Abo
  • Services:

FTTB: M-Net bietet G.fast-Datenraten immer noch nicht an

Eigentlich sollte es schon im Mai 2018 so weit sein mit G.fast in München. Möglich wären 500 MBit/s in beide Richtungen. Derzeit bietet M-net über G.fast-Anschlüsse aber nur 150 MBit/s im Download an. Wir haben erfahren, warum.

Artikel veröffentlicht am ,
FTTB-Netzausbau in München im Jahr 2016 mit Golem.de Redakteur Achim Sawall
FTTB-Netzausbau in München im Jahr 2016 mit Golem.de Redakteur Achim Sawall (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

M-Net hatte im Mai 2017 die Verfügbarkeit von G.fast innerhalb von 12 Monaten angekündigt. Doch das Angebot ist noch immer nicht verfügbar. Bisher kann die Datenrate mit G.fast im Münchner Stadtgebiet weder in den neuen Gebieten noch im Altbestand bestellt werden, teilte uns ein Leser mit. Die Nachfrage nach der hohen Datenrate sei noch nicht gegeben, erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. Deutsche Welle, Bonn

"Derzeit bietet M-Net über G.fast Anschlüsse mit Bandbreiten bis zu 150 Mbit/s im Download an, mit denen die bestehende Kundennachfrage gut abgedeckt ist", sagte M-net-Sprecher Andreas Dietrich Golem.de auf Anfrage: "G.fast kommt sehr wohl in allen neuen Glasfaserausbaugebieten in München erfolgreich und zuverlässig zum Einsatz. Der Vermarktungsfokus und die Nachfrage liegen jedoch aktuell auf unseren 50- und 100 MBit/s-Anschlüssen."

M-net: G.Fast Datenraten erst mittelfristig ausgenutzt

Praktisch sind mit G.fast Summenbitraten im Up- und Download von bis zu 1 GBits/s möglich, also deutlich mehr als mit Super-Vectoring über FTTC. "Mittelfristig werden wir das Potential der G.fast-Technologie auch weiter ausnutzen und mit steigender Nachfrage Endkundenangebote mit höheren Geschwindigkeiten anbieten", sagte Dietrich.

Im Sommer 2016 lief die zweite Stufe des Münchner Glasfaserausbaus an. Dabei wurde in den allermeisten Fällen die Glasfaser per FTTB-Bauweise bis in die Gebäude verlegt. Im Gebäudekeller installiert M-net anschließend G.fast-fähige Wandler zur Übersetzung der Lichtsignale aus dem Glasfaserkabel in elektrische Impulse. Diese Impulse werden über die bestehende Telefonleitung zum Router des Endkunden weitergeleitet. Dietrich: "Die Installation und der Betrieb der G.fast-Technologie lief von Anfang an einwandfrei."

Mit steigender Kundennachfrage werde M-net daher auch Anschlüsse mit höheren Bandbreiten als bisher über G.fast anbieten. Ein Zeitplan für die weitere Entwicklung der Tarife stehe derzeit allerdings noch nicht fest.

M-net bietet schon höhere Datenraten an: Der Stadtnetzbetreiber hatte im Oktober 2017 einen 1 GBit/s-Tarif für 149 Euro angekündigt. Wie M-net bekanntgab, seien 1 GBit/s Down- und 50 MBit/s Upload möglich. Verfügbar ist der Anschluss im M-net Glasfasernetz in München, Augsburg und Erlangen, jedoch nur in Gebäuden mit FTTH-Verkabelung, bei der die Glasfaserleitung bis in die Wohnräume des Kunden reicht, also nicht bei FTTB (Fiber To The Building). Die Zahl der FTTH-Haushalte von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf nur rund 10.000.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Prokopfverbrauch 13. Sep 2018

Genau. War man mit dem letzten Smartphone nicht zufrieden? Neue Marke. War man mit dem...

bombinho 13. Sep 2018

Man lernt doch jeden Tag noch etwas hinzu. Ich hatte keine Ahnung, dass derlei...

cpt.dirk 11. Sep 2018

Wovon zum Teufel redet ihr da? Aktuelle 25- und selbst 50 MBit-Anschlüsse sind billiger...

bombinho 10. Sep 2018

Autsch! Aus dem Winkel habe ich mir den ganzen Schlamassel noch gar nicht angeschaut. So...

bombinho 10. Sep 2018

Eile mit Weile, Kundendienst kontaktieren und die Box nehmen und als Modem nutzen.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /