FTC: Markthüter kritisieren Facebook für Blockade von Werbestudie

Forscher haben das Werbesystem auf Facebook untersucht. Nachdem das unterbunden wurde, gibt es nun auch offizielle Kritik der Behörden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat Forschern die Zugänge gesperrt.
Facebook hat Forschern die Zugänge gesperrt. (Bild: Dado Ruvic/File Photo/Reuters)

Die US-Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission (FTC) hat Facebook dafür kritisiert, "irreführende Behauptungen" für die Begründung genannt zu haben, warum das Unternehmen eine wissenschaftliche Untersuchung an seinem Werbesystem unterbunden hat. Das berichtet etwa die Nachrichtenagentur Reuters. Am 3. August hatte das Unternehmen die von den Forschern genutzten Zugänge gesperrt.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter Digitalisierung (m/w/d)
    Hays AG, Bonn
  2. Senior Data Scientist / Machine Learning (w/m/d)
    Cofinpro AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Forscher der New York University hatten mit dem sogenannten Ad Observer ein Browser-Plugin erstellt, das es ihren Angaben zufolge "Facebook-Nutzern ermöglicht, freiwillig begrenzte und anonyme Informationen über die ihnen von der Plattform angezeigten politischen Anzeigen mit den Forschern zu teilen". Das ermöglichte es, diese Werbung zu untersuchen.

Nach monatelangen Verhandlungen mit dem Social-Media-Unterehmen, das dabei auch juristische Schritte angedroht und umgesetzt hat, sperrte Facebook zu Beginn der Woche die Zugänge des beteiligten Teams. Damit gibt es auch keinen Zugriff mehr auf die Informationen zu der Werbung. Auf diese Sperrung durch Facebook hat etwa auch der Browser-Hersteller Mozilla hingewiesen, der darin "ein beunruhigendes Muster" sieht.

Kritik der FTC am Verhalten Facebooks

In der offiziellen Begründung für die Sperrung bezieht sich Facebook auf den Schutz der Privatsphäre von Nutzern. In einer früheren Begründung hatte sich das Unternehmen noch direkt auf Regeln der FTC bezogen, revidierte dies jedoch kurze Zeit später.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vom Leiter der Verbraucherschutzabteilung der FTC, Sam Levine, heißt es nun dazu in einem an Facebook-Chef Mark Zuckerberg gerichteten offenen Brief: "Obwohl ich es zu schätzen weiß, dass Facebook den Sachverhalt jetzt korrigiert hat, bin ich enttäuscht darüber, wie sich Ihr Unternehmen in dieser Angelegenheit verhalten hat."

Weiter schreibt Levine: "Obwohl es nicht unsere Aufgabe ist, individuelle Streitigkeiten zwischen Facebook und Dritten zu lösen, hoffen wir, dass sich das Unternehmen nicht auf die Privatsphäre - geschweige denn auf die FTC-Einwilligungsanordnung - als Vorwand beruft, um andere Ziele zu verfolgen."

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die erwähnte Anordnung ist eine der Auflagen für Facebook, die die FTC im Rahmen einer Einigung mit dem Unternehmen aufgestellt hat. Diese Einigung umfasste auch die Zahlung von 5 Milliarden US-Dollar. Facebook wird damit auferlegt, die Privatsphäre seiner Nutzer besser zu schützen. Dass die Regelung nicht dazu gedacht ist, Forschung zu behindern, hat die FTC nun noch einmal deutlich gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

  2. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

  3. Patentklage von Nokia: Oneplus und Oppo verkaufen keine Smartphones in Deutschland
    Patentklage von Nokia
    Oneplus und Oppo verkaufen keine Smartphones in Deutschland

    Nokia hat mit einer Patentklage gegen Oppo und Oneplus Erfolg - das Resultat: Vorerst stellen die Hersteller den Verkauf von Smartphones ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /