• IT-Karriere:
  • Services:

Valve: Linux bekommt Windows-Thread-Synchronisation für Steam

Die Thread-Synchronisation funktioniert unter Windows anders als unter Linux. Für Wine und Proton in Steam nutzt Valve deshalb einen Hack, mit dem es einige Probleme gibt. Eine neue Kernel-Schnittstelle für Linux soll das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine stilisierte Kuppelstange einer Dampflokomotive dient als Logo von Steam.
Eine stilisierte Kuppelstange einer Dampflokomotive dient als Logo von Steam. (Bild: Andrey Korchagin/CC-BY-SA 2.0)

Mit der aktuellen Version 4.11 von Proton führt Valve für seine Spiele-Plattform Steam mit Fsync eine neue experimentelle Technik für Linux ein. Mit dieser soll die Synchronisation von Threads auch unter Linux so ähnlich funktionieren, wie dies bei Windows umgesetzt wird. Das soll Geschwindigkeitsvorteile beim Ausführen von Windows-Spielen unter Linux bringen.

Inhalt:
  1. Valve: Linux bekommt Windows-Thread-Synchronisation für Steam
  2. Futex für mehrere Objekte

Bisher setzen die Beteiligten auf das sogenannte Esync, das bestehende Techniken des Linux-Kernels verwendet. Ziel ist es, einerseits die Thread-Synchronisation im Userspace umzusetzen und dies andererseits so zu gestalten, dass Threads gleichzeitig den Zustand mehrerer Objekte erfragen können. Letzteres ist unter Linux aber bisher nicht ohne weiteres möglich.

Die vom Wine-Sponsor Codeweavers dazu erdachte Technik Esync erstellt deshalb für jedes Synchronisationsobjekt einen Eventfd-File-Descriptor. Mit diesen kann der Kernel eine Userspace-Anwendung über bestimmte Ereignisse informieren. Das ermöglicht es, Information über die einzelnen Objekte zu erhalten. Das Problem an dieser Implementierung ist aber, dass die Anzahl der pro Prozess verfügbaren File Descriptor standardmäßig auf 4.096 beschränkt ist.

Zwar heben einige Linux-Distributionen dieses Limit deutlich an. Aber auch das reicht offenbar nicht aus. Laut Aussage der Entwickler gibt es Anwendungen, die bei der Nutzung von Esync mehrere Millionen File-Descriptor erzeugen, so dass die verfügbare Anzahl irgendwann schlicht aufgebraucht ist. Darüber verursacht Esync eine leicht erhöhte CPU-Auslastung.

Stellenmarkt
  1. TU Dresden, Dresden
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Die Umsetzung von Esync ist letztlich nur ein sehr ausgefallener Hack, der bestehende Begrenzungen der Kernel-Technik durch einen neuen Ansatz umgeht. Immerhin gibt es mit den sogenannten Futex (Fast Userspace Mutex) bereits seit langem eine Kernel-Technik zur Thread-Synchronisation, bei der die Mehrheit der Operationen im Userspace ausgeführt wird. Das ist wie erwähnt eines der Ziele der Technik von Valve. Die Entwickler wollen die Technik aber erweitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Futex für mehrere Objekte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

0110101111010001 01. Aug 2019

Lol


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /