Abo
  • Services:

FSF-Zertifizierung: Librem 5 nutzt gesonderten CPU-Kern für Firmware

Damit das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism eine Zertifizierung der Free Software Foundation erhält, lagert das Team bestimmte binäre Firmware auf einen separaten CPU-Kern aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Design-Studie des Gehäuses des Librem 5
Design-Studie des Gehäuses des Librem 5 (Bild: Purism)

Der Hersteller Purism, der für seine freien Librem-Laptops bekannt ist, arbeitet seit vergangenem Sommer an dem ebenfalls möglichst freien Smartphone Librem 5. Wie das Team nun in seinem Blog schreibt, mussten die Beteiligten ein sehr spezielles Problem mit einem Teil binärer Firmware lösen, um die angestrebte Zertifizierung "Respects Your Freedom" (RYF) der Free Software Foundation zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Diemar Jung Zapfe Gruppe, Erfurt, Leipzig

Das Team plant, für das Librem 5 das i.MX8-SoC als Basis der Hardware zu verwenden, weil es dafür sehr gute Unterstützung durch freie Software gibt. Zur Verwendung sind dem Blogeintrag zufolge dennoch weiterhin binäre Firmware-Bestandteile notwendig, die für das Training des DDR PHY benötigt werden. Die Nutzung binärer Firmware ist gemäß den RYF-Kriterien aber normalerweise verboten.

Das Purism-Team kann aber aus mehreren Gründen nicht auf die binäre Firmware verzichten. So ist das Training durch die Firmware für die Verwendung zwingend notwendig, der Code kann aber nicht ohne einen massiven Aufwand durch eigens geschriebene freie Firmware ersetzt werden. Darüber hinaus muss auch die Schnittstelle selbst verwendet werden, da diese die Verbindung zwischen internen Bussystemen und dem DDR4-Chip außerhalb des SoC bereitsteht. Die Schnittstelle kann auch nicht ohne weiteres ersetzt werden, da sie Teil des SoCs selbst ist.

Zweite CPU als Ausweg

Gemeinsam mit der FSF hat das Team nun deshalb den Plan erarbeitet, dass das Laden der proprietären Firmware mit Hilfe von neu geschriebenem Code geschieht, der auf dem M4-Kern des SoC läuft. Dieser M4-Kern bildet einen eigenen sogenannten Core Complex auf dem i.MX8 und ist damit mehr oder weniger unabhängig von den ARM Cortex-A53, auf denen das Betriebssystem läuft.

Somit sind die A53-Kerne frei von binärer Software und die der M4-Kern agiert als "sekundärer" Prozessor für die proprietäre Firmware. Die Verwendung eines solchen "sekundären" Prozessors ist eine der wenigen Ausnahmen, die die RYF-Zertifizierung erlaubt.

Künftig will das Team dem Gerät noch einen SPI-Flash-Chip hinzufügen, der zum Speichern der binären Firmware gedacht ist. Der Chip soll lediglich Lesezugriffe aus dem System heraus ermöglichen. Außerdem soll die Firmware so nicht verändert werden können, ohne dass die Nutzer der Geräte davon erfahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Lorphos 21. Jun 2018

Genau. Ich denke es wird der hier: https://www.nxp.com/products/processors-and...

croal 20. Jun 2018

Mit read only ist wahrscheinlich gemeint das die Firmware keine Schreibrechte im...

mimimi123 20. Jun 2018

Unter Training stelle ich mir vermutlich etwas ganz anderes vor als das um was es geht...

Ford Prefect 20. Jun 2018

Statt Kontextwechsel hast du dann Kommunikation zwischen zwei Prozessoren, das ist auf...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /