Abo
  • IT-Karriere:

Valve: Linux bekommt Windows-Thread-Synchronisation für Steam

Die Thread-Synchronisation funktioniert unter Windows anders als unter Linux. Für Wine und Proton in Steam nutzt Valve deshalb einen Hack, mit dem es einige Probleme gibt. Eine neue Kernel-Schnittstelle für Linux soll das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine stilisierte Kuppelstange einer Dampflokomotive dient als Logo von Steam.
Eine stilisierte Kuppelstange einer Dampflokomotive dient als Logo von Steam. (Bild: Andrey Korchagin/CC-BY-SA 2.0)

Mit der aktuellen Version 4.11 von Proton führt Valve für seine Spiele-Plattform Steam mit Fsync eine neue experimentelle Technik für Linux ein. Mit dieser soll die Synchronisation von Threads auch unter Linux so ähnlich funktionieren, wie dies bei Windows umgesetzt wird. Das soll Geschwindigkeitsvorteile beim Ausführen von Windows-Spielen unter Linux bringen.

Inhalt:
  1. Valve: Linux bekommt Windows-Thread-Synchronisation für Steam
  2. Futex für mehrere Objekte

Bisher setzen die Beteiligten auf das sogenannte Esync, das bestehende Techniken des Linux-Kernels verwendet. Ziel ist es, einerseits die Thread-Synchronisation im Userspace umzusetzen und dies andererseits so zu gestalten, dass Threads gleichzeitig den Zustand mehrerer Objekte erfragen können. Letzteres ist unter Linux aber bisher nicht ohne weiteres möglich.

Die vom Wine-Sponsor Codeweavers dazu erdachte Technik Esync erstellt deshalb für jedes Synchronisationsobjekt einen Eventfd-File-Descriptor. Mit diesen kann der Kernel eine Userspace-Anwendung über bestimmte Ereignisse informieren. Das ermöglicht es, Information über die einzelnen Objekte zu erhalten. Das Problem an dieser Implementierung ist aber, dass die Anzahl der pro Prozess verfügbaren File Descriptor standardmäßig auf 4.096 beschränkt ist.

Zwar heben einige Linux-Distributionen dieses Limit deutlich an. Aber auch das reicht offenbar nicht aus. Laut Aussage der Entwickler gibt es Anwendungen, die bei der Nutzung von Esync mehrere Millionen File-Descriptor erzeugen, so dass die verfügbare Anzahl irgendwann schlicht aufgebraucht ist. Darüber verursacht Esync eine leicht erhöhte CPU-Auslastung.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Die Umsetzung von Esync ist letztlich nur ein sehr ausgefallener Hack, der bestehende Begrenzungen der Kernel-Technik durch einen neuen Ansatz umgeht. Immerhin gibt es mit den sogenannten Futex (Fast Userspace Mutex) bereits seit langem eine Kernel-Technik zur Thread-Synchronisation, bei der die Mehrheit der Operationen im Userspace ausgeführt wird. Das ist wie erwähnt eines der Ziele der Technik von Valve. Die Entwickler wollen die Technik aber erweitern.

Futex für mehrere Objekte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 344,00€

0110101111010001 01. Aug 2019 / Themenstart

Lol

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /