FSF: Offener Brief fordert Stallmans Rücktritt

Namhafte Unterstützer der Free-Software-Bewegung und die FSFE fordern erneut den Rücktritt von Richard Stallman.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Stallman und der FSF-Vorstand werden zum Rücktritt aufgefordert.
Richard Stallman und der FSF-Vorstand werden zum Rücktritt aufgefordert. (Bild: Tania Victoria/Secretaría de Cultura CDMX/CC-BY-SA 2.0)

Nach der überraschenden Wiederaufnahme von Richard Stallman in den Vorstand der Free Software Foundation (FSF) fordern nun Hunderte auch sehr bekannte Entwickler und Community-Mitglieder in einem offenen Brief den erneuten Rücktritt Stallmans. Ebenso wird der gesamte Vorstand der FSF zum Rücktritt aufgefordert. Darüber hinaus soll Stallman auch von allen anderen Führungspositionen entfernt werden, "inklusive des GNU-Projekts".

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

In dem Brief heißt es, Stallman sei "seit langem eine gefährliche Kraft in der Community für freie Software. Er hat sich unter anderem als frauenfeindlich, ableistisch und transfeindlich erwiesen, neben weiteren schwerwiegenden Vorwürfen über unangemessenes Verhalten. Diese Art von Überzeugungen haben keinen Platz in der freien Software, dem Kampf um digitale Rechte und den Tech-Communitys".

Hunderte namhafte Entwickler fordern Stallman-Rücktritt

Erstunterzeichnet ist der Brief unter anderem von Molly de Blanc, Debian- und Gnome-Mitglied, Matthew Garrett, ehemaliger FSF-Vorstand, Katherine Maher, scheidende Wikimedia-Chefin, Neil McGovern, Gnome-Geschäftsführer und ehemaliger Debian-Projektleiter, Deb Nicholson, General Manager bei der OSI, Julia Reda, die ehemalige Politikerin war Keynote-Sprecherin auf der FSF-Veranstaltung Libre Planet, Luis Villa, der an der GPLv3-Erstellung beteiligt war, und auch von Stefano Zacchiroli, ehemaliger Debian-Projektleiter und ehemaliger Director der OSI.

Als Unterzeichner hinzu kommen inzwischen mehrere Hundert weitere Entwickler aus verschiedenen Communitys wie Gnome und KDE, Fedora, Debian, Opensuse, Arch Linux, Ubuntu, GNU-Projekten wie GCC, dem Linux-Kernel, Mozilla oder der Python Foundation. Auch fast der gesamte Vorstand der X.org-Foundation hat den offenen Brief unterschrieben.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem Brief heißt es: "Wir, die Unterzeichnenden, glauben an die Notwendigkeit digitaler Autonomie und an die wichtige Rolle, die die Freiheit der Benutzer beim Schutz unserer grundlegenden Menschenrechte spielt. Um das Versprechen zu verwirklichen, was Softwarefreiheit alles ermöglicht, muss es innerhalb der Community radikale Veränderungen geben. Wir glauben an eine Gegenwart und eine Zukunft, in der sämtliche Technologien Menschen befähigen - nicht unterdrücken". Und weiter: "Es gab genug Toleranz gegenüber den abstoßenden Ideen und Verhaltensweisen von RMS (Richard M. Stallman). Wir können nicht zulassen, dass eine Person die Bedeutung unserer Arbeit ruiniert".

Unpassendes und verstörendes Verhalten von Stallman

Auslöser des ursprünglichen Rücktritts von Richard Stallman, dem Gründer des GNU-Projekts und der Free-Software-Bewegung, waren im Jahr 2019 verstörende Äußerungen rund um Vergewaltigungsvorwürfe gegen seinen langjährigen Freund Marvin Minsky sowie ein Opfer des Sexualstraftäters Jeffrey Epstein. Das dient nun auch als Grund, den erneuten Rücktritt Stallmans zu fordern. In einer Art Anhang haben die Beteiligten zudem weitere extrem unangemessene Vorfälle zusammengefasst, die öffentlich dokumentiert sind.

Zusätzlich dazu heißt es in dem Brief: "Einige von uns haben ihre eigenen Geschichten über RMS (Richard M. Stallman) und unsere Interaktionen mit ihm, Dinge, die nicht in E-Mail-Threads oder auf Video festgehalten worden sind. Wir hoffen, dass ihr lest, was geteilt wurde, und über den Schaden nachdenkt, den er unserer Gemeinde und anderen zugefügt hat".

Nachtrag vom 24. März 2021, 15:40 Uhr

Inzwischen fordert auch die von der FSF komplett unabhängige Schwesterorganisation Free Software Foundation Europe (FSFE) den Rücktritt Stallmans von sämtlichen Position in der FSF. Zu der Wiedereinsetzung Stallmans schreibt die FSFE: "Die FSF muss ernsthaft über diese Entscheidung sowie ihren Entscheidungsprozess nachdenken, um zu verhindern, dass ähnliche Probleme erneut auftreten". Als Konsequenz aus der Situation werde die FSFE sämtliche Kooperationen mit der FSF sowie mit anderen Organisationen einstellen, in denen Stallman eine Führungsrolle einnimmt.

Die FSFE begründet ihre Forderung so: "Wir glauben, dass dieser Schritt und die Art und Weise, wie er kommuniziert wurde, der Zukunft der Free-Software-Bewegung schaden". Und weiter: "Freie Software soll allen dienen, unabhängig von Alter, Fähigkeiten oder Behinderungen, Geschlechtsidentität, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Nationalität, Religion oder sexueller Orientierung. Dies erfordert ein integratives und vielfältiges Umfeld, in dem alle Mitwirkenden gleichermaßen willkommen sind."

Nachtrag vom 25. März 2021, 8:51 Uhr

Den offenen Brief haben zusätzlich zu rund 2.000 Privatpersonen inzwischen auch mehrere Organisationen unterzeichnet. Dazu gehören die Gnome Foundation, das Tor-Projekt und die Browser-Macher von Mozilla. Letztere schreiben: "Wir können nicht vom Internet Besseres verlangen, wenn wir von unseren Führungskräften, Kollegen und uns selbst nichts Besseres verlangen." Auch die X.org Foundation hat nach dem Vorstand nun vollständig als Organisationen unterzeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 29. Mär 2021

Eine Lüge/Behauptung ist keine Meinung. So was war denn falsch an meiner Aussage? Und...

prolemiker 25. Mär 2021

Danke, guter Artikel, aber nutzlos: In der Debatte geht es offensichtlich nicht um...

FreiGeistler 25. Mär 2021

Weil sie es selber immer wieder sind (siehe Definition von "Sexismus")? Dass es so...

FreiGeistler 25. Mär 2021

Zeig mal. Ist Menschenverachtend.

mp (golem.de) 25. Mär 2021

Bevor dieser Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /