Abo
  • Services:

FSF-Zertifizierung: Librem 5 nutzt gesonderten CPU-Kern für Firmware

Damit das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism eine Zertifizierung der Free Software Foundation erhält, lagert das Team bestimmte binäre Firmware auf einen separaten CPU-Kern aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Design-Studie des Gehäuses des Librem 5
Design-Studie des Gehäuses des Librem 5 (Bild: Purism)

Der Hersteller Purism, der für seine freien Librem-Laptops bekannt ist, arbeitet seit vergangenem Sommer an dem ebenfalls möglichst freien Smartphone Librem 5. Wie das Team nun in seinem Blog schreibt, mussten die Beteiligten ein sehr spezielles Problem mit einem Teil binärer Firmware lösen, um die angestrebte Zertifizierung "Respects Your Freedom" (RYF) der Free Software Foundation zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bechtle AG, Leipzig

Das Team plant, für das Librem 5 das i.MX8-SoC als Basis der Hardware zu verwenden, weil es dafür sehr gute Unterstützung durch freie Software gibt. Zur Verwendung sind dem Blogeintrag zufolge dennoch weiterhin binäre Firmware-Bestandteile notwendig, die für das Training des DDR PHY benötigt werden. Die Nutzung binärer Firmware ist gemäß den RYF-Kriterien aber normalerweise verboten.

Das Purism-Team kann aber aus mehreren Gründen nicht auf die binäre Firmware verzichten. So ist das Training durch die Firmware für die Verwendung zwingend notwendig, der Code kann aber nicht ohne einen massiven Aufwand durch eigens geschriebene freie Firmware ersetzt werden. Darüber hinaus muss auch die Schnittstelle selbst verwendet werden, da diese die Verbindung zwischen internen Bussystemen und dem DDR4-Chip außerhalb des SoC bereitsteht. Die Schnittstelle kann auch nicht ohne weiteres ersetzt werden, da sie Teil des SoCs selbst ist.

Zweite CPU als Ausweg

Gemeinsam mit der FSF hat das Team nun deshalb den Plan erarbeitet, dass das Laden der proprietären Firmware mit Hilfe von neu geschriebenem Code geschieht, der auf dem M4-Kern des SoC läuft. Dieser M4-Kern bildet einen eigenen sogenannten Core Complex auf dem i.MX8 und ist damit mehr oder weniger unabhängig von den ARM Cortex-A53, auf denen das Betriebssystem läuft.

Somit sind die A53-Kerne frei von binärer Software und die der M4-Kern agiert als "sekundärer" Prozessor für die proprietäre Firmware. Die Verwendung eines solchen "sekundären" Prozessors ist eine der wenigen Ausnahmen, die die RYF-Zertifizierung erlaubt.

Künftig will das Team dem Gerät noch einen SPI-Flash-Chip hinzufügen, der zum Speichern der binären Firmware gedacht ist. Der Chip soll lediglich Lesezugriffe aus dem System heraus ermöglichen. Außerdem soll die Firmware so nicht verändert werden können, ohne dass die Nutzer der Geräte davon erfahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Lorphos 21. Jun 2018 / Themenstart

Genau. Ich denke es wird der hier: https://www.nxp.com/products/processors-and...

croal 20. Jun 2018 / Themenstart

Mit read only ist wahrscheinlich gemeint das die Firmware keine Schreibrechte im...

mimimi123 20. Jun 2018 / Themenstart

Unter Training stelle ich mir vermutlich etwas ganz anderes vor als das um was es geht...

Ford Prefect 20. Jun 2018 / Themenstart

Statt Kontextwechsel hast du dann Kommunikation zwischen zwei Prozessoren, das ist auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /