Abo
  • Services:

FSFE: "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

Überraschend selbstkritisch fragt der Präsident der Free Software Foundation Europe, Matthias Kirschner, ob und wodurch die Community zum Scheitern von Limux beigetragen hat. Als Konsequenz ändert die FSFE ihre Kampagnentaktik.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Open Source Summit diskutiert die Community nicht nur technische Probleme.
Auf dem Open Source Summit diskutiert die Community nicht nur technische Probleme. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Anfang dieses Jahres begann der Münchner Stadtrat mit der Rückabwicklung von Limux, einem Vorzeigeprojekt für die Verwendung freier Software in der öffentlichen Verwaltung. Die Geschichte des Projekts war durchgehend tragisch und auch das von der Politik durchgesetzte Ende ist nicht gerade rühmlich. Dennoch fragt der Präsident der Free Software Foundation Europe (FSFE), Matthias Kirschner, auf dem Open Source Summit in Prag, was "wir", also die Community, zu diesem Scheitern beigetragen hätten.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Kirschner wirft dabei zur Analyse gezielte Fragen auf, die nicht direkt beantwortet werden sollen, sondern vielmehr auf einige altbekannte Probleme verweisen und zu weitergehender Diskussion sowie zur Selbstreflexion der Community anregen sollen.

In diese Reihe gehört etwa, ob der Linux-Desktop zu schlecht sei, ob die Abhängigkeiten der öffentlichen Verwaltung an alte Anwendungen unterschätzt worden seien, ob sich die Community zu sehr auf die Betriebssystemebene fokussiert habe und dabei die für die Verwaltung wichtigen Fachanwendungen vergessen worden seien. Kirschner fragt dazu auch: "Können wir uns hier verbessern?"

Kampagnenfokus falsch?

In seinem Vortrag geht Kirschner auch auf bisher typische Kampagnen und Taktiken der Free-Software-Community ein, die sich rückblickend möglicherweise als Fehler herausstellen. So habe sich die Community als Argument für freie Software vielleicht zu sehr auf die geringeren Kosten im Vergleich zu proprietärer Software konzentriert und diesen Fakt sogar noch durch viel freiwilligen Einsatz verstärkt.

Dass auch für freie Software und die Migration dahin zunächst Geld investiert werden muss und auch die Pflege langfristig Kosten verursacht, sei dadurch vielleicht zu wenig beachtet worden. Das wiederum habe Auswirkungen auf die öffentliche Wahrnehmung freier Software. Scheitert ein Projekt freier Software in der Verwaltung aus Geldmangel, bleibt in der öffentlichen Wahrnehmung leider oft ein Makel zu der Qualität freier Software hängen.

Public Money, Public Code

Unter anderem als Reaktion auf diese Überlegungen gestaltet die FSFE ihre derzeitige Öffentlichkeitsarbeit um. Mit der Kampagne Public Money Public Code weitet die FSFE einerseits ihre Zusammenarbeit mit sehr vielen weiteren Organisationen in Europa für die Arbeit an einem gemeinsamen Ziel aus.

Andererseits wird der Fokus von großen Leuchtturmprojekten wie eben Limux auf viele kleine, voneinander unabhängige Projekte gelegt. Hier können sich Freiwillige der Community dann zum Beispiel um die Portierung oder Neuimplementierung einzelner Anwendungen zur Unterstützung der Verwaltung kümmern. Die zu lösenden Probleme sind damit in sich abgeschlossen und wesentlich kleiner als das Erstellen eines kompletten Betriebssystems wie Limux.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,99€

Potrimpo 26. Okt 2017

Das behaupte ich ja auch nicht. Der TE hat behauptet: "IMHO sind die Nutzer das Problem...

matzems 25. Okt 2017

Sehe ich ganz einfach, zum Linux migrieren braucht es nur nur 2 Dinge: 1. Einen guten...

photoliner 25. Okt 2017

Du sagst es, _wenn_ sie gut geschrieben wurden... Das, was mich bisher auf Amtsstuben...

azeu 25. Okt 2017

Der Trollversteher versteht einen Troll-Post nicht?

Handle 25. Okt 2017

Vor allem gibt es unter Linux so keine Drive-By-Downloads durch fiese Installer.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /