FSF: Suse und Red Hat fordern Stallmans Rücktritt

Red Hat sei "entsetzt" über die Rückkehr und will die FSF-Kooperationen einstellen. Die Suse-Chefin hält die Wiedereinsetzung für "abscheulich".

Artikel veröffentlicht am ,
Das Suse-Maskottchen ist ein Chamäleon.
Das Suse-Maskottchen ist ein Chamäleon. (Bild: Pixabay)

Als kommerzielle Linux-Distributoren und jahrzehntelange Nutzer freier Software treten Red Hat und Suse nun wie viele andere für einen Rücktritt von Richard Stallman ein. Die beiden Unternehmen beschäftigen auf Grund ihrer Positionen und Software-Ausrichtung viele Entwickler, die an und mit GNU-Software arbeiten. Sie sind beide langjährige finanzielle Unterstützer der Free-Software-Bewegung.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT / Microsoft Consultant (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. DevOps Engineer / Cloud Operator (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck (Vogtland), St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
Detailsuche

Suse hat inzwischen als gesamtes Unternehmen den offenen Brief unterschrieben, der den Rücktritt von Stallman fordert. Neben Opensuse-Mitgliedern und einigen wichtigen Suse-Angestellten wie CTO Thomas Di Giacomo hat auch die Chefin Melissa Di Donato den Brief persönlich unterzeichnet. Auf Twitter schreibt Di Donato: "In einer Führungsrolle ist es an der Zeit, sich zu äußern und Stellung zu beziehen, wenn abscheuliche Entscheidungen getroffen werden. Diese Zeit ist jetzt. Ich bin enttäuscht von der Entscheidung der FSF und stehe entschieden gegen alle Formen von Frauenfeindlichkeit und Bigotterie."

In seinem Unternehmensblog stellt sich auch Red Hat gegen die Wiedereinsetzung von Richard Stallman im Vorstand der Free Software Foundation (FSF). "Angesichts der Umstände des ursprünglichen Rücktritts von Richard Stallman im Jahr 2019 war Red Hat entsetzt zu erfahren, dass er wieder Mitglied des FSF-Vorstandes geworden ist", schreiben die Verantwortlichen. Als Konsequenz soll nun vorerst die Zusammenarbeit mit der FSF komplett beendet werden.

Red Hat glaubt kaum noch an Veränderungen

Bei Red Hat heißt es weiter: "Richard Stallmans Rückkehr hat Wunden wieder geöffnet, von denen wir gehofft hatten, dass sie nach seinem Rücktritt langsam heilen würden. Wir sind der Ansicht, dass die FSF grundlegende und dauerhafte Änderungen an ihrer Führung vornehmen sollte, um das Vertrauen der breiteren Community für freie Software wiederzugewinnen". Zwar hat die FSF selbst bereits angekündigt, ihre Regularien ändern zu wollen und einen neuen Vorstand einsetzen zu wollen, Red Hat habe derzeit aber keinen Grund, daran zu glauben, dass dies eine "sinnvolle Verpflichtung zu positiven Veränderungen" sei.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auslöser des ursprünglichen Rücktritts von Richard Stallman, dem Gründer des GNU-Projekts und der Free-Software-Bewegung, waren im Jahr 2019 verstörende Äußerungen rund um Vergewaltigungsvorwürfe gegen seinen langjährigen Freund Marvin Minsky sowie ein Opfer des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein.

Forderungen zum Rücktritt gibt es inzwischen von mehreren Tausend Entwicklern und vielen Organisationen wie der unabhängigen FSF-Schwesterorganisation Free Software Foundation Europe (FSFE), der Gnome Foundation, Mozilla, dem Tor-Projekt, der EFF und vielen weiteren. Die für seinen basisdemokratischen Ansatz bekannte Debian-Community bereitet derzeit außerdem eine Abstimmung vor, um den offenen Brief mit der Rücktrittsforderung als Organisation zu unterschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 29. Mär 2021

Wo hast du denn diesen Bullshit her, gerade erst ausgedacht? Schonmal ne GPL...

glmuser 28. Mär 2021

Ja, die Angst sich zu äußern im Internet, egal wie trivial die Themen sind, ist nicht...

ulink 27. Mär 2021

Das hatte doch kürzlich eine Politikerin (grün vermutlich) genauso gesagt. Und in China...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X jetzt bestellbar • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /