Abo
  • Services:

G.fast: Keymile will mit FTTB einmal 40 GBit/s bieten

Keymile wird auf der FTTH Conference 2018 vom 13. bis 15. Februar im spanischen Valencia neue Produkte zeigen. Sie sind schon für künftige FTTB-Technik vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Milegate 3032
Milegate 3032 (Bild: Keymile)

Netzbetreiber können die Kombination von Fiber To The Building (FTTB) und G.fast auch in Zukunft nutzen. Das gab der Hersteller Keymile am 29. Januar 2018 bekannt. Bei PON-Systemen gehe der Weg vom heutigen GPON über XGS-PON - eine symmetrische Version von 10 GBit/s - hin zu NG-PON2 mit 40 GBit/s, erklärte Keymile.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Lothar Schwemm, Chief Technology Officer von Keymile, sagte: "Die aktuellen Lösungen sind bereits für XGS-PON und NG-PON2 vorbereitet und damit für hohe symmetrische Datenraten, wie sie bald schon in vielen Anwendungsszenarien der Standard sein werden."

Auf der FTTH Conference 2018 vom 13. bis 15. Februar im spanischen Valencia will Keymile erstmals seine neuen Mini-GPON-OLTs für den Aufbau kleiner passiver optischer Netze zeigen.

Vorgeführt werden die Mini-GPON-OLTs (Gigabit Ethernet Passive Optical Network-Optical Line Terminator) MileGate 3031 und 3032. Die Mini-GPON sind kompakte Netzknoten für kleine passive optische Glasfasernetze. Sie stellen 8 beziehungsweise 16 GPON-Ports bereit und sollen es Netzbetreibern ermöglichen, Glasfasernetze auch in Gebieten mit einer geringen Einwohnerzahl kostengünstig aufzubauen. Über einen Splitter lassen sich an einen Port bis zu 128 Terminierungspunkte beziehungsweise 2.048 Teilnehmer anschließen. Mit ihren Ausmaßen sollen sich die Mini-GPON-OLTs auch unter beschränkten Platzverhältnissen installieren lassen.

Neben den Produkten für passive optische Netze zeigt Keymile in Valencia den G.fast/VDSL2-Micro-DSLAM MileGate 2012 für FTTB-Installationen, der zudem als GPON-ONU (Optical Network Unit) genutzt werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 89,99€
  3. 29,99€
  4. 184,99€

Pedrass Foch 10. Feb 2018

Das heißt Du willst weiterhin nichts tun um Deine Behauptung mit Fakten zu unterlegen...

Pedrass Foch 31. Jan 2018

Zitat Wikipedia: "Elektrische Kabel werden von Intel auf bis zu drei Meter spezifiziert...

Kirian 30. Jan 2018

Denkbar wäre es auch, dass der Mini-GPON auch in den Kabelverzweigern installiert wird...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /