die Stadtteile innerhalb des Münchener Mittleren Rings mit rund 32.000 Gebäuden erschlossen. Dies nennen die Unternehmen die erste Phase. In der laufenden Phase von fünf Jahren werden weitere 35.000 Gebäude mit rund 230.000 Wohneinheiten außerhalb des Mittleren Rings erschlossen. "Im Anschluss daran folgt auch noch eine dritte Ausbaustufe, um 100 Prozent zu erschließen", betonte Voigt.

Die meisten Eigentümer wollen keine neue Inhouse-Verkabelung. Daher setzt der Betreiber auf die Technik G.fast vom Ausrüster Huawei mit Fiber To The Building (FTTB). Im Tiefbau wird kein Micro-Trenching oder Nano-Trenching eingesetzt, da sich die Kunststeingehwegplatten in München nicht fräsen lassen, sagte Voigt.

"Geheime" Fritzbox

Beim Endkunden kommt ein sogenanntes Carrier-Gerät vom Hersteller AVM zum Einsatz, das in Deutschland noch nicht im Handel verfügbar ist: die Fritzbox 7582. Datenraten für das neue G.fast-Produkt gibt M-net noch nicht bekannt.

G.fast ist vergleichbar mit DSL, wobei aber wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten genutzt werden. Das heute handelsübliche VDSL2 der Telekom nutzt Frequenzen bis 17 MHz, bei G.fast geht es um Frequenzen bis 212 MHz.

Wolfgang Heer, Geschäftsführer beim Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas), sagte: "FTTB/H macht uns für die nächsten 40 bis 50 Jahre zukunftssicher." Buglas-Unternehmen haben meist einen kommunalen Hintergrund. In Schweden fragen 40 Prozent der Haushalte tatsächlich Glasfaser nach. In Deutschland sei die Nachfrage leider nicht so hoch.

M-Net ist in Bayern und einem Teil von Hessen aktiv und seit über 20 Jahren am Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Ovaron 17. Apr 2017

Bei sehr vielen Propheten von der eiligen Kirche der einzig seelig machenden Glasfaser...

sneaker 09. Apr 2017

Die 7581 kommt in Holland zum Einsatz, da ist Bonding bei Privatkunden nicht unüblich.

Ovaron 07. Apr 2017

Und dennoch ist es ein recht erheblicher Unterschied ob man dem Kunden einen Router...

Ovaron 07. Apr 2017

Danke für die Klarstellung!

Ovaron 07. Apr 2017

Dem ist keineswegs so. Ich habe geschrieben "in D", was korrekt ist. Ich habe nicht...


Folgen Sie uns
       


Sony Alpha 1 - Fazit

Die Alpha 1 von Sony überzeugt in unserem Test.

Sony Alpha 1 - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /