Abo
  • Services:
Anzeige
G.fast-Ausbau im Vortrag von M-Net
G.fast-Ausbau im Vortrag von M-Net (Bild: M-net)

FTTB: M-Net startet im Mai als erster mit G.fast

G.fast-Ausbau im Vortrag von M-Net
G.fast-Ausbau im Vortrag von M-Net (Bild: M-net)

Es geht los in Deutschland mit schnellen Internetzugängen für Endkunden, die auf G.fast basieren. Lange vor der Deutschen Telekom startet M-Net mit Technik von Huawei.

M-Net beginnt am 2. Mai 2017 damit, seine G.fast-Produkte in München an die Endkunden zu vermarkten. "Derzeit laufen erfolgreiche Friendly-User-Tests." Das sagte Jürgen Voigt, Gesamtprojektleiter FTTB2 M-Net, am 4. April 2017 in München. Damit dürfte der Stadtnetzbetreiber der erste sein, der in Deutschland G.fast anbietet.

Anzeige

Im Zeitraum von 2010 bis 2014 haben die Stadtwerke München (SWM) und ihre Tochter M-Net die Stadtteile innerhalb des Münchener Mittleren Rings mit rund 32.000 Gebäuden erschlossen. Dies nennen die Unternehmen die erste Phase. In der laufenden Phase von fünf Jahren werden weitere 35.000 Gebäude mit rund 230.000 Wohneinheiten außerhalb des Mittleren Rings erschlossen. "Im Anschluss daran folgt auch noch eine dritte Ausbaustufe, um 100 Prozent zu erschließen", betonte Voigt.

Die meisten Eigentümer wollen keine neue Inhouse-Verkabelung. Daher setzt der Betreiber auf die Technik G.fast vom Ausrüster Huawei mit Fiber To The Building (FTTB). Im Tiefbau wird kein Micro-Trenching oder Nano-Trenching eingesetzt, da sich die Kunststeingehwegplatten in München nicht fräsen lassen, sagte Voigt.

"Geheime" Fritzbox

Beim Endkunden kommt ein sogenanntes Carrier-Gerät vom Hersteller AVM zum Einsatz, das in Deutschland noch nicht im Handel verfügbar ist: die Fritzbox 7582. Datenraten für das neue G.fast-Produkt gibt M-net noch nicht bekannt.

G.fast ist vergleichbar mit DSL, wobei aber wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten genutzt werden. Das heute handelsübliche VDSL2 der Telekom nutzt Frequenzen bis 17 MHz, bei G.fast geht es um Frequenzen bis 212 MHz.

Wolfgang Heer, Geschäftsführer beim Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas), sagte: "FTTB/H macht uns für die nächsten 40 bis 50 Jahre zukunftssicher." Buglas-Unternehmen haben meist einen kommunalen Hintergrund. In Schweden fragen 40 Prozent der Haushalte tatsächlich Glasfaser nach. In Deutschland sei die Nachfrage leider nicht so hoch.

M-Net ist in Bayern und einem Teil von Hessen aktiv und seit über 20 Jahren am Markt.


eye home zur Startseite
Ovaron 17. Apr 2017

Bei sehr vielen Propheten von der eiligen Kirche der einzig seelig machenden Glasfaser...

sneaker 09. Apr 2017

Die 7581 kommt in Holland zum Einsatz, da ist Bonding bei Privatkunden nicht unüblich.

Ovaron 07. Apr 2017

Und dennoch ist es ein recht erheblicher Unterschied ob man dem Kunden einen Router...

Ovaron 07. Apr 2017

Danke für die Klarstellung!

Ovaron 07. Apr 2017

Dem ist keineswegs so. Ich habe geschrieben "in D", was korrekt ist. Ich habe nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 197,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Download auf Website sollte als erstes...

    Betatester | 03:21

  2. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  3. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  4. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14

  5. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    gs (Golem.de) | 02:13


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel