Abo
  • Services:
Anzeige
Baustelle
Baustelle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

FTTB/H: Mehr Förderung für echte Glasfaserprojekte in Deutschland

Baustelle
Baustelle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Offenbar gibt es ein Umdenken beim Bundesverkehrsministerium: Laut einem Abteilungsleiter legen die Mehrzahl der Förderprojekte die Glasfaser mindestens bis ans Haus.

Die Bundesregierung hat offenbar ihre Förderpolitik für echte Glasfaserprojekte nachhaltig geändert. Auf dem Kongress Tele-Kompass des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) sagte Tobias Miethaner vom Bundesverkehrsministerium: "Die Mehrzahl der derzeitigen Förderbescheide ging an FTTB/H-Ausbauprojekte." Miethaner ist Leiter der Abteilung Digitale Gesellschaft des Ministeriums und Jurist aus der CSU-Landesleitung in München.

Anzeige

Mit Fiber To The Building (FTTB) und Fiber To The Home (FTTH) sind sehr hohe Datenraten von 1 GBit/s und mehr möglich. "Wir benötigen leistungsfähige Gigabit-Infrastrukturen auf Glasfaserbasis nicht nur in Ballungsgebieten, sondern auch im ländlichen Raum", forderte VATM-Chef Martin Witt. Nötig sei ein Masterplan für die Gigabit-Versorgung.

Die Direktorin und Geschäftsführerin des WIK (Wissenschaftliches Institut für Informations- und Kommunikationsdienste), Iris Henseler-Unger, legte eine Studie vor, nach der bis zum Jahr 2025 in Deutschland 30 Prozent der Haushalte Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr benötigten. Für 46 Prozent seien Datenraten von 500 MBit/s bis 1 GBit/s erforderlich. Der Glasfaserausbau in Deutschland benötige nicht mehr 80, sondern 45 Milliarden Euro. Weitere 10 Prozent ließen sich durch alternative Verlegemethoden und die gemeinsame Nutzung von Leerrohren einsparen.

Milliardenförderung reicht nicht aus

Das Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau erhielt am 1. Juli 2016 weitere 1,3 Milliarden Euro, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bekanntgab. Bislang standen 2,7 Milliarden Euro bereit.

Der Netzausbau wird eigentlich technologieneutral gefördert. Die deutschen Landkreise kritisierten im vergangenen Jahr zunächst, dass längerfristige Projekte für den Ausbau mit FTTH (Fiber to the Home) oft nicht staatlich gefördert würden. Der Sprecher des Deutschen Landkreistags, Markus Mempel, sagtee Golem.de im August 2015, das liege an den Förderbedingungen des Bundes, in denen das Kriterium Fertigstellung bis Ende 2018 vorgesehen sei. Diese schließen einen Glasfaserausbau zwar nicht völlig aus, jedoch ist der Abschluss bis Ende 2018 Bedingung.

Im Mai 2016 erklärte der Deutsche Landkreistag: "Unter den geförderten Projekten sind überwiegend Initiativen der Landkreise, die den Ausbau vor allem über Glasfaser vorantreiben. Damit bekommt das schnelle Internet gerade im ländlichen Raum einen kräftigen Schub"


eye home zur Startseite
bombinho 08. Jul 2016

Stichhaltiges Argument, alle Achtung ;) Damit schlaegst Du Vorangegangenes, wie die...

bombinho 08. Jul 2016

Welche Behauptung wolltest Du diskutieren? Ist die Landflucht in jedem Land in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. netzeffekt GmbH, München
  3. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  2. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  3. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  4. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  5. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  6. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  7. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  8. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  9. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  10. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: "Versemmelt"

    Clouds | 09:32

  2. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    Thxguru | 09:28

  3. Re: Schau dir doch an, wie Björn im Norwegischen...

    lear | 09:25

  4. Re: HomePod vs Echo

    Kleba | 09:24

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    ChMu | 09:24


  1. 09:02

  2. 19:05

  3. 17:08

  4. 16:30

  5. 16:17

  6. 15:49

  7. 15:20

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel