FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

Artikel veröffentlicht am ,
Streamer auf Twitch
Streamer auf Twitch (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Die in den USA für Wettbewerb zuständige Federal Trade Commission (FTC) hat sich in einem längeren Text über die Transparenz von Produkttests bei Streamern und Influencern geäußert.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur (m/w/d) Softwarequalität
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Die Behörde hat neue Richtlinien (PDF) veröffentlicht - die allerdings offiziell nur als Vorschläge gemeint sind, über die nun diskutiert werden solle.

Konkret geht es darum, dass die Betreiber von sozialen Medien strenger darauf achten sollen, wie ihre Kreativen unter anderem mit Tests und anderen Formaten umgehen, die eigentlich als bezahlte Werbung gekennzeichnet sein müssten.

Die FTC nennt eine ganze Reihe von Beispielen, die sie für problematisch hält. Es geht etwa um einen Studenten, der einen Ruf als exzellenter Computerspieler hat.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn nun ein Spielehersteller den Studenten dafür bezahlt, ein neues Game in seinem Stream auszuprobieren und der Student den Eindruck vermittelt, dass er Spaß hat, sollte das nach Ansicht der FTC bereits als unzulässige Produktunterstützung gelten - selbst wenn der Student das Spiel nicht ausdrücklich empfiehlt.

Es gibt noch mehr solcher Beispiele. In den meisten geht es um unterschwellige Produktempfehlungen, die in irgendeiner Form bezahlt sind. Nicht immer in Form einer simplen Überweisung, sondern teilweise auch durch Anreizsysteme wie Punkte, die dann in Geld oder Waren umgetauscht werden können.

Ein Schwerpunkt der FTC liegt auf Schleichwerbung mit Kindern als Zielgruppe. "Diese Art der Täuschung führt dazu, dass Menschen mehr Geld für schlechte Produkte und Dienstleistungen bezahlen und es schadet ehrlichen Konkurrenten", kommentiert Samuel Levine, der bei der FTC für den Bereich Konsumentenschutz zuständig ist.

Leitfaden der Landesmedienanstalten

Die Plattformen - es fallen keine konkreten Namen - werden ausdrücklich gewarnt, dass die FTC künftig Verstöße strenger ahnden könnte. Bislang hat sich keines der vermutlich betroffenen Unternehmen geäußert - hier dürften vor allem die Reaktionen von Meta, Twitch, Tiktok und Twitter interessant sein.

Auch in Deutschland ist Schleichwerbung unzulässig. Influencer und Streamer können sich unter anderem bei den Medienanstalten in einem Leitfaden (PDF) über die aktuellen Regeln informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /