Abo
  • Services:

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen

Ein Windows-Treiber sorgt dafür, dass Geräte mit gefälschten USB-Chips nicht mehr funktionieren. Nach dem einmaligen Einstecken in einen Windows-Rechner sind sie dann auch bei anderen Betriebssystemen funktionslos.

Artikel veröffentlicht am ,
FTDI-Breakout-Board
FTDI-Breakout-Board (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Viele Bastelrechner, aber auch andere elektronische Helferlein mit USB-Schnittstelle verwenden häufig einen Chip von FTDI, um mit einem angeschlossenen Computer zu kommunizieren. Die Aufgabe des Chips ist es zumeist, die serielle Schnittstelle eines Microcontrollers über USB zugänglich zu machen. Dadurch können ohne viel Aufwand Kommandos und Daten übertragen werden. Unter Linux und OS X ist der notwendige USB-Treiber bereits vorhanden, unter Windows hingegen muss noch explizit ein Treiber von FTDI installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Conciliamus GmbH, Berlin
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Aufgrund der Popularität der FTDI-Chips werden diese mittlerweile auch ohne Lizenz nachgemacht beziehungsweise gefälscht. Wie nun Hackaday berichtet, versucht der aktuelle FTDI-Treiber für Windows (Version 2.12.0) diese nachgemachten Chips zu blocken. Erkennt der Treiber, dass es sich um einen Nachbau handelt, setzt er den USB Product Identifier (PID) im Speicher des Chips auf den Wert 0.

Die PID dient dem Betriebssystem dazu, ein per USB angestecktes Gerät zu erkennen und den für das Gerät zuständigen Treiber zu laden. Ist sie 0, schlägt der Vorgang zwangsläufig fehl. Deshalb funktionieren die derart geschädigten Geräte auch nicht mehr korrekt, wenn sie auf einem Rechner mit einem anderen Betriebssystem als Windows angesteckt werden. Als Folge ist zwischen dem Computer und dem angesteckten Gerät keine Kommunikation über USB mehr möglich.

Hinter diesem Verhalten des Treibers steckt vermutlich die Absicht von FTDI, auf Nachahmungen aufmerksam zu machen und die Konkurrenten vom Markt zu drängen. Diese könnten sich zwar weiter auf dem Markt halten, wenn sie eigene Treiber entwickeln und PIDs beantragen, das ist allerdings mit entsprechenden Kosten verbunden. Bedenklich ist dieses Vorgehen, weil der Treiber nicht vor der Manipulation an Nachahmer-Chips warnt. Ein Anwender kann so von einem Tag auf den anderen mit einem ganz oder teilweise funktionslosen Gerät dastehen, ohne sich der Ursache bewusst zu sein.

FTDI erklärt, diese Maßnahme sei durch die Nutzungsbedingungen des Treibers gedeckt, denen der Anwender bei der Installation zustimmen muss.

Eigene Geräte auf das Problem hin untersuchen

Wessen Gerät mit USB-Anschluss seit den einigen Tagen scheinbar grundlos nicht mehr korrekt funktioniert, sollte prüfen, ob es nicht eventuell am funktionsgestörten FTDI-Chip liegt. Während bei Bastelrechnern der Verweis auf die Nutzung eines FTDI-Chips meist Teil des Datenblattes ist, ist die Erkennung bei geschlossenen Geräten und Gadgets meist schwieriger. Eindeutig ist die Situation unter Windows, wenn für die Nutzung des Gerätes der FTDI-Treiber installiert werden musste. Allerdings kann das auch Teil einer anderen Installationsroutine gewesen sein - die Arduino IDE für Windows bringt zum Beispiel diesen Treiber ebenfalls mit.

Für die eigentliche Diagnose muss die PID des Gerätes ermittelt werden. Unter Windows wird die PID im Gerätemanager beim jeweiligen USB-Gerät unter Details angezeigt. Sie steht etwas verklausuliert in einer Zeichenkette wie dieser: USB\VID_3923&PID_12C0\6&2B4AB4AF&0&F. Die PID ist die Zeichenfolge nach &PID_ bis zum Schrägstrich. Unter Linux hilft das Kommandozeilenprogramm lsusb. Es listet für jedes angesteckte USB-Gerät die ID auf, wie zum Beispiel ID 1d6b:0002. Die PID ist der Teil nach dem Doppelpunkt. Unter OS X findet sich die Information bei den USB-Einträgen der Systeminformationen im Programmordner Dienstprogramme.

Das Problem beheben

Unter anderem im Arduino-Forum wurde mittlerweile beschrieben, wie die Original-PID wieder hergestellt werden kann. Dabei besteht die Anfangsschwierigkeit darin, das Betriebssystem erst einmal zu überreden, überhaupt wieder mit dem USB-Gerät Daten auszutauschen.

Auch wenn danach das Gerät wieder funktioniert - an einen Windows-Rechner sollte es vorerst nicht wieder angeschlossen werden. Denn ein aktueller FTDI-Treiber würde die PID wieder auf 0 setzen. Auch wenn die Treiberinstallation schon längere Zeit zurückliegt, muss das kein Schutz sein. Denn der Treiber wird inzwischen auch von der Autoupdate-Funktion von Windows aktualisiert.

Auch Markengeräte können betroffen sein

Nicht nur billige Arduino-Klone von chinesischen Produzenten können von diesem Problem betroffen sein. Auch seriöse Produzenten verbauen unfreiwillig gelegentlich gefälschte oder nachgemachte Bauteile. Bei gut gemachten Chipfälschungen reicht eine reine Blickkontrolle oft nicht aus, um sie vom Original unterscheiden zu können.

Nachtrag vom 24. Oktober 2014, 10:55 Uhr

Laut Ars Technica hat Microsoft die beiden letzten Versionen des FTDI-Treibers aus dem Windows-Update entfernt.

Nachtrag vom 26. Oktober 2014, 14:35 Uhr

Mittlerweile hat auch FTDI selbst angekündigt, ihre Treiber zu überarbeiten. Eine neue Version des Treibers soll nachgeahmte Chips zwar immer noch erkennen, aber nicht mehr direkt verändern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tobias Claren 28. Okt 2014

0_o Ist das ernst gemeint, oder eine Form der Rabulistik? Es macht in Deutschland einen...

Tobias Claren 28. Okt 2014

*grunz* falsch!... *grunz* Der Besitz und Nutzung gefälschter Uhren ist absolut legal...

Tobias Claren 28. Okt 2014

Im Grunde dürften auch die versteckten Hinterlassenschaften von Trialversionen (damit...

Anonymer Nutzer 27. Okt 2014

Es geht hier nicht um Gewährleistung, sondern um unerlaubte Handlung. Noch einer, der...

Pwnie2012 25. Okt 2014

Probiert einen am PC mit FTProg aus,ob man ihn anpassen kann (EEPROM, VID, PID). Die...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /