FSFE, iFixit, Fairphone: Mehr Nachhaltigkeit durch Software-Zugang gefordert

Die Nutzung elektronischer Geräte wird nur durch fehlende Softwareupdates verkürzt - die FSFE, iFixit, Fairphone und weitere wollen das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die FSFE hat zusammen mit ihren Mitstreitern vier Forderungen gestellt.
Die FSFE hat zusammen mit ihren Mitstreitern vier Forderungen gestellt. (Bild: FSFE)

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) hat zusammen mit 37 weiteren Unternehmen und Organisationen einen offenen Brief an die Gesetzgeber der Europäischen Union veröffentlicht. In diesem fordern sie, dass elektronische Geräte durch die Nutzung freier Software nachhaltiger, also länger nutzbar gemacht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer Industry 4.0*
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Operative Leitung des Datenintegrationszentrums (DIZ)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zu den Unterzeichnern des Briefes zählen unter anderem zahlreiche Organisationen aus Europa, die auf das Recht der Selbstreparatur pochen, Softwarehersteller sowie Umweltschutzverbände. Zudem haben sich einige Hersteller beteiligt, wie etwa iFixit und Fairphone. Fairphone stellt das modulare und nachhaltig produzierte Smartphone Fairphone her, iFixit vertreibt Anleitungen und Werkzeuge für Reparaturen elektronischer Geräte.

Die Unterzeichner des Briefes bemängeln, dass der weiteren Nutzung von elektronischen Geräten oftmals keine Probleme mit der Hardware im Weg stehen, sondern lediglich willentlich implementierte Softwarehindernisse. Bei Smartphones sei das etwa ein gesperrter Bootloader, bei vielen anderen Geräten auch Schnittstellen mit proprietärer Software. Dadurch werde die nachhaltige Nutzung verhindert.

Passende Software sollte selbst gewählt werden können

Die FSFE und die anderen Unterzeichner fordern, dass alle Nutzer das Recht haben, jedwede Software auf ihren Geräten installieren zu können. Dabei soll es keine rechtlichen, technischen oder andere Hindernisse geben. Außerdem sollen Nutzer den mit dem Gerät verwendeten Onlineservice selbst aussuchen können.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nutzung eines bestimmten Gerätes sollte zudem nicht vorschreiben, welche weitere Hardware gekauft werden muss. Stattdessen sollte es eine Interoperabilität zwischen Geräten verschiedener Hersteller geben. Die letzte Forderung ist die nach Veröffentlichung des Quellcodes von Treibern und weiterer Software.

Im Kern sind die Forderungen der FSFE zwar nicht neu; dass sich nun aber neben weiteren Verbänden auch Unternehmen mit Gewicht wie etwa iFixit beteiligt haben, könnte dem Vorhaben neuen Schwung geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  3. Halbleiterfertigung: Grünere Chips durch Forschungsprogramm zu Umweltauswirkungen
    Halbleiterfertigung
    Grünere Chips durch Forschungsprogramm zu Umweltauswirkungen

    Das belgische Forschungszentrum Imec gewinnt neue Partner für ein Programm zur Bewertung der Umweltauswirkungen von Chip-Produktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /