Abo
  • Services:

G.fast: Keymile will mit FTTB einmal 40 GBit/s bieten

Keymile wird auf der FTTH Conference 2018 vom 13. bis 15. Februar im spanischen Valencia neue Produkte zeigen. Sie sind schon für künftige FTTB-Technik vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Milegate 3032
Milegate 3032 (Bild: Keymile)

Netzbetreiber können die Kombination von Fiber To The Building (FTTB) und G.fast auch in Zukunft nutzen. Das gab der Hersteller Keymile am 29. Januar 2018 bekannt. Bei PON-Systemen gehe der Weg vom heutigen GPON über XGS-PON - eine symmetrische Version von 10 GBit/s - hin zu NG-PON2 mit 40 GBit/s, erklärte Keymile.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. matrix technology AG, München

Lothar Schwemm, Chief Technology Officer von Keymile, sagte: "Die aktuellen Lösungen sind bereits für XGS-PON und NG-PON2 vorbereitet und damit für hohe symmetrische Datenraten, wie sie bald schon in vielen Anwendungsszenarien der Standard sein werden."

Auf der FTTH Conference 2018 vom 13. bis 15. Februar im spanischen Valencia will Keymile erstmals seine neuen Mini-GPON-OLTs für den Aufbau kleiner passiver optischer Netze zeigen.

Vorgeführt werden die Mini-GPON-OLTs (Gigabit Ethernet Passive Optical Network-Optical Line Terminator) MileGate 3031 und 3032. Die Mini-GPON sind kompakte Netzknoten für kleine passive optische Glasfasernetze. Sie stellen 8 beziehungsweise 16 GPON-Ports bereit und sollen es Netzbetreibern ermöglichen, Glasfasernetze auch in Gebieten mit einer geringen Einwohnerzahl kostengünstig aufzubauen. Über einen Splitter lassen sich an einen Port bis zu 128 Terminierungspunkte beziehungsweise 2.048 Teilnehmer anschließen. Mit ihren Ausmaßen sollen sich die Mini-GPON-OLTs auch unter beschränkten Platzverhältnissen installieren lassen.

Neben den Produkten für passive optische Netze zeigt Keymile in Valencia den G.fast/VDSL2-Micro-DSLAM MileGate 2012 für FTTB-Installationen, der zudem als GPON-ONU (Optical Network Unit) genutzt werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)

Pedrass Foch 10. Feb 2018

Das heißt Du willst weiterhin nichts tun um Deine Behauptung mit Fakten zu unterlegen...

Pedrass Foch 31. Jan 2018

Zitat Wikipedia: "Elektrische Kabel werden von Intel auf bis zu drei Meter spezifiziert...

Kirian 30. Jan 2018

Denkbar wäre es auch, dass der Mini-GPON auch in den Kabelverzweigern installiert wird...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /